Reisetipps für Myanmar (Burma)

Reisetipps für Myanmar (Burma)

Willkommen bei unserem Reiseführer für Weltenbummler und UNESCO-Enthusiasten. Entdeckt die besten Reisetipps für eure nächste Reise nach Myanmar (Burma) – dem Land der goldenen Pagoden, der Spiritualität und der unglaublichen Gastfreundschaft.

Inhaltsverzeichnis

Tipps für die Reiseplanung

Unsere Reiseroute durch Myanmar (mit Bus und Bahn)

Unsere Highlights in Myanmar

Mandalay
Bagan (UNESCO World Heritage)
Yangon
Pyay
Bago
Kinpun

Unsere Empfehlungen

Um noch mehr über Myanmar zu erfahren, empfehlen wir euch die folgenden Bücher

Erste und immer noch bleibende Eindrücke von Myanmar (Burma)

Am 16. Februar 2017 kamen wir in Myanmar an – dem vorletzten Land auf unserer Weltreise. Das erste, was uns bei der Ankunft in Myanmar auffiel, waren die äußerst freundlichen Menschen. Folglich boten die Menschen beim Gehen durch die Straßen ihre Hilfe an, damit wir fanden, wonach wir suchten und was für uns unglaublich ist: ohne zu versuchen, uns etwas zu verkaufen oder uns zu ihren Geschäften oder Restaurants zu führen. Wir mussten uns daran gewöhnen, ihre Angebote, nicht wie in anderen südostasiatischen Ländern, nicht direkt abzulehnen. Insgesamt konnten wir uns kein besseres Ende für unsere zwei Monate in Südostasien vorstellen als die kommenden Tage ein Myanmar. Wir hoffen, die Burmesen ärgern sich nicht über Touristen und behalten ihre Offenheit und Freundlichkeit bei. Sogar Mönche suchen mit erstaunlicher Offenheit nach Kontakten mit Ausländern und machen Fotos von uns oder mit uns.

Myanmar ist zusammen mit seinen kulturellen Höhepunkten wie dem erstaunlichen Bagan und den Pagoden in Bago und Yangon wirklich ein einzigartiges Land.

Unsere Route durch Myanmar

Wir kamen mit dem Flugzeug aus Bangkok in Mandalay an. Selbstfahren ist für Touristen in Myanmar leider nicht möglich. Deshalb haben wir für die längeren Strecken Busse und Züge genommen. Die Busse und Züge waren im Allgemeinen alle komfortabel und sehr günstig. Zum Beispiel haben wir einen Zug von Yangon nach Bago genommen und rund 30 Cent für ein Ticket, das von Hand geschrieben wurde, für die zweistündige Fahrt in der untersten Klasse (3. Klasse) bezahlt. In den Städten haben wir uns in der Regel Elektroroller und E-Bikes gemietet, um uns schneller fortzubewegen.

Zustand der Straßen

Wir hatten schon über den schlechten Zustand der Straßen aufgrund der geringen Investitionen in die Infrastruktur nach der Kolonialzeit in unserem Reiseführer gelesen. Aber wir haben nicht mit so schlechten Straßen gerechnet. Die Fahrt für die ca. 300 km von Mandalay nach Yangon dauerte sechs Stunden mit „kostenloser Massage“, da wir während der Fahrt gut durchgeschüttelt wurden. Diese Strecke war die derzeit wackeligste, die wir auf unserer Reise hatten. Allerdings hatten wir das Glück, dass wir diese Erfahrung mit Pauls Cousin Michael und seiner Frau Katrin teilen konnten, mit denen wir eine Woche zusammen in Myanmar unterwegs waren. Getreu dem Motto: geteiltes Leid ist halbes Leid – und so waren die Reisezeiten an sich umso lustiger und unterhaltsamer.

