Reisetipps für Nordkorea (DVRK)

Reisetipps für Nordkorea (DVRK)

Kann man wirklich nach Nordkorea reisen?

Dies war vielleicht die häufigste Frage, die wir gehört haben, als wir jemandem von unseren neuen Reiseplänen erzählten. Nordkorea (oder offiziell die Demokratische Volksrepublik Korea – DVRK) war für uns immer ein Traum. Wir wollten verstehen, wie dieses Land funktioniert und ob die Geschichten, die wir in der westlichen Welt hören, wahr oder eher Märchen sind. Natürlich könnt ihr nicht, wie bei üblichen Urlaubsreisen, einfach einen Flug buchen und nach Nordkorea fliegen. Um euch auf unser Abenteuer in der DVRK vorzubereiten, schaut euch unsere Reisetipps für Nordkorea (DVRK) an.

Wir suchten im Internet nach Agenturen, die private Touren anbieten. Am Ende haben wir uns für Young Pioneers Tours entschieden, da diese auch hinsichtlich des Tourprogramms flexibel genug waren und Wü sche von uns berücksichtigt haben. Während der Reise haben wir jedoch erkannt, dass dies nicht nur eine einfache Warnung, sondern Realität ist:

Aufgrund der Art des Tourismus in der DVRK bieten die vorabgestimmten Reiserouten keine Garantie für den tatsächlichen Inhalt der Tour.

Da wir UNESCO-Weltkulturerbestätten lieben, war es ein MUSS, alle in Nordkorea gelisteten zu erreichen. Die Planung unserer privaten Reise war ziemlich einfach. Unsere engagierten Kollegen des Reiseveranstalters waren offen für Änderungen der Standardagenda und bemühten sich, die Agenda an unsere Wünsche anzupassen.

Vorbereitung auf DVRK – Verhaltenstraining

Wir begannen unsere Reise in Peking, wo wir uns mit unserem Agenten von Young Pioneer Tours trafen. Bevor sie uns auf die Reise in die DVRK gehen ließen, empfahlen sie uns, wie wir uns verhalten sollten. Einige Highlights, an die wir uns noch erinnern:

  • Wir empfehlen dringend, ein Geschenk für Ihre nordkoreanischen Guides und den Fahrer mitzubringen. Die DVRK hat nur sehr eingeschränkten Zugang zu ausländischen Produkten, z.B. werden ausländische Spezialitäten empfohlen, Schönheitsprodukte und Zigaretten (Koreaner bevorzugen westliche / japanische Zigaretten gegenüber den chinesischen).
  • An bestimmten Orten, insbesondere an Statuen der Führer, verneigt euch oft, um euren Respekt zu zeigen. Ihr habt auch die Möglichkeit, Blumen zu kaufen, dies wird jedoch nicht erwartet.
  • Seid nett zu euren koreanischen Guides, hört ihnen zu und sie werden entspannt sein und euch mehr gewähren lassen.
  • Wir dürfen in Nordkorea (ähnlich wie in Kuba) keine lokale Währung verwenden, daher verwenden wir eine harte Währung (d.h. EUR, USD oder chinesischer RMB). RMB ist am einfachsten zu tauschen.
  • Ihr könnt eure Digitalkameras in die DVRK mitnehmen, professionelle Videokameras sind jedoch nicht zugelassen. Bitte stellt sicher, dass auf eurer Kamera kein „GPS“ gedruckt ist. Eure koreanischen Guides geben euch die „Go Ahead“- und „No-No“-Zonen zum Fotografieren – es ist wichtig, ihren Aufforderungen zu folgen.

Und nicht zu vergessen: Wir mussten üben, sich richtig zu verbeugen und Respekt zu zeigen – so lange bis wir gut genug waren, dass er uns mit ruhigen Gewissen gehen lassen kann.

Mit dieser Einführung waren wir dann bestens darauf vorbereitet, unsere unvergessliche Reise zu beginnen.

Einreise nach Nordkorea (DVRK)

Abfahrt in Beijing

Wir haben uns für den langen Weg in die DVRK entschieden: mit dem Zug von Peking aus! Insgesamt dauert diese Fahrt in komfortablen Nachtzügen 15 Stunden. Der erste Zug verließ Peking am Abend und brachte uns über Nacht nach Dandong an die Grenze im Norden Chinas.

Dandong

In Dandong sind wir in einen nordkoreanischen Nahverkehrszug umgestiegen, nachdem wir die Ausreisekontrolle in China absolviert hatten. Der Zug war komplett von Koreanern gebucht und wir waren mit nur zwei Niederländern die einzigen Touristen in diesem Zug. Die Einreise nach Nordkorea war ein großer Spaß.

Nachdem der Zug in Dandong gestartet ist, passierte er wenige Minuten später die chinesisch-koreanische Freundschaftsbrücke. Direkt dahinter hielt der Zug an, der Zugführer sammelte die Pässe von jedem Passagier ein und brachte sie zur Einwanderungsbehörde. Das Einwanderungsverfahren dauerte über eine Stunde. Zum Glück durften wir den Zug verlassen, uns jedoch nicht mehr als einen Meter von der Zugtür entfernen. Wir freuten uns nach einer stichprobenhaften und eher pro-forma Kontrolle des Gepäcks, unsere Pässe zurückzubekommen und unsere Reise in die Hauptstadt Nordkoreas, Pjöngjang, fortzusetzen.

Eindrücke aus unseren ersten Stunden in der DVRK – Fotos aus dem Zug heraus

Unsere Reiseroute in der DVRK

Travel route in DPRK North Korea

Alltag in der DVRK

Obwohl wir ein paar Bücher über die DVRK und natürlich über die Armut und den Mangel an Lebensmitteln gelesen hatten, wussten wir nicht, was uns erwarten würde. Angesichts der Tatsache, dass die Guides uns beobachteten und versuchten, uns nur die „schönen“ Seiten Nordkoreas zu zeigen, wussten wir nicht wirklich, was wir über dieses Land denken sollten: Was war real, was war nur, weil wir gerade hier sind (z.B. die gute Laune im Waisenhaus und der gute Zustand des Sommercamps für Kinder der Parteifunktionäre) und vor allem, was denken die Leute? Wir haben nicht versucht, mit Einheimischen zu sprechen, um sie nicht in Schwierigkeiten zu bringen.

Außerdem haben wir nach einigen Tagen versucht, nicht so viel über unsere Gedanken zu sprechen, denn wir hatten mitbekommen, dass unsere Guides jeden Abend einen Bericht über den Tag schreiben. Sie sagten uns, dass sie die Servicequalität der Attraktionen bewerten, die wir tagsüber besucht haben – aber wir können uns vorstellen, dass es auch darum ging, wie sich die Touristen verhalten…

Wie man sich in der DVRK / Nordkorea bewegt

Da wir eine private Tour gebucht haben, hatten wir zwei englischsprachige Reiseleiter (einen Mann und eine Frau) sowie einen Fahrer. Diese drei waren unsere Guides während der gesamten Tour. In Bezug auf die Fortbewegung im Land: Die Straßen sind meistens zwei-spurig, aber ziemlich leer. Aufgrund der schlechten Bedingungen der Straßen außerhalb der Städte, fuhr unser Van trotzdem nicht mehr als 50 km/h.

Koryo Hotel

Als wir in Pjöngjang am Bahnhof mit dem Zug ankamen, war es für unsere Reiseleiter nicht schwer, uns als ihre Touristen zu identifizieren, da nur wenige Ausländer im Zug waren. Nach 7 Stunden in einem Zug mit am Ende ziemlich betrunkenen Koreanern waren wir froh, angekommen zu sein. Außerdem freuten wir uns darauf, das beliebte Koryo Hotel kennenzulernen.

Wir können das Koryo Hotel wirklich empfehlen – es war sehr sauber und ausreichend für die sechs Nächte, die wir insgesamt hier verbracht haben. Da man das Hotel nicht alleine verlassen darf, verfügt das Hotel auch über einen Minimarkt mit touristischen Lebensmitteln wie Nutella. Wir haben dort immer Wasser in Flaschen gekauft.

Unsere Höhepunkte von Pjöngjang

Ryugyŏng-Hotel

Dieser beeindruckende Wolkenkratzer wird seit 1987 gebaut und sollte mit 330 Metern das höchste Hotel der Welt werden. Zu der Zeit, als wir in der DVRK waren, war die Außenseite des Wolkenkratzers fertig, aber man munkelt, dass es innen vollständig leer ist.

Ryugyŏng-Hotel DPRK Pyongyang North Korea

Hauptbahnhof

Der Bahnhof ist besonders nachts ein schönes Gebäude. Jeden Morgen und Abend wird das Lied „Wo bist du, lieber General?“ über einen Lautsprecher verbreitet.

Grand People’s Study House

Der erste Punkt auf unserer Reiseplanung war ein Besuch im Grand People’s Study House. Es ist eine Bibliothek und ein akademisches Zentrum für erwachsene Lernende. Dieses großartige Gebäude ist im koreanischen Stil erbaut. Vom Balkon aus hatten wir einen beeindruckenden Blick über den zentralen Platz mit seinen Regierungsgebäuden.

Mansudae Grand Monument / Mansu Hill Grand Monument

Am 9. September, dem Nationalfeiertag in der DVRK, besuchten wir am frühen Morgen das Große Denkmal der Führer Kim Il Sung und Kim Jong Il. Diese Statuen sind vielleicht das bekannteste Bild aus der DVRK. Mit einer Höhe von 20 Metern sind die Bronzestatuen beeindruckend. Hier hatten wir die erste Gelegenheit, unseren erlernte Verneigung zu zeigen.

Pjöngjang Metro

Ein weiteres Highlight in Pjöngjong ist eine Fahrt mit der U-Bahn. Die Koreaner sind sehr stolz auf ihre U-Bahn und die Stationen sind in der Tat sehr schön dekoriert – zumindest die drei Stationen, an denen wir anhalten und aussteigen durften. Die U-Bahnen wurden teilweise aus Ostberlin importiert und wir haben noch deutsche Schilder im Inneren gesehen. Vor allem die U-Bahn scheint wegen der Mobilität beliebt zu sein, da die U-Bahn während der Mittagspause mit Koreanern überfüllt war.

Massentanz am Triumphbogen

Der letzte Halt war am Triumphbogen in Pjöngjang. Es soll der größte Siegesbogen der Welt sein. Mit diesem wird den Sieg über die Japaner gefeiert und die Rückkehr des Generals Kim Il Sung in seine Heimatstadt. Im Park neben dem Triumphbogen wurden wegen des Nationalfeiertags Tänze aufgeführt in traditionellen Kleidern.

Juche Tower

Auf der anderen Seite des Flusses Taedong – gegenüber dem Grand People’s Study House – haben wir den Juche Tower besucht. Dieser Turm wurde zum 70. Geburtstag von Kim Il Sung erbaut und gilt mit 170 Metern als der höchste aus Stein gebaute Turm der Welt. Der Eingang des Turms enthält viele Schilder von Anhängern der Juche-Ideologie und von Studiengruppen. Wir sind mit dem Aufzug nach oben gefahren und hatten einen beeindruckenden Blick über Pjöngjang.

Koreanisches Kriegsmuseum & USS Pueblo

Ein Punkt auf unserer Reiseroute, den wir nicht streichen lassen konnten, war der Besuch des Koreanischen Kriegsmuseums und der USS Pueblo. Die USS Pueblo ist das einzige Schiff der Welt, das noch von einer fremden Nation beschlagnahmt wird. Die USS Pueblo wurde 1968 von Nordkorea festgesetzt.

Kumsusan Palast der Sonne / Mausoleum der großen Führer

Im Mausoleum sind die einbalsamierten Körper von Kim Il Sung und Kim Jong Il aufgebahrt. Für diesen besonderen Besuch mussten wir uns formell mit Krawatte und Anzugsschuhen kleiden. Wie die anderen Gedenkstätten in der DVRK ist der Sonnenpalast absolut sauber, ohne Stromausfall und mit wirklich funktionierender Klimaanlage ausgestattet. Bilder sind leider nicht erlaubt und wir mussten uns strengen Sicherheitskontrollen unterziehen. In den Räumen mit den einbalsamierten Körpern mussten wir uns vor jedem Anführer dreimal verbeugen – einmal auf der linken Seite, das andere Mal auf der rechten Seite und am Ende vor ihren Füßen. Die anderen Räume des Palastes zeigen das offizielle Auto des großen Führers (es war ein Mercedes) und den Zug, in dem sie früher nach China fuhren.

Pjöngjangs Jahrmarkt

Nordkoreaner lieben Abenteuer und Spaß. Daher waren sie sehr stolz, uns ihren Jahrmarkt zu zeigen und wir mussten ihn ausprobieren. Wir haben bereits in unseren ersten Tagen in Pjöngjang Stromausfälle erlebt. Daher war es für uns schwer, uns keinen Stromausfall vorzustellen, wenn wir auf einem der Fahrgeschäfte saßen. Eine Sache, die wir nie vergessen werden, war eine Attraktion, die so seltsam war, dass wir noch nicht einmal ein Foto gemacht haben: Wir mussten auch einen Schießstand besuchen, aber anstatt auf Pappfiguren zu schießen, boten sie uns an, echte Hühner zu schießen … Zur Überraschung unserer Reiseleiter lehnten wir dies entschieden ab.

Kaesong – Demilitarisierte Zone (DMZ)

Nach Kaesong zu reisen war unser erstes Ziel außerhalb der Hauptstadt Pjöngjang. Die DMZ teilt die koreanische Halbinsel ungefähr in zwei Hälften und ist ca. 250 Kilometer lang. Dieser Korridor zwischen Nord- und Südkorea ist ca. vier Kilometer breit, aber man kann die südkoreanische Flagge aus dem Norden sehen. Obwohl die Zone entmilitarisiert ist, ist die Grenze hinter diesem Streifen eine der am stärksten militarisierten der Welt. Bevor wir die DMZ betraten, mussten wir unseren Van verlassen und in einen Militärbus umsteigen. Sogar unsere Guides mussten an diesem Kontrollpunkt ihre ID-Karten vorlegen. Während der Analyse unserer Pässe haben wir die Gelegenheit genutzt, Propagandaplakate und Postkarten zu kaufen.

Vor und hinter der blauen kleinen Kaserne befinden sich Gebäude mit Terrassen aus den beiden Ländern. Im Inneren des Gebäudes auf der nordkoreanischen Seite befindet sich ein Tisch, der durch das Lautsprecherkabel ebenfalls in einen Nord- und einen Südteil unterteilt ist. Das Foto mit dem Soldaten war nur möglich, weil unser Guide ihm Zigaretten gab dafür.

Kaesong

Die Stadt Kaesong erwartete uns mit vielen Wohnhochhäusern. Aber Keasong hat auch so etwas wie eine Altstadt mit traditionellen koreanischen Häusern, eins davon ist das Kaesong Folklore Hotel. Wir haben nicht in Kaesong übernachtet, sondern lediglich die Stadt besichtigt.

Historische Denkmäler und Stätten in Kaesong (UNESCO-Weltkulturerbe)

Die geomantische Anordnung der ehemaligen Hauptstadt Kaesong, ihre Paläste, Institutionen und Grabkomplexe, Verteidigungsmauern und Tore verkörpern die politischen, kulturellen, philosophischen und spirituellen Werte einer entscheidenden Ära in der Geschichte der Region. Das UNESCO Weltkulturerbe in Kaesong besteht aus zwölf separaten Komponenten, die zusammen die Geschichte und Kultur der Koryo-Dynastie vom 10. bis 14. Jahrhundert belegen. Die Stätte wurde 2013 von der UNESCO in die Liste der Welterbestätten aufgenommen, um den Übergang vom Buddhismus zum Neokonfuzianismus in Ostasien und die Assimilation der kulturellen spirituellen und politischen Werte der Staaten zu bezeugen, die vor der Vereinigung Koreas unter der Koryo-Dynastie existierten.

Sariwon

Auf dem Weg zum Strand in Nampo hielten wir für eine Übernachtung in Sariwon an. Wir gingen den Hügel hinauf in den örtlichen Volkspark und genossen die Aussicht von der Bergpagode.

Nampo

Besuch eines Waisenhaus

Nampo im Westen der DVRK ist nur 55 km von Pjöngjang entfernt und von strategischer Bedeutung. Wir besuchten ein Waisenhaus in Nampo und brachten den hier lebenden Kindern viele Geschenke. Wir hoffen, dass die Kinder so glücklich sind, wie es aussieht und die Spielsachen und Geschenke, die wir mitgebracht haben, wirklich von den Kindern genutzt werden können. Natürlich hängen in jedem Raum des Waisenhauses auch Bilder der Großen Führer.

Unser Fahrer hatte Probleme, das Waisenhaus zu finden. Deshalb haben wir während der Fahrt durch die Stadt einige Bilder gemacht.

Westmeer-Staudamm

Nampo ist auch berühmt für den Westmeer-Staudamm. Dieser Staudamm mit seinen 439 Kilometern Länge ist ein herausragendes Beispiel für sozialistische Konstruktion. Der Staudamm wurde gebaut, um das salzige Wasser des Westmeeres von den Rändern des Taedong-Flusses und dem umliegenden Ackerland fernzuhalten. In den Staudamm ist eine kleine Insel mit einem Leuchtturm in Form eines Ankers integriert. Natürlich befindet sich auf dieser Insel ein Denkmal des Führers.

 

Komplex der Koguryo-Gräber (UNESCO-Weltkulturerbe)

Ein obligatorischer Punkt auf unserer Reiseroute war natürlich auch das zweite UNESCO-Weltkulturerbe der DVRK: die Koguryo-Gräber. In dieser Gegend befinden sich mehrere Gräber aus der späteren Zeit des Koguryo-Königreichs. Diese Gräber sind fast die einzigen aus dieser Zeit. Einige von denen haben Wandmalereien im Inneren. Das Betreten eines Grabes kostet jedoch 100 Euro pro Person. Wir weigerten uns hineinzugehen und machten Fotos von den Bildern, die uns der örtliche Reiseleiter gezeigt hat, um ein besseres Bild davon zu bekommen, wie sie von innen aussehen.

Mineralwasserproduktion

Wir durften eine Mineralwasserproduktion in Nordkorea besuchen. Um die Sauberkeit zu gewährleisten, wurde uns empfohlen, Arbeitskittel zu tragen. Ihr könnt auf unseren Bildern den gesamten Produktionsprozess sehen. Die Glasflaschen sind in den Spuren mehrmals umgefallen und trotz der hygienischen Grundsätze haben unsere Guides die Flaschen herausgenommen oder mit den Händen aufgestellt. 🙂

Hamhung

Düngemittelfabrik

Ähnlich wie in der Mineralwasserfabrik in Nampo besuchten wir in Hamhung eine Fabrik, die schon vor Jahrzehnten gebaut wurde. Diese Fabrik ist jedoch noch in Betrieb und produziert Dünger für die Landwirte – das haben sie uns zumindest gesagt. In unserem Reiseführer haben wir gelesen, dass die Fabriken in Hamhung auch zur Herstellung chemischer Waffen verwendet werden. Beeindruckend für uns waren diese alten Maschinen und Bedienungssäle zur Überwachung des Produktionsprozesses – wie eine Zeitreise von mehr als einem halben Jahrhundert.

Historisches Haus von Ri Song Gye

Neben einem Spaziergang durch einen der Parks der Stadt und auf den Tonghung-Hügel besuchten wir die historische Heimat des Usurpators der Koryo-Dynastie und des Gründers der Ri-Dynastie. In Hamhung steht auch das größte Theater der DVRK.

Wonsan

In Wonsan besuchten wir ein kürzlich renoviertes Ferienlager (Songdowan International Children’s Union Camp). Dieses wirklich schöne Camp wird für die Kinder der Parteimitglieder genutzt. Wirklich beeindruckend, aber wir haben hier keine Kinder gesehen. Vielleicht war wegen unseres Besuchs außerhalb der Ferienzeit niemand da…

Mount Myohyang

Freundschaftsausstellung

Einer unserer Höhepunkte der Tour war die Freundschaftsausstellung. In zwei riesigen Gebäuden werden alle Geschenke präsentiert, welche die Führer der DVRK von anderen Menschen, Regierungen und Institutionen erhalten haben. Dies sollte den Menschen zeigen, wie beliebt die Führer der DVRK in der Welt sind. Leider ist es nicht erlaubt, Bilder im Inneren aufzunehmen. Aufgrund der vielen Präsentationen ist es nicht möglich, die gesamte Ausstellung zu besuchen, und man kann maximal zwei Kontinente auswählen. Am Ende mussten wir in ein Gästebuch schreiben, wie uns die Ausstellung gefallen hat. Das wurde direkt ins Koreanische übersetzt.

Buddhistischer Tempel (Pohyon Tempel)

Der Pohyan-Tempel ist einer der größten buddhistischen Tempel in der DVRK. Er wurde zu Beginn des 11. Jahrhunderts unter der Koryo-Dynastie gegründet.

Ryongmum Höhle

Ryongmum ist eine Kalkhöhle in einem Gebiet, das zu Outer Myohyang gehört. Die Höhle hat sich vor langer Zeit unter der Erde aus wasserlöslichem Kalk gebildet und ist sehr farbenfroh beleuchtet, was eine wunderbare Atmosphäre schafft. Sie hat zwei Haupthöhlen und Dutzende Seitenhöhlen. Die Tropfen von der Decke schufen unzählige vielfältige Strukturen.

Saskia Hohe in Ryongmum Cavern DPRK North Korea

Unsere Hotels in der DPRK

In Pjöngjang waren wir immer im Koryo Hotel übernachtet. Die Hotels außerhalb von Pjöngjang waren völlig in Ordnung und sauber. Trotzdem hatten wir in der Regel keinen Strom und kein fließendes Wasser in den Zimmern. Wir werden das Hotel in Wonsan nie vergessen, in dem mein Mann ein Handtuch vom Hotel „geliehen“ hat. Nach dem Verlassen des Hotelzimmers überprüfte das Serviceteam unmittelbar unser Zimmer. Als sie feststellten, dass ein Handtuch fehlt, hatten wir lange Diskussionen und zahlten am Ende 2 Euro. Es entwickelte sich fast zu einem Staatsakt – unglaublich, da die Handtücher in den Hotels alle ziemlich alt waren.

Rückflug nach Beijing

Das letzte Abenteuer unserer wirklich beeindruckenden und unvergesslichen Reise nach Nordkorea / DVRK ergab sich, als wir nach Peking zurückkehrten. Aufgrund der Einreise mit dem Zug entschieden wir uns für den schnellsten Rückweg – das Flugzeug. Ich bin mir nicht sicher, wie das passiert ist, aber ich wusste nicht, mit welcher Fluggesellschaft wir fliegen: Koryo! Der Flug dauert nur ca. 2 Stunden, aber ich war mir nicht sicher, ob wir in Beijing ankommen werden. Wir waren die einzigen Touristen im Flugzeug. Als es darum ging, im Flugzeug die Einreiseformulare nach China auszufüllen, fragten mich die Koreaner, ob ich ihnen helfen könne, da es nur in Englisch und Chinesisch geschrieben war. Und so habe ich die Flugzeit damit verbracht, den Koreanern die Einreiseformulare mit deren Passdaten zu befüllen. Wenigsten sging so der Flug schneller rum…

Lebensmittel und Getränke in Nordkorea / DPRK

Zusätzlich zu unseren Reisetipps für Nordkorea möchten wir euch auch unsere Essensabenteuer nicht vorenthalten. Während unserer gesamten Reise waren die Mahlzeiten im Voraus arrangiert und wir hatten immer Frühstück im Hotel und Mittag- und Abendessen in einigen Restaurants. Wir haben immer so viel zu Essen bekommen, dass wir es nicht schafften, und es war wirklich schade, dass wir es zurückgegeben haben.

Getränke

Das traditionelle Getränk in der DVRK ist Soju – eine Art Reislikör. Unsere Guides tranken diesen während des Mittag- und Abendessens. Darüber hinaus ist Bier sehr beliebt und nur in großen 1 Liter-Flaschen erhältlich.

Koreanisches Fondue

Wir sind wirklich Hotpot- / Fondue-Liebhaber und einer der ersten Hotpots, die wir im Ausland genossen haben, war in Pjöngjang. Jeder hat seinen eigenen Topf bekommen, also haben wir den servierten rohen Fisch und das Gemüse so lange wie möglich gekocht um auf Nummer sich zu gehen.

Enten-BBQ

Saskia Hohe Duch BBQ North Korea DPRK

Traditionelles koreanisches Pansangi

In Kaesong im Thongil Restaurant servierten sie uns traditionelle Gerichte in kleinen Bronzeschalen (Pansangi). Neben Kimchi probierten wir auch verschiedene fermentierte Gemüsesorten und gebratenen Fisch. Außerdem bestellte Paul eine Hundesuppe – ich weigerte mich, es zu versuchen, aber er sagte, dass es nach Hühnchen schmeckt.

Traditional Pansangi Korean dish in bronze bowls

Muschel-BBQ

In Nampo beschlossen unsere Guides, vor unserem Bungalow zu grillen. Wir wissen nicht, wo sie die Muscheln gefunden haben, aber um Feuer zu haben, haben sie Benzin aus unserem Van genommen und legten die Muscheln darüber. Zudem gab es noch ein paar Fische – diese waren geschmacklich wirklich sehr gut!

Pizza

Eine wirklich seltsame Erfahrung war das Abendessen in einem italienischen Pizzarestaurant in Pjöngjang. Es wurde uns gesagt, dass die Zutaten fürdie Pizza direkt aus Italien importiert werden. Die Spezialität in diesem Restaurant war Schokoladenpizza!! Das war wirklich etwas Besonderes – Käsepizza mit einer Art Schokolade. Aber in diesem Restaurant wurde zum ersten Mal echte Cola serviert – hatten wir vorher noch nicht erlebt in Nordkorea.

Pizza restaurant Pyongyang DPRK North Korea

Unsere Empfehlungen

Reiseführer

Als Reiseführer und ausgezeichnete Quelle für Nordkorea-Reisetipps können wir den von Trescher empfehlen – unsere Reiseleiter (obwohl sie vorgaben, kein Deutsch zu sprechen) haben unseren Reiseführer durchgesehen. Wir haben zuvor gelesen, dass nicht jeder Reiseführer für die Einreise in die DVRK zugelassen ist, aber mit diesem hatten wir keine Probleme:


Einstimmung auf eine Reise nach Nordkorea (DVRK)

Wie bereits erwähnt, haben wir vor der Buchung der Tour einige Bücher gelesen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was uns erwartet. Hier sind diejenigen, die wir gerne gelesen haben:

Erkunde weitere Länder:

Weiterlesen in den beliebsten Blogs:

3 Gedanken zu „Reisetipps für Nordkorea (DVRK)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.