Reisetipps für Kambodscha

Reisetipps für Kambodscha

Wie kommt nach Kambodscha?

Am Silvesterabend 2017 hatten wir einen unserer kürzesten Flüge auf der Weltreise – dies war von Singapur nach Siam Reap (Kambodscha). Aber der Unterschied zwischen diesen beiden Städten hätte nicht größer sein können. Kambodscha ist eines der ärmsten Länder der Welt. Und das nachdem Kambodscha 1970 das Land mit dem höchsten Lebensstandard in Südostasien war. Deshalb wurde Kambodscha auch die Schweiz Südostasiens genannt. Folgt uns auf unseren Abenteuern in diesem schönen Land und erhaltet Top-Reisetipps für Kambodscha rund um seine weltberühmten UNESCO-Welterbestätten.

Kambodscha ist ein Königreich, aber der König ist eher repräsentativ. Der derzeitige König Norodom Sihamoni lebte ab dem neunten Lebensjahr in der Tschechischen Republik, um sich im Balletttanzen ausbilden zu lassen. Weitere künstlerische Studien führten ihn nach Russland und nach Nordkorea, wo er 1976 ein Diplom in Kinematographie erhielt – jetzt verstehen wir, dass unser Reiseleiter, den wir auf unserer Tour in Nordkorea hatten, bereits in Kambodscha war. Am Flughafen angekommen hat uns ein typisch kambodschanisches Taxi abgeholt:

Saskia Hohe arriving in Cambodia airport Taxi seam Reap - Cambodia Travel Tips

Unsere Route durch Kambodscha

Zum ersten Mal auf unserer Weltreise haben wir keinen Mietwagen, den wir alleine fahren können. Um Kambodscha zu erkunden, haben wir lokale Busse oder einen Tuk Tuk-Fahrer bzw. einen Privatfahrer genommen, z.B. um zum Preah Vihear Tempel an der Grenze zu Thailand zu gelangen. Selbstfahren ist für Touristen nicht erlaubt, ausgenommen Motorräder, was wir auch getan haben, um Gebiete in der Umgebung der Städte zu erkunden.

Route through Cambodia by bus and private driver

Insgesamt sind die Busse komfortabel und wir haben auch einige andere Touristen in den Bussen getroffen. Wir empfehlen jedoch ganz hinten im Bus zu sitzen und nicht zu beobachten, wie der Bus fährt, um sich weniger Sorgen um die Sicherheit und die Ankunft zu machen. Das Überholen trotz einer langen vorausfahrenden Fahrzeugschlange vor dem Bus und das Überholen anderer Fahrzeuge mit einem Abstand von nur einigen Zentimetern ist in Kambodscha die normale Fahrweise. Motorräder und Tuk Tuks werden einfach weggehupt.

 

Verkehr in Kambodscha

Der Verkehr in Kambodscha ist ähnlich wie in anderen asiatischen Ländern und mit allen Verkehrsteilnehmern wie Tuk Tuks, Motorräder, Fahrräder und Autos ziemlich chaotisch. Außerdem sind Bürgersteige selten und entsprechend befinden sich auch die Fußgänger auf den Straßen. Ampeln sind nicht üblich, daher erfordert das Überqueren der Straße als Fußgänger ein wenig Glück.

Die Einheimischen scheinen nicht gerne zu Fuß zu gehen. Nur Touristen sind auf den Straßen unterwegs und an jeder Ecke bietet uns ein Tuk Tuk-Fahrer an, uns mitzunehmen. Gleiches gilt für Massageservices, die neben Restaurants zu den meistgesehenen Geschäften in Kambodscha zählen. Deshalb haben wir ein Shirt gekauft, um diese nervigen Fragen zu vermeiden – aber ehrlich gesagt – hat es nicht viel geholfen.

Unsere Reisetipps für Kambodscha

Angkor Wat (UNESCO Weltkulturerbe) / Siem Reap

Wenn man an Kambodscha denkt, fällt einem als erstes vielleicht Angkor Wat ein, das ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Der Haupttempel ist einer der größten Tempelkomplexe der Welt. Die gesamte (und mystische) Region Angkor umfasst jedoch mehr als 1.000 Tempel auf einer Fläche von rund 200 km². Angkor mit seiner Bevölkerung von über 1 Million Menschen zu der Zeit, als London eine kleine Stadt war, war das religiöse, politische und soziale Zentrum des alten Khmer-Reiches. Obwohl einige der Tempel beschädigt und zerstört sind, ist die beeindruckende und schöne Khmer-Architektur vom 9. bis 15. Jahrhundert noch sichtbar.

Die Tempel basieren auf dem Hinduismus und sind den Göttern gewidmet. Ende des 13. Jahrhunderts wurden die Könige Buddhisten. Mit dieser Änderung war es nicht mehr nötig, so große Tempel zu bauen. Dies führte – zusammen mit der Verlegung des Zentrums nach Phnom Phen aufgrund der besseren Handelsmöglichkeiten am Mekong – zum Verlassen von Angkor.

Bayon

Die 216 Gesichter, die in jeden Winkel des Bayon-Tempels geschnitzt sind, repräsentieren Buddha.

Terrasse des Elefanten

Die Terrasse des Elefanten ist ca. 350 m lang und mit paradierenden Elefanten geschmückt. Sie wurde für öffentliche Zeremonien und als Zeremoniensaal des Königs genutzt.

Ta Prohm

Der Tempel Ta Prohm ist aus dem Film Tomb Raider bekannt. Die Bäume oben auf dem Tempel zeigen die Kraft des Dschungels.

Weitere Tempel in Angkor

Wir haben mit unserem Tuk Tuk-Fahrer Mister Fi zwei volle Tage in Angkor verbracht. Wir sind tief beeindruckt von der großen Fläche mit wunderschönen Tempeln. Es ist definitiv eines der Highlights unserer bisherigen Reise. Hier sind einige weitere Bilder von anderen Tempeln in Angkor.

Siem Reap

Die Stadt Siem Reap liegt in der Nähe von Angkor und ist daher ein sehr touristischer Ort. Rund 2,1 Millionen Menschen haben Angkor im Jahr 2015 besucht. Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Restaurants, die traditionelle Khmer-Küche für 1 bis 3 Dollar pro Gericht servieren. Auch die Preise für Getränke, insbesondere Bier und Cocktail, sind recht günstig. Ein Viertel Liter Fassbier für 0,50 Dollar und Cocktails für 1 Dollar. Darüber hinaus findet ihr in der Kneipenstraße viele touristische Läden wie Fußmassage, Bierhallen und Pubs.

Kochkurs in Siem Reap

Das Zentrum von Siem Reap ist der alte Markt, auf dem wir auch für unseren Kochkurs einkaufen gingen. Jeder konnte seine Vorspeise und sein Hauptgericht aus dem Menü auswählen. Wir probierten gebratene Frühlingsrollen und das traditionelle Khmer-Gericht Amok. Amok ist eine köstliche Art von dampfgekochtem Curry, das in einem Bananenblatt serviert wird. Wir haben dieses mit Tofu gemacht.

Tempel von Preah Vihear (UNESCO Weltkulturerbe)

Wir setzten unsere Tempeltour nach Preah Vihear im Norden Kambodschas in Richtung der Grenze zu Thailand fort. Der riesige Hindu-Tempel wurde zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert auf einem Hügel erbaut. Dieses UNESCO-Weltkulturerbe ist außergewöhnlich bezogen auf die Qualität seiner Architektur, die an die natürliche Umgebung und die religiöse Funktion des Tempels angepasst ist, sowie für die außergewöhnliche Qualität seiner geschnitzten Steinornamentik.

Der Tempel verursacht andererseits auch Grenzkonflikte mit Thailand. Beide Länder behaupten, dass der Tempel zu ihrem Territorium gehöre. Der Tempel besteht aus mehreren Gebäuden, welche die Topographie des Gebiets einbeziehen, mit Treppen und Straßen, die zum Heiligtum auf dem Hügel führen. Von oben hatten wir einen tollen Blick auf Thailand, Kambodscha und Laos .

Um direkt zum Tempelbereich in Preah Vihear zu gelangen, haben wir einen privaten Fahrer aus Siem Reap angeheuert. Es ist definitiv einen Tagesausflug wert, und man hat das Areal mehr oder weniger nur für sich ohne die vielen Touristen, die wir in Angkor gesehen haben.

Kompong Khleang am Tonle Sap

Kambodschas Landschaft wird vom großen See Tonle Sap dominiert. Dieser Süßwassersee ist über einen Fluss mit dem Mekong verbunden und beheimatet mehrere hundert Fischarten. Es gibt einige touristische Orte rund um den See und sogar die Fahrt in die Hauptstadt Phnom Phen ist mit dem Boot über diesen See möglich. Wir beschlossen, Kompong Khleang zu besuchen, den abgelegensten Ort sowie die größte Gemeinde mit über 4.000 Familien. Für die Fahrt heuerten wir wieder unseren Tuk-Tuk-Fahrer Mr. Fee an und fuhren den ganzen Weg mit seinem Tuk-Tuk. Definitiv keine gute Idee bei dem Fahrtwind.

In Kompong Khleang scheint die Zeit still zu stehen. Der Ort ist vom Massentourismus von Angkor und Siam Reap unberührt, obwohl er nur 50 km entfernt ist. Soweit das Auge reicht besteht der Ort ausschließlich aus Pfahlbauten. Da wir zur Trockenzeit hier waren, konnten wir im Dorf problemlos herumlaufen.

Die Nähe der Häuser zum Wasser variiert je nach Jahreszeit. Am Ende der Regenzeit steigt der See nach anhaltenden starken Regenfällen an, so dass die Straßen nur mit dem Boot erreichbar sind, die Stelzen der Häuser unter Wasser stehen und die Leitern zum Erreichen des Hauses nicht mehr benötigt werden. In der Trockenzeit hingegen müssen die Menschen mehrere Meter absteigen, um das Wasser zu erreichen. Dieses wahrhaft authentische kambodschanische Leben zu sehen, war eine umwerfende Erfahrung.

S21 in Phnom Phen

Die von Pol Pot angeführten Roten Khmer setzten 1975 nach dem Sieg im kambodschanischen Bürgerkrieg ihre Regierung des demokratischen Kampuchea ein. Die Roten Khmer und ihre Versuche, einen kommunistischen Agrarstaat aufzubauen, sind besonders für die Orchestrierung des kambodschanischen Völkermords von 1975 bis 1979 in Erinnerung geblieben, bis sie von Vietnam entmachtet wurden. Die militärische Macht der Khmer Rouge-Organisation wurde jedoch nicht gebrochen. Eine lange Ära des Guerillakrieges begann mit Angriffen in Siem Reap bis Mitte 1990.

Wir haben das Tuol-Sleng-Völkermordmuseum in der Hauptstadt Phnom Penh besucht. Diese ehemalige Schule wurde von den Roten Khmer als Foltergefängnis genutzt. Die Gefangenen wurden auf dem Schlachtfeld von Choeung Ek außerhalb der Hauptstadt getötet.

Phnom Penh

Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh mit rund 2 Millionen Einwohnern liegt im Süden Kambodschas am Tonle Sap, einem Zufluss zum Mekong. Es scheint, dass der Unterschied zwischen armen und reichen Menschen ziemlich groß ist. Neben dem Tuk Tuk und dem Cyclo-Fahrer haben wir auch viele große und teure Autos gesehen. Während des Regimes der Roten Khmer war die Stadt fast leer. Zu der Zeit, als wir in Phnom Penh waren, besuchte auch Singapurs Präsident die Hauptstadt.

Nationalmuseum

Das Nationalmuseum von Phnom Penh und der königliche Palast in der Stadt sind gute Beispiele für die Khmer-Architektur mit ihrem Spitzdach und der goldenen Farbe. Das Nationalmuseum beherbergt die weltweit größte Sammlung von Khmer-Kunst und ist das größte Museum für Kulturgeschichte.

Könglicher Palast

Der königliche Palast wurde 1813 erbaut und besteht aus mehreren kleineren Gebäuden wie dem Thronsaal. Da die Familie des Königs noch im Palast lebt, sind einige Teile für Besucher geschlossen, aber die offenen Gebäude sind wunderschön. Ein Gebäude wurde im französischen Stil erbaut, da es ein Geschenk von Napoelon III an den kambodschanischen König war. Auch ein kleines Modell von Angkor Wat kann in einem der Gärten besichtigt werden.

Die silberne Pagode liegt in einem separaten Bereich, aber direkt neben dem Königspalast. Man könnte vermuten, dass die silbernen Stupas die Pagode sind, aber der Name leitet sich vom Boden ab, der mit silbernen Fliesen bedeckt ist. Im Inneren befindet sich ein lebensgroßer Buddha, der mit Diamanten verziert ist.