Landschaft in Myanmar

Die Reise führte uns durch karge Landschaften mit vielen Bettlern entlang der Strecke. Seit 1962 regiert das Militär in Myanmar mit dem Fokus auf dem Wohlstand bestimmter Bevölkerungsgruppen. Die übrige Bevölkerung muss für dieses Missmanagement mit Armut bezahlen. Vor allem der Name Myanmar wurde 1989 von der Regierung willkürlich ohne Beteiligung des Volkes eingeführt.

Fahren in Myanmar – links oder rechts?

Da Myanmar eine ehemalige britische Kolonie ist, haben wir Linksverkehr erwartet. Doch zu unserer Überraschung, wird in Myanmar auf der rechten Seite gefahren, aber die meisten Autos haben ihr Lenkrad auch auf der rechten Seite. Dieser Umstand ist einer Vision des ehemaligen Diktators in den 1960er Jahren geschuldet. Von einem Tag auf den anderen wechselte er vom Links- zum Rechtsverkehr, um sich von einem britischen Kolonialrelikt zu befreien. Der eigentliche Grund war eine Wahrsagerin, die sagte, die linke Seite sei schlecht. Aufgrund der Tatsache, dass viele Autos aus Thailand importiert werden, wo Linksverkehr herrscht, befinden sich die Lenkräder immer noch auf der rechten Seite.

Dies ist nur eine Geschichte über den Aberglauben des Diktators. Eine andere ist, dass er 45 und 90 Kyat-Scheine (lokale Währung) einführte und alle anderen für ungültig erklärte, da die Nummer neun seine Glückszahl war. Folglich führte dies zu mathematischen Übungen beim Einkaufen.

Unsere ultimativen Reisetipps für Myanmar (Burma)

Mandalay

Mandalay als zweitgrößte Stadt in Myanmar ist mit seinen vielen Klöstern und Mönchen Myanmars religiöses Zentrum. Darüber hinaus war Mandalay die ehemalige königliche Hauptstadt, bevor die Briten Oberbirma besiegten. Die Stadt wurde nach dem Mandalay-Hügel benannt, auf den ihr klettern solltet, um einen atemberaubenden Blick auf den Sonnenuntergang oder den Sonnenaufgang zu erhalten.

Myanmar ist das erste Land, in dem wir weniger Bilder von den Einheimischen machten als diese von uns oder uns sogar nach Bildern und Selfies fragten. Wir trafen eine Gruppe von Mönchen in einer der Pagoden in Mandalay und jeder wollte ein Bild zusammen mit uns haben. Dieser Bitte sind wir natürlich gerne nachgekommen 🙂

Monks in Mandalay Myanmar
Blattgoldherstellung

In der 36. Straße in Mandalay befindet sich ein Blattgoldhersteller neben dem anderen Blattgoldhersteller. Kleine Goldnuggets werden von gut ausgebildeten Männern durch rhythmisches Hämmern in extrem dünne Goldblätter verwandelt. Trotz dieser harten Arbeit ist es ein beliebter Job, da die goldenen Blätter für religiöse / höhere Zwecke verwendet werden: Sie werden auf Buddha-Statuen geklebt, um damit Punkte für die Reinkarnation zu sammeln. Einige Buddhas sind mit so vielen goldenen Blättern bedeckt, dass ihre Form bereits schwer zu erkennen ist.

Kuthodaw-Pagode

Die Kuthodaw-Pagode besteht aus 729 kleinen Stupas, die jeweils eine Marmorplatte mit Geschichten über Buddhas Leben und Lehren enthalten. Diese Pagode wird auch als das größte Buch der Welt bezeichnet und der Bau dauerte mehr als sieben Jahre. Wenn jemand täglich acht Stunden lang lesen würde, würde er wahrscheinlich 450 Tage brauchen, um das ganze Buch zu lesen.

Königspalast

Der goldene Königspalast in Mandalay wurde 1857 erbaut und umfasst mehr als 130 Gebäude. Da der König sich davor fürchtete, seinen Palast zu verlassen, wurde ein 55 Meter hoher Turm errichtet, der nur dazu diente das Leben draußen zu beobachten. Die meisten Teile des Palastes wurden jedoch von der Kolonialmacht sowie während des Krieges gegen die japanische Besatzungsmacht zerstört. Für die Restaurierung wurden Wellblechdächer und goldene Farbe anstelle von Blattgold verwendet, so dass der Originalzustand nicht mehr erkennbar ist…

Das UNESCO-Weltkulturerbe Bagan

Bagan ist eines der architektonischen Highlights in Südostasien. Aber im Vergleich zu Angkor Wat hat Bagan immer noch etwas Magisches und Geheimnisvolles. Es gibt keine großen Touristenmassen und die Erkundung der Gegend ist hauptsächlich mit Pferdewagen oder Elektrorollern und -fahrrädern möglich. Große Busse mit Massen an Touristen sind selten. Und so kam es, dass wir einige Tempel ganz alleine besuchten. Bilder von Bagan-Tempeln und Luftballons sind das beliebteste Bild von Myanmar, und man wird immer zuerst Bilder von Bagan finden, wenn man an Myanmar denkt.

In Bagan befinden sich rund 2.200 Tempel, Pagoden und Stupas. Bagan wurde erst vor ein paar Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Der Grund für diese lange Wartezeit war, dass Myanmar die Spezifikationen für historische Wahrzeichen nicht einhielt und die Restaurierung mit billigem Baumaterial durchgeführt wurde, das nicht mit dem ursprünglichen übereinstimmte. 2019 hat die UNESCO Bagan endgültig in die Liste der Kulturerbestätten aufgenommen.

Empfohlene Pferdewagen-Tour

Wir begannen unsere Erkundungstour durch Bagan mit einer traditionellen Pferdewagenfahrt. Einen ganzen Tag lang fuhren wir mit einem Pferdewagen zu den beliebtesten Tempeln. Unglaublich, das Betreten der Tempel und Pagoden ist nur OHNE Schuhe und OHNE Socken möglich. In diesen rund 800 Jahre alten Tempeln und Pagoden barfuß herumzulaufen war aufgrund der sonnenbeheizten Steine sowie der vielen kleinen Steine und des Sandes auf dem Boden eine Herausforderung für uns.

Sonnenuntergang und Sonnenaufgang in Bagan

Für den Sonnenuntergang haben wir am ersten Tag eine Stupa ausgewählt, bei der wir auf die dritte Ebene steigen können, die uns einen atemberaubenden Blick über die Tempel und die verstreuten Stupas bot. Dieser Ort ist jedoch sehr beliebt und so kletterten wir bereits um 16.30 Uhr auf den Tempel, um gegen 18.00 Uhr einen guten Platz für den Sonnenuntergang zu bekommen.

Für den Sonnenaufgang am nächsten Morgen haben wir einen anderen Tempel abseits der Touristenpfade ausgewählt (möglicherweise auch aufgrund des frühen Sonnenaufgangs um 5.45 Uhr). Es war eine magische Atmosphäre, als die Ballons starteten und über die Tempel flogen. Für diesen Anblick und die Atmosphäre hat sich das frühe Aufstehen und die erstaunlich kalten Tempel-Steine mehr als bezahlt gemacht.

Abgelegenere Tempel in Bagan

Für den zweiten und dritten Tag in Bagan haben wir E-Bikes gemietet, um die entlegeneren Tempel zu erkunden. E-Bikes sind (eher elektronischer Roller) eine gute Idee in dieser trockenen und heißen Gegend von Myanmar. Die Tempel mit nur einer Ebene im Erdgeschoss sind älter als die mit mehreren Ebenen. Das Hauptmaterial waren Ziegelsteine, die mit dem Boot nach Bagan gebracht wurden. Alle noch existierenden Gebäude dienten religiösen Zwecken. Die Paläste und die Häuser der Könige haben die lange Zeit und insbesondere die Kämpfe gegen die Mongolen nicht überlebt.

Auch nach der Zeit, als Bagan eine königliche Stadt war, spendeten birmanische Könige Glocken und Gold für die Stupas, und im 18. Jahrhundert wurden sogar zwei neue Tempel gebaut. In den Tempeln gibt es unzählige Buddha-Statuen in vielen verschiedenen Größen und Farben. Auch wir durften in einigen Tempeln die Buddha Statuen mit dem in Myanmar hergestellten Blattgold beglücken.

Der Berg Popa

An einem weiteren Tag in Bagan, mieteten wir ein privates Taxi, um für einen halben Tag zum Berg Popa zu gelangen. Der Grund für das private Taxi war hauptsächlich die kurze zeitliche Verfügbarkeit unsererseits, da wir gerne einen weiteren halben Tag in Bagan genießen wollten. 787 Stufen führen auf den Gipfel des Berges, aber auch hier mussten wir barfuß laufen. Eine weitere Herausforderung waren die vielen herumlaufenden und herumspringenden Affen und ihr Kot auf der Treppe.

Es ist nicht zu empfehlen beim Aufstieg etwas zu essen oder selbst zu trinken. Denn das wäre schneller als das man schauen kann, von einem der frechen Affen aus der Hand gerissen worden. Ein Schild auf der Treppe warnt sogar davor Sonnenbrille zu tragen, da die Affen sich darin spiegeln. Aber die kleinen Tempel oben auf dem Berg und die Aussicht von oben waren der herausfordernde Aufstieg definitiv wert.

Pyay – ein überhaupt nicht touristischer Ort

Unsere Reise nach Pyay war ein großes Abenteuer. Von Yangon aus kann Pyay mit dem Bus erreicht werden (ca. sieben Stunden Fahrt). Sri Ksetra, nur wenige Kilometer von Pyay entfernt, ist eine alte Hauptstadt. Aus dem 9. Jahrhundert, als das Zentrum nach Bagan verlegt wurde, sind nicht viele Gebäude erhalten. Die Baw Baw Gyi Pagode blieb mit ihrer 43 Meter hohen Stupa erhalten. Der letzte König hat einige Relikte weggenommen und zu einer der Pagoden in Bagan gebracht. Um weiteren Diebstahl zu verhindern, beobachtet die „Grand Lady“ die Pagode auf einer Schaukel. Fromme Pilger spenden der Grand Lady Schals.

Pyu (Pyay) Antike Städte – UNESCO-Weltkulturerbe

Um die alte Hauptstadt Pyay noch bei Tageslicht zu erkunden, haben wir direkt am Hotel ein Motorrad gemietet, da wir mit dem Bus aus Yangon ziemlich spät ankamen. Neben den Problemen beim Starten des Motorrads fühlte sich das Schalten wie beim Reiten an. Gepflasterte Straßen gibt es in Pyay nicht wirklich und so mussten wir sandige Straßen überqueren – manchmal mit so viel Sand, dass wir Schwierigkeiten hatten, nicht herunterzufallen – und überall gab es wilde Hunde.

Aufgrund des späten Nachmittags hielten wir an jeder Pagode nur einige Minuten an, um zu vermeiden, dass wir bei Dunkelheit durch diese Landschaft fahren mussten. Wir haben den Eindruck, dass nicht viele Touristen diese Stätte besuchen, da wir niemanden getroffen haben und die Auswahl an Hotels sehr begrenzt ist. Und warum haben wir das alles gemacht? Um unsere schöne Liste mit den UNESCO-Weltkulturerbestätten zu erweitern.

Bago

Bago ist nur 80 km von Yangon entfernt und so beschlossen wir, einen Zug zu nehmen, um dorthin zu gelangen. In unserem Zug waren konstant die Fenster offen (und ließen sich nicht schließen) und auch die Tür schloss sich während der Fahrt nicht, aber aufgrund der geringen Geschwindigkeit des Zuges war es so eine angenehme Fahrt. Der Bahnhof in Yangon sieht aus wie ein ursprüngliches Erbe aus der Kolonialzeit.

Die Fahrt mit dem Zug von Yangon nach Bago enthüllte eine Seite von Myanmar, die wir bis dahin noch nicht gesehen haben: die extreme Armut der Burmesen und das Fehlen eines Abfallmanagementsystems.

Keine andere Stadt in Myanmar hat eine solche Dichte an religiösen Stätten wie Bago. Auch hier haben wir und wieder E-Bikes gemietet, um die Pagoden zu besuchen. Es scheint, dass E-Bikes in Bago nicht üblich sind, da die Einheimischen uns überrascht ansahen als wir sie mit unseren e-bikes überholt haben. Um sie noch mehr zu verwirren, haben wir beim Überholen langsamer Motorräder trotz des Elektromotors so viel wie möglich in die Pedale getreten.

Die vier Buddhas von Bago

Im Süden von Bago befinden sich vier sitzende Buddhas. Natürlich gibt es in Myanmar viele Buddha-Statuen und eine ist größer, schöner oder goldener als die andere, aber diese Kyaikpun-Buddhas sind etwas Besonderes. Sie sitzen Rücken an Rücken und schauen in die vier Kardinalpunkte. Der eine, der nach Norden schaut, ist der aktuelle Buddha Gautama und die anderen drei sind seine Vorgänger. Die Statuen stammen ursprünglich aus dem 15. Jahrhundert, wurden jedoch in den letzten Jahren mit leuchtenden Fingernägeln, weißer Haut und tiefroten Lippen restauriert.

Shwethalyaung Pagode

Der liegende Buddha in der Shwethalyaung-Pagode ist mit seiner Länge von mehr als 50 Metern einer der größten Buddha-Statuen der Welt. Diese Position symbolisiert Buddha kurz vor seinem Tod. Dieser Buddha stand draußen, aber um ihn zu schützen, wurde eine (für Fotos unpraktische) Dachkonstruktion gebaut.

reclining Buddha inside the Shwethalyaung Pagode Bago Myanmar Burma

Direkt neben der Shwethalyaung-Pagode liegt eine weitere riesige Buddha-Statue – diesmal jedoch im Freien. Dieser Buddha wurde erst vor etwa zehn Jahren errichtet. Da es keine großen Bäume gibt, die Schatten spenden, wurden unsere nackten Füße auf diesen grünen Fliesen gegrillt. Aber für ein Foto mit einer einheimischen Familie ist natürlich trotzdem Zeit.

Shwemawdaw Pagoda

Die Shwemawdaw-Pagode hat die höchste Stupa von Myanmar und wurde aufgrund von Erdbeben mehrmals restauriert. Und jedes Mal wurde die Pagode größer und schöner. Die einst heruntergefallene Spitze der Pagode wurde nun in die Struktur integriert, um an dieses Ereignis zu erinnern.

Kinpun

Der goldene Felsen von Kinpun ist eines der wichtigsten buddhistischen Heiligtümer in Myanmar. Der Felsen wird nur von einem Haar Buddhas gehalten, das sich oben auf dem Felsen in der goldenen Stupa befindet. Um auf den Berg zu gelangen, könnt ihr entweder drei Stunden laufen oder 40 Minuten mit dem LKW fahren. Ein LKW startet, wenn die Bänke auf der Ladefläche mehr als voll sind (ca. 40 Personen). Die rund 700 Meter hoch zu fahren ist aufgrund des Anstiegs in Ordnung, aber für den Abstieg haben wir die Daumen gedrückt, dass die Bremsen es aushalten.

Yangon

Unsere letzten beiden Tage in Myanmar haben wir in Yangon verbracht. Yangon war bis 2006 Myanmars Hauptstadt, als die Armee überraschenderweise die neu gegründete Stadt Nay Pyi Taw zur neuen Hauptstadt erklärte. Die neue Hauptstadt befindet sich jedoch in einer Region, die für Ausländer noch geschlossen ist.

Shwedagon Pagode

Die Shwedagon-Pagode in Yangon war ein Höhepunkt unserer Reise. Wir haben viel Zeit dort verbracht, um den Sonnenaufgang und den Sonnenuntergang zu genießen und auf dem Gelände der Pagode herumzulaufen. Die Pagode soll rund 2.500 Jahre alt sein. Die Stupa ist ungefähr 100 Meter hoch und mit dem Blattgold wiegt die Stupa ungefähr 150 Tonnen, wovon ungefähr zehn Tonnen reines Gold sind. Alle drei Jahre wird das Gold weggenommen und die Stupa wird völlig neu vergoldet. Der Regenschirm oben hat mehrere tausend Diamanten und Glöckchen.

Sule Pagode

Was ihr in Yangon nicht verpassen solltet, ist der Besuch der Innenstadt. Wir sind mit dem Bus von der Shwedagon-Pagode in die Innenstadt von Yangon gefahren. In der Mitte eines Kreisverkehrs befindet sich eine weitere schöne goldene Pagode (Sule-Pagode).

Kolonialhäuser in Yangon

Yangons zweites Gesicht besteht aus respektablen Kolonialhäusern. Die meisten Häuser wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts gebaut. Trotz der Tendenz zur Modernisierung von Yangon renovieren die Einheimischen die alten Häuser regelmäßig. Noch in Gebrauch ist das babyblaue Stadthaus mit Yangons Regierung und der Post. In letzterem haben wir erfahren, dass die Poststelle für Päckchen nur 2,5 Stunden am Tag geöffnet ist – obwohl viele Mitarbeiter etwa vier Stunden nach der offiziellen Schließung noch anwesend waren.

Myanmar aus einer anderen Zeit

Der Mann auf dem Bild sieht aus wie aus einer anderen Zeit. Wir fanden ihn mit dieser alten Schreibmaschine vor einem Haus sitzend. Was für ein beeindruckendes Ende des wirklich atemberaubenden Besuchs in Myanmar. Empfehlung an euch alle, besucht unbedingt Myanmar- insbesondere so lange es noch nicht so touristisch ist – es ist definitiv eine Reise wert und ihr werdet mit wunderschönen Erinnerungen zurückkehren!

Colonial area Yangon Myanmar Burma

Thanaka Paste

Ihr habet vielleicht in den Gesichtern der Burmesen eine helle Creme gesehen und euch gefragt: Was ist das, was sie sich ins Gesicht schmieren? Dies ist Thanaka-Paste – die am häufigsten verwendete Hautlotion in Myanmar. Der Thanaka-Baum wächst hauptsächlich in den sandigen Regionen Zentral-Myanmars und benötigt etwa 30 Jahre, um geerntet zu werden. Die Einheimischen nutzen Thanaka als Schutz vor der Sonne. Darüber hinaus hellt die Paste die Haut auf und viele sagen, dass es das Geheimnis für ihr Anti-Aging ist.

Unsere Buchempfehlungen

 

Reiseführer

 Neben dem Lonely Planet, das unser Standardwerk, auf vielen Reisen ist, haben wir erneut auch sehr gute Erfahrungen mit dem Stefan Loose Reiseführer gemacht. Das Buch enthält wie immer sehr viele Informationen und ist recht aktuell.

Romane

Anbei einige weitere Bücher, die wir entweder selbst gelesen haben oder uns empfohlen wurden.

Der Glaspalast – Amitav Gosh: Der Inder Amitav Gosh erzählt die dramatische Geschichte einer Familie über drei Generationen hinweg. Die Kulisse bilden historische Details im damaligen Burma: vom Einmarsch der britischen Truppen 1885 in Mandalay über den Zweiten Weltkrieg bis hin zu Aung San Suu Kyis Hausarrest Ende der 1990er.
Tage in Burma – George Orwell: Der Schriftsteller George Orwell („Farm der Tiere“*, „1984“*) war selbst Offizier im kolonialen Burma. In seinem ersten Roman „Burmese Days“*, so der Originaltitel, zeichnet er ein kritisches Porträt des britischen Imperialismus Anfang des 20. Jahrhunderts. Klassiker!
Das Herzenhören –  Jan-Philipp Sendker: Die junge New Yorker Anwältin Julia Win findet einen Liebesbrief ihres verschwundenen Vaters an eine unbekannte Frau. Daraufhin reist sie nach Myanmar in sein Heimatland. Im Bergdorf Kalaw folgt Julia den Spuren einer Liebesgeschichte und stößt dabei auf ein Familiengeheimnis. Wer etwas über die Schönheit Myanmars und die Lebensart der Menschen dort erfahren möchte und sich dabei gern in berührenden Worten verliert, dem sei dieser Bestseller ans Herz gelegt.
Das Herzenstimmen –  Jan-Philipp Sendker: Nach einem rätselhaften Brief begibt sich Anwältin Julia Win zehn Jahre nach ihrer Spurensuche in Myanmar erneut in das Land ihres Vaters. Dort folgt sie einer inneren Stimme, ergründet deren Geschichte und findet am Ende ihr persönliches Glück.
Der Geist der Madame Chen – Amy Tan: Die chinesisch-stämmige Bibi Chen organisiert für zwölf Freunde einen Trip von San Francisco nach Burma. Aufgrund ihres plötzlichen Todes kann sie allerdings nicht mehr selbst daran teilnehmen. Zumindest körperlich, denn ihr Geist geht mit auf Reise und ist stets präsent – auch als sich die Gruppe im Urwald verirrt und ganz besondere Abenteuer erlebt.

Reiseberichte

Pilgerreise in Myanmar – Ma Thanegi: Die Autorin Ma Thanegi war Teil der Reformbewegung an der Seite von Aung San Suu Kyi und verbrachte deswegen drei Jahre in Haft. In diesem Buch beschreibt die Journalistin eine buddhistische Pilgerfahrt, die sie von Yangon in 29 Städte und zu 60 berühmten Pagoden in Richtung Norden führt. Statt spiritueller Erlebnisse stehen in ihrem ironischen Reisebericht interessante Details zu Land und Leuten im Vordergrund.

In Buddhas Gärten – Tor Farovik: Mehrere Monate reiste der Norweger Tor Farovik durch die buddhistisch geprägten Länder Vietnam, Kambodscha, Thailand und Myanmar. Seine Erlebnisse schildert er in diesem lesenswerten, kurzweiligen, interessanten Reisebericht. Yangon, Bagan, Mandalay – alles dabei!
Asien, mein Leben – Die großen Reportagen – Tiziano Terzani: Wie der Titel schon vermuten lässt, handelt es sich um einige der besten Reportagen des inzwischen verstorbenen „Spiegel“-Journalisten. Viele stammen aus China, manche aus anderen asiatischen Ländern wie Myanmar. Dafür reiste Tiziano Terziani entlang der Burma Road – „Der Straße des Habgiers und des Schreckens“ – und traf im so genannten Goldenen Dreieck auf den Opiumkönig Khun Sa – den „Prinz der Finsternis“.

Kochbücher

Asiatische Küche: asia street food. Authentische Rezepte aus Thailand, Myanmar, Laos, Kambodscha und Vietnam – Heike und Stefan Leistner: Unser Lieblingskochbuch für Südostasien. Viele tolle, authentische Rezepte, die sich relativ leicht zu Hause nachkochen lassen.
Burma. Das Kochbuch. 80 traditionelle Rezepte von Mohinga über Shan-Nudeln und Curry bis hin zu süßen Köstlichkeiten – Naomi Duguid: 80 traditionelle Rezepte und faszinierende Reisefotografien bringen Asienfans das Land der goldenen Pagoden näher. Auf einer atemberaubenden kulinarischen Reise werden traditionelle Nationalgerichte und andere vielfältige Köstlichkