Reisetipps Vietnam

Reisetipps Vietnam

Unsere Einreise nach Vietnam von Kombodscha mit dem Bus 

Von Kambodscha aus haben wir unsere Weltreise in Richtung Vietnam fortgesetzt. Wir haben einen Bus von Phnom Phen in Kambodscha nach Vietnam genommen. Die Busfahrt war sehr angenehm mit einem unkomplizierten Grenzübergang. An der Grenze mussten wir das Gepäck aus dem Bus herausnehmen und mit unserem Gepäck die Grenze überqueren. Anschließend ging es direkt zurück zu einem bereits wartenenden Bus, der uns weiter nach Saigon gebracht hat. Das Vietnam-Visum haben wir in Phnom Phen bei der vietnamesischen Botschaft beantragt. Dies hat nur 24 Stunden gedauert. Es gab aber auch Möglichkeiten, das Vietnam-Visum sogar innerhalb weniger Stunden zu erhalten, falls man es eilig hat. Lesen Sie weiter und holen Sie sich unsere besten Erlebnisse und Reisetipps für das wunderbare Vietnam.

Auf unserer Reise war es noch nie so einfach wie in Vietnam Millionär zu werden. Der Wechselkurs lag zum Zeitpunkt unserer Reise (Januar 2017) bei 25.000 Dongs (Vietnamesische Währung). Das bedeutet, dass wir mit 40 Euro bereits ein Dong-Millionär waren und am Ende mehr als eine Brieftasche voller Scheine hatten.

Unsere Route durch Vietnam

Wir haben die Reiserichtung von Süden beginnend in Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon) nach Norden mit dem Ziel Hanoi bzw. Sa Pa gewählt. Vietnams Größe von Nord nach Süd beträgt etwa 1.650 km. An der schmalsten Stelle von Ost nach West sind es in etwa nur 50 km. Da meine Schwiegereltern uns für zwei Wochen durch Vietnam begleiten, haben wir uns entschieden, ein Auto mit Fahrer zu mieten, anstatt Bus und Bahn zu nehmen. Selbstfahren, auch mit einem internationalen Führerschein, ist in Vietnam leider nicht möglich.

Das Hupen und das Fernlicht gehört zu den permanenten Geräuschen des Verkehrs in Vietnam. Motorräder, Autos und Fußgänger betreten die Straße, egal ob bereits jemand anderes auf dieser Straße fährt. Schilder für touristische Sehenswürdigkeiten sind hier nicht üblich. Trotzdem fährt unser Fahrer ohne Navigationssystem und vertraut nicht auf unser wirklich gutes Garmin-Navigationssystem. Das führt leider dazu, dass wir noch viel mehr Stunden im Auto verbringen, um den richtigen Weg zu finden, Einheimische zu fragen, die teilweise in eine falsche Richtung schicken und wir dadurch kleine Schotterstraßen nehmen mussten.

Inhalt

Saigon / Ho-Chi-Minh Stadt
Nha Trang
Hoi An (UNESCO Weltkulturerbe)
My Son (UNESCO Weltkulturerbe)
Hue (UNESCO Weltkulturerbe)
Demilitarsierte Zone (DMZ)
Phong Nha-Ke Bang National Park (UNESCO Weltkulturerbe)
Alte Hauptstsädte (UNESCO Weltkulturerbe)
Phong Nha-Ke Bang Nationalpark (UNESCO Weltkulturerbe)
Halong Bucht
Hanoi (UNESCO Weltkulturerbe)
Sa Pa
Traditionelle Gerichte in Vietnam
Unsere Hotels in Vietnam
Unsere Empfehlungen

Unsere Reisetipps für Vietnam

Ho-Chi-Minh Stadt/ Saigon

Unser erstes Ziel in Vietnam war Ho-Chi-Minh Stadt benannt nach dem Präsident der Demokratischen Republik Vietnam nach 1945. Aber der alte Name Saigon, den diese Stadt vor der Wiedervereinigung Vietnams im Jahr 1975 hatte, wird immer noch verwendet. Der Verkehr in der Stadt wird von Motorrädern dominiert und wir haben kuriose Dinge gesehen, die auf Motorrädern transportiert wurden: zwei tote Hühner, große Bäume, mehrere Eimer mit Obst und natürlich die ganze Familie. Wie in Kambodscha ist das sichere Überqueren der Straße eine Herausforderung und die meisten Straßen haben keine Bürgersteige für Fußgänger. Falls es doch einen Bürgersteig gibt, wird dieser aufgrund der überfüllten Straßen auch von Motorrädern genutzt, was unser Leben als Fußgänger nicht gerade einfacher machte.

Altes Postamt

Das Hauptpostamt in Ho-Chi-Minh Stadt wurde Ende des 19. Jahrhunderts nach den Plänen von Gustave Eiffel erbaut. Ein großes Portrait von Ho Chi Minh wacht über die Angestellten diese Postamts.

Notre Dame Kathedrale

Gegenüber vom Hauptpostamt steht die Notre Dame Kathedrale – eine der wichtigsten kolonialen Bauwerke in der Stadt. Die Kathedrale mit ihren zwei 40 Meter hohen Türmen mit Eisenspitzen wurde zwischen 1877 und 1883 erbaut. Vor der Kathedrale steht eine Statue der Jungfrau Maria.

Jade Emperor Pagode

Die Jade-Kaiser-Pagode wurde von der kantonesischen Gemeinde erbaut und ist eine der farbenprächtigsten Pagoden in Ho-Chi-Minh Stadt. Diese Pagode hat eine schöne bunte Ziegelstruktur auf dem Dach.

Wiedervereinigungspalast (Reunification Palace)

Im Wiedervereinigungspalast scheint die Zeit seit 1975 stehen geblieben zu sein. Dies war die Zeit als der Palast das Regierungsgebäude von Südvietnam war. Die Räume im Wiedervereinigungspalast, die für Konferenzen oder den Empfang von Gästen genutzt wurden, sind noch mit den Originalmöbeln ausgestattet. Dies war einer der faszinierendsten Orte, die wir in Ho-Chi-Minh Stadt besucht haben.

Hochhäuser und Skyline von Ho-Chi-Minh Stadt

Neben diesen kolonialen Gebäuden hat Ho-Chi-Minh Stadt ein modernes und kommerzielles Gebiet mit Wolkenkratzern, Luxushotels und Markengeschäften. Von den Rooftop-Bars in einem der Hotels hatten wir einen tollen Blick auf Ho-Chi-Minh Stadt und genossen dabei Cocktails mit meinen Schwiegereltern.

Zentralmarkt (Central Market)

Der zentrale Markt von Ho-Chi-Minh Stadt ist einen Besuch wert. Neben den leckeren frischen Früchten kann man hier fast alles kaufen, was man braucht – von Fleisch und Innereien über Kleidung bis hin zu Schuhen. Wie immer im asiatischen Raum ein wirkliches Highlight!

Kriegsmuseum (War Remnants Museum)

Dies ist eines der beliebtesten Museen für Touristen, aber es zeigt die Brutalität des Krieges und dass die wahren Opfer immer die Zivilisten sind.

Fahrt von Ho-Chi-Minh Stadt nach Nha Trang

Vietnam wird aufgrund seiner Form als „Bambusrohr mit zwei Reistöpfen“ bezeichnet: im Norden und Süden des Landes gibt es fruchtbare Reisfelder und dazwischen eine schmale Landschaft mit Wäldern, Bergen und Stränden an der Küste.

Nha Trang

Die Strecke von Ho-Chi-Minh Stadt bis zu unserer ersten Sehenswürdigkeit in Hoi An beträgt etwa 1.000 km. Daher haben wir auf etwa der Hälfte dieser Strecke einen Zwischenstopp für eine Übernachtung in Nha Trang an der Küste eingelegt. Aufgrund seiner kilometerlangen Strände und der Kolonialhäuser erhielt Nha Trang den Namen „Nizza des Ostens“. Nha Trang ist ein sehr touristischer Ort und bei den Russen anscheinend sehr beliebt. Es sieht so aus, als ob Russisch eine dritte Sprache in Nha Trang ist, da jede Speisekarte in Restaurants auf Vietnamesisch, Englisch und Russisch ist.

Hoi An (UNESCO Weltkulturerbe)

Von Nha Trang bis Hoi An (UNESCO Weltkulturerbe – Hoi An Ancient Town) sind es ca. 500 km. Aber aufgrund der Straßenverhältnisse, des Verkehrs und der Baustellen brauchten wir nochmal ca. 12 Stunden, um von Nha Trang nach Hoi An zu gelangen. Aber es war eine lohnende Reise – Hoi An war eines unserer Highlights während unseres Besuchs in Vietnam. Hoi An ist ein malerisches ehemaliges Handelszentrum in Südvietnam. Der Hafen wurde im 16. Jahrhundert für Ausländer geöffnet. Händler aus China und Japan ließen sich in Hoi An nieder und bauten ihre eigenen Quartiere, da ihre Länder ihre Häfen schlossen.

Die Stadt war früher in zwei Teile geteilt: die Japaner lebten auf der einen Seite der japanischen Brücke und auf der anderen Seite der Brücke befanden sich chinesische Siedlungen. Das historische Stadtzentrum wurde während des Vietnamkrieges nicht bombardiert und daher ist die Altstadt trotz ihres Alters und der Häuser bemerkenswert intakt. Versammlungshallen, Gemeinschaftshäuser und Tempel, die besucht werden können, sind richtig gut erhalten. Ein Spaziergang durch die engen, aber stimmungsvollen und fast motorradfreien Straßen ist wie eine Reise in die Vergangenheit. Allerdings versperren leider die vielen Souvenirläden, Schneidereien und Restaurants den Blick auf die historischen Zeichen.

My Son (UNESCO Weltkulturerbe)

My Son Sancuarty liegt ca. 60 km von Hoi An entfernt. Aufgrund der Architektur wird es manchmal als Vietnams Angkor Wat bezeichnet, aber das ist kein fairer Vergleich: My Son enthält im Vergleich zu Angkor Wat viel weniger und mehr zerstörte Ruinen. Es war im späten 4. Jahrhundert ein religiöses Zentrum und war den Königen gewidmet. Die Monumente wurden mit Ziegeln errichtet und nach der Fertigstellung wurde die Dekoration in die Steine geritzt. Während des Vietnamkrieges nutzte der Vietkong My Son als Stützpunkt und die Bombenangriffe der Amerikaner zerstörten daher die Gebäude.

Hue

Zitadelle in Hue (UNESCO Weltkulturerbe)

Hue war von 1802 bis 1945 die Hauptstadt Vietnams und liegt am Meer und in der Nähe eines Gebirges. Dies bedeutet, dass es eine ziemlich regnerische Stadt ist, was wir während unserer zwei Tage, die wir in Hue verbrachten, erlebten. Die Zitadelle in der Altsatdt (offizieller Name: Complex of Hue monuments) war der Kaiserpalast und umfasst die verbotene purpurne Stadt. Die verbotene Stadt wurde ursprünglich nach dem Vorbild ihres großen Bruders in Peking errichtet. Hue wurde leider während des Vietnamkrieges aufgrund der Lage an der Demarkationslinie von den Armeen des Nordens und des Südens schwer beschädigt. Aber einige Gebäude wurden komplett rekonstruiert.

Thien Mu Pagoda

Nur wenige Kilometer außerhalb von Hue liegen die Kaisergräber der Nguyen-Dynastie und mehrere Pagoden. Wir besuchten die Thien Mu Pagode, die mit den sieben Ebenen der höchste Tempel dieser Art in Vietnam ist und am Parfümfluss liegt. In der Pagode gibt es eine weitere eher ungewöhnliche Sehenswürdigkeit: einen alten Austin – ein kleines Auto, das in einer Garage steht. Dieses Auto wurde 1963 von einem Mönch benutzt, der nach Saigon fuhr und sich auf der Straße verbrannte, um gegen die Verfolgung von Buddhisten zu protestieren.

Grab von Khai Dinh

Das Grab des letzten Kaisers Khai Dinh ist ein riesiges Areal mit dem Hauptgebäude in einer Kombination aus vietnamesischer und französischer Architektur. Die Krieger und die Tiere bewachen die Gräber in einer Art und Weise, ähnlich wie die Terrakottaarmee in China. Diese steinernen Krieger sind alle recht klein, da es nicht erlaubt war, dass sie größer als der Kaiser sind. Das Grabmal selbst sieht mit seiner beeindruckenden Mosaikdekoration eher wie ein Palast aus.

Demilitarisierte Zone (DMZ)

Auf unserem Weg weiter nach Norden haben wir den 17. Breitengrad überquert, wo 1954 eine Demilitarisierte Zone (DMZ) eingerichtet wurde. Diese Zone erstreckt sich über einen Korridor von 5 km auf beiden Seiten des Ben Hai Flusses. Während des Vietnamkrieges wurde die DMZ ironischerweise zu einer der am meisten militarisierten Zonen der Welt. Die meisten Stützpunkte und Bunker sind bereits verschwunden, aber Denkmäler und kleine Museen sind auf beiden Seiten erhalten geblieben.

Phong Nha-Ke Bang Nationalpark (UNESCO Weltkulturerbe)

Auf unserem Weg legten wir einen Zwischenstopp im Phong Nha-Ke Bang National Park ein, da dieser zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Leider liegt der Park auch in einem Gebiet, in dem es viel regnet. Aber die Boote, die wir nehmen mussten, um zu den Höhlen des Parks zu gelangen, sind an die regenreiche Situation angepasst und mit einem Dach ausgestattet. Die Höhle ist mit ihren 55 km die größte in Vietnam, aber nur die ersten Kilometer sind für Touristen zugänglich.

Historische Hauptstädte (UNESCO Weltkulturerbe)

Vietnam hatte in der Vergangenheit viele verschiedene Namen und damit wechselte auch die Hauptstadt Vietnams mehrmals. Auf unserem Weg in den Norden Vietnams kamen wir an einigen anderen alten Hauptstädten vorbei. Alle, die wir besuchten, sind Teil des UNESCO Weltkulturerbes und das war natürlich auch der wesentliche Grund, warum wir diese doch abgelegenen und nicht wirklich tourisischen Ziele auf unsere Reiseroute in Vietnam eingepant haben. Da einige der Zitadellen der Dynastien mitten im Nirgendwo liegen und einige von ihnen ziemlich verfallen sind, endete dies in einer Odyssee, um sie zu finden. Das war nur ein Grund, der andere war, dass unser Fahrer sich immer noch weigerte, sein Navigationssystem mitzunehmen und er unserem nicht folgen wollte…

Zitadelle der Ho Dynastie

Die Zitadelle der Ho-Dynastie sahen wir aufgrund der Schwierigkeit diese zu finden erst kurz vor dem Sonnenuntergang. Das war aber nicht weiter schlimm, da alle Hinweisschilder nur auf Vietnamesisch waren und das Gebäude selbst ziemlich verfallen ist. Trotzdem war jemand da, der von uns Eintritt verlangte – nur um das einzige Gebäude von außen zu sehen…

Hoa Lu

Hoa Lu war zweimal die Hauptstadt Vietnams und die Zitadelle umfasste eine Fläche von etwa 3 km². Viele der Gebäude und der Königsthron sind erhalten. Unser Reiseführer schlug vor, für den besten Blick auf Hoa Lu den Hügel hinaufzuwandern, was Paul alleine tat. Nach seinen Erzählungen riskierte er sein Leben aufgrund des Schotters und der nicht vorhandenen Wege, um diese schönen Bilder zu bekommen.

Halong Bucht (UNESCO Weltkulturerbe)

Die Ha Long Bucht besteht aus einem dichten Gebiet (ca. 1.600 km²) von ca. 1.600 aus dem Meer ragenden monolithischen Kalksteininseln, die jeweils mit Vegetation bedeckt sind. Auf mehreren Inseln gibt es Höhlen und auf zwei großen Inseln leben Menschen und es wurden Inseln touristische Hotels gebaut. Auf dem Meer lebt eine Gemeinschaft von Fischern auf schwimmenden Häusern einschließlich einer Schule für ihre Kinder. Die Inseln haben ihre Namen durch die Interpretation ihrer Formen erhalten. Zu diesen Namen gehören Katzeninsel, Schildkröteninsel, Kampfhühnerinsel und Sattelinsel. Letztere ist auch auf dem 200.000-Dong-Schein abgebildet.

In der Stadt Halong an einem der unzähligen Fährterminals angekommen, versuchten wir ein Boot zu erwischen, um durch die Halong-Bucht zu fahren. Nachdem wir den Preis von nur etwa 25 USD pro Person ausgehandelt hatten, inspizierten wir das versprochene Boot. Wir konnten nicht glauben, dass das große Boot, das normalerweise für große Gruppen von Touristen benutzt wird, unser privates Boot sein wird, das uns für diesen Preis um die Halong-Bucht herumführt. Aber tatsächlich, wir waren die einzigen vier Personen auf diesem Boot für die dreistündige Fahrt. Unglaublich!!!

Hanoi

Ca. 2.500 km und zehn Tagen Fahrt durch Vietnam nach unserem Start in Ho-Chi-Minh Stadt, sind wir in Vietnams Hauptstadt Hanoi angekommen. Hanoi ist darüber hinaus auch das kulturelle Zentrum Vietnams mit vielen historischen Stätten.

Altes Viertel von Hanoi (UNESCO Weltkulturerbe)

Das Alte Viertel von Hanoi (offizieller UNESCO Name: called Central Sector of the Imperial Citadel of Thang Long) hat die ursprüngliche Straßenführung und Architektur des alten Hanoi. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts bestand Hanoi nur aus etwa 36 Straßen, die heute das Alte Viertel bilden. Die Händler und Haushalte jeder Straße waren auf bestimmte Berufe spezialisiert, wie Seide, Schmuck, Bambusleitern oder Schuhe. Die Namen der Straßen spiegeln dies noch immer wider, auch wenn sich die Geschäfte der Bewohner geändert haben.

Da wir Hanoi während des Tet-Festes zum vietnamesischen neuen Jahr besuchten, war die Stadt ziemlich leer und viele Geschäfte waren aufgrund der Urlaubszeit geschlossen.

Stadtbesichtigung in Hanoi

Da Hanoi auch das Verwaltungszentrum der französischen Kolonie Indochina war, sind in Hanoi noch viele Gebäude der französischen Kolonialarchitektur vorhanden, zum Beispiel das Opernhaus, der Präsidentenpalast und die St. Joseph Kathedrale.

Chúc Mừng Năm Mới aus Vietnam – Das vietnamesische Neujahr (Tết) erlaubte uns, ein zweites Neujahr innerhalb von vier Wochen zu feiern. Wir hatten Glück, dass wir Hanoi während des Tết besuchten, da weniger Motorräder durch die Straßen fuhren, fast alle Geschäfte geschlossen waren und wir so einen unglaublichen Blick auf die alten Häuser im Alten Viertel hatten. Dies stellte uns jedoch vor die Herausforderung, etwas zu essen zu vernünftigen Preisen und ein Reisebüro zu finden, um Bustickets für unsere weitere Reise nach Laos zu kaufen. Eine bizarre Tradition während des Tết ist es, Geld als Opfergaben in den Straßen zu verbrennen (und wir meinen wirklich mitten auf der Straße), aber es scheint Falschgeld zu sein. Die Herstellung von Papieropfern und vor allem des Falschgeldes ist eine ziemlich große Industrie in Vietnam und China.

Aufgrund des vielen Falschgeldes waren wir erschrocken, als wir am Geldwechselschalter einen noch nie gesehenen Zwei-Dollar-Schein erhielten. Aber wir fanden heraus, dass dieser Schein ziemlich selten ist, aber wirklich existiert. Also werden wir ihn als Souvenir aus Vietnam behalten.

img_1294-1

Sa Pa

Sa Pa ist eine sehr malerische Region mit den atemraubenden Reisterrassen. Wir waren in Sa Pa für zwei halbe Tage und sind insgesamt ca. 20 km zu den Minderheitendörfern Cat Cat, Lao Cai und Ta Van gewandert. In all diesen Dörfern gab es Dutzende von kleinen Läden mit selbstgemachter Kleidung, Taschen und Schmuck. Die Tour führte teilweise über schmale, rutschige Pfade steil bergab und über schlammige Wege sowie durch dichten Nebel mit kleinen Regentropfen, über Flüsse und dies gemeinsam mit Schweinen und Wasserbüffeln. Aber eine traumhafte Kulisse für so eine Wanderung!

Am ersten Tag war die Wanderung hinunter zum ersten Dorf sehr steil und wir waren uns plötzlich bewusst, wie anstrengend der Weg hinauf zurück nach Sa Pa sein würde. Der Abstieg mit unserem Guide und in einer Gruppe endete mit dem Aufstieg allein mit dem Guide – alle außer uns fuhren mit einem Motorrad zurück nach Sa Pa. Die kühlere Temperatur in den Bergen machte es jedoch zu einer sehr angenehmen Wanderung und wir genossen diese zwei herausfordernden Tage.

Die chaotische Art des vietnamesischen Reisens erlebten wir auf unserer Rückfahrt von Sa Pa nach Hanoi. Wir durften nicht in den gebuchten Bus einsteigen, da das Busunternehmen uns mitteilte, dass unser Reisebüro unsere Rückfahrt nicht bezahlt habe. 30 Minuten und vier Telefonate mit unserem Reisebüro später durften wir dann doch in den Bus einsteigen. Allerdings stiegen in der Zwischenzeit viele andere Leute in den Bus ein, so dass es keine Sitzplätze mehr für uns gab. Das bedeutete, entweder sechs Stunden lang auf dem Boden des Busses zu sitzen oder einen Nachtbus zu nehmen, der sieben Stunden später abfuhr. Wir entschieden uns für die erste Möglichkeit…

Traditionelle Gerichte in Vietnam

In Hanoi genossen wir jeden Tag das leckere Street Food. Bei einem Spaziergang durch die Straßen von Hanoi fanden wir Menschen, die auf Plastikstühlen auf den Gehwegen saßen und direkt neben Menschen, die Essen zubereiteten und kochten, aßen. Wir sind jetzt echte Fans von vietnamesischem Essen, besonders die leckere und gesunde Pho-Suppe war unser Favorit zum Frühstück oder Abendessen.

 

Pho Suppe

Mehrmals während unserer Reise durch Vietnam haben wir Pho-Suppe probiert – und das tun wir auch immer noch zu Hause in Deutschland, da wir diese leckere Suppe wirklich lieben.

Wir haben die typisch vietnamesische Pho-Suppe zum Frühstück, zum Mittagessen und auch zum Abendessen genossen. Die Suppe mit ihren Reisnudeln ist sehr lecker. In dem auf Pho-Suppen spezialisierten Restaurant „Pho 2000“ in Ho-Chi-Minh Stadt hat vor einigen Jahren auch der ehemalige Präsident Bill Clinton auf eine Schale vorbeigeschaut. Dieses befindet sich in der Nähe des Zentralmarktes.

Bun Cha

Knusprig gebratenes Schweinefleisch – das war das erste Abendessen, das wir in Vietnam hatten, als wir in Ho-Chi-Minh Stadt ankamen

Bun Cha Vietnam vietnamesisches dish essen
Nem / Frühlingsrollen

Die gehen immer und zu jeder Zeit! Immer frisch zubereitet und wir wurden nie enttäuscht!

Hot Pot

Unser Lieblingsessen mit meinen Schwiegereltern, das wir immer dann, wenn wir ein bißchen mehr Zeit hatten, gemeinsam genossen.

Morning Glory

Leckeres Gemüse mit Wasserspinat

Morning glory vietnamese e dish
Vietnamesischer Kaffee

Kaffee auf Vietnamesisch – mit Kondensmilch, was den Kaffee sehr köstlich und cremig macht

vietnamese coffeee condensed milk

Aufgrund von Tết hatten wir Probleme, ein offenes Reisebüro für einen Bus nach Laos zu finden. Daher entschieden wir uns, einen Flug auf eigene Faust zu buchen, was die teurere, aber kürzere Option war. Dies ermöglichte uns auch, unseren Aufenthalt in Vietnam zu verlängern, um einen Ausflug in die vietnamesischen Berge in Sa Pa nahe der Grenze zu China zu machen.

Our recommendations for Vietnam

Reiseführer – auch hier haben wir Lonely Planet vertraut


Unsere Hotel-Tipps

Saigon / Ho Chi Minh City Le Meridien Saigon
Nha Trang Happy Angel Hotel
Hoi An Hanging Garden Hoi An
Hue Hue Serene Palace Hotel
Phong Nha Thanh Phat Phong Nha
Ninh Binh Ngoc Anh Hotel Ninh Binh
Ha Long Bay Wyndham Legend Halong
Hanoi Serene Boutique Hotel & Spa
Sa Pa Sapa Glory Hotel


Booking.com

Erkunde weitere Länder:

Weiterlesen in den beliebsten Blogs:

 

Ein Gedanke zu „Reisetipps Vietnam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.