Buddhistische Meditationszentrum

In der Nähe unseres Hotels haben wir das buddhistische Meditationszentrum besucht und Paul hat eine stille Meditationsstunde ausprobiert:

Autowäsche im kambodschanischen Stil bedeutet, so viele Personen wie möglich zu beschäftigen….

img_0764

Kampot

Um nach Kampot zu gelangen, haben wir einen lokalen Bus  genommen. Die Stadt liegt etwa 150 km von Phnom Penh entfernt im Süden Kambodschas. Kampot ist bekannt für zwei Dinge: alte französische Kolonialhäuser und den besten Pfeffer der Region, der auch weltweit exportiert wird. Und sie haben sogar ein Olympia-Stadion. Wir sind uns jedoch nicht sicher, ob dies wirklich zu der für Olympia erforderlichen Größe passt und ganz zu schweigen von den fehlenden Sitzen.

Nach zwei Wochen in Kambodscha ist es Zeit, weiter nach Vietnam zu reisen. Wir haben unsere Zeit in Kambodscha genossen und hoffen, dass sich das Land weiterentwickeln wird, um die Armut zu überwinden und sein kulturelles Khmer-Erbe zu bewahren. Obwohl die Khmer durch die Hölle gingen und zurück in ihrer Geschichte scheinen die Khmer einen unzerbrechlichen Geist mit einem Lächeln zu haben.

Wir haben uns in Kambodscha immer sicher und willkommen gefühlt und nicht als Cash Cow. Natürlich gab es viele Angebote für Tuk Tuks, Touren, Massagen und Restaurants, aber nachdem wir einmal „Nein“ gesagt hatten, boten sie ihren Service nicht mehr an.

Wir setzen unsere Weltreise nach Vietnam fort

Von Phnom Penh aus fuhren wir mit dem Bus nach Ho-Chi-Minh City in Vietnam. Trotz der Entfernung von nur 230 km fuhr der Bus sieben Stunden. Die Bustour begann mit der Abholung der Pässe. Das ist für uns immer eine seltsame Sache, da wir es nicht gewohnt sind, unsere Pässe an andere Personen weiterzugeben. Der gesamte Prozess der Überquerung der kambodschanisch-vietnamesischen Grenze war eine lustige Erfahrung, aber irgendwie ist da bisher noch nie etwas schief gegangen.

Unsere Pässe wurden uns an der kambodschanischen Grenze zurückgegeben. Das kambodschanische Visum und die Ausreisekarte wurden bereits mit dem Ausreisestempel aus dem Reisepass entfernt. Wir mussten jedoch erneut durch die Kontrolle gehen und den Pass anschließend an den Busfahrer zurückgeben.

An der vietnamesischen Grenze standen alle am Kontrollpunkt der Visakontrolle an, ohne jedoch einen eigenen Reisepass zu haben. Der ganze Stapel gesammelter Pässe wurde zu den Kontrollbeamten gebracht. Er überprüfte und stempelte einen Pass nach dem anderen, ohne die jeweilige Person zu sehen. Nachdem der Pass überprüft wurde, wurden sie an den Busfahrer zurückgegeben, der die Pässe dann uns wieder zurückgab.

img_0786

Kambodschanisches Geld

Das kambodschanische Geld besteht wieder aus großen Zahlen: 1 Euro entspricht rund 4.400 Khmer Riel. Die gebräuchlichste Währung ist jedoch USD. Sie kann überall eingesetzt werden – nicht nur in Hotels und Restaurants, sondern auch auf lokalen Märkten. Der örtliche Khmer Riel wird nur zur Bezahlung der Cent verwendet.

Sicherheit

Nach Angaben des deutschen Außenministeriums ist die Sicherheit persönlicher Gegenstände ein Thema in der Hauptstadt Kambodschas. Als wir dies lasen, waren wir überrascht von den Safes, die wir in einigen Hotels gefunden haben. Nehmt einfach den ganzen Safe und tragt ihn einschließlich des Inhalts weg. 😉

img_0759

 

Unsere Buchempfehlungen für Kambodscha

Reiseführer

Für Kambodscha haben wir uns wieder auf unseren Lieblingsreiseführer von Stefan Loose verlassen. Er deckt die meisten unserer Reisetipps für Kambodscha recht gut ab:

Erkunde weitere Länder:

Weiterlesen in den beliebtesten Blogs:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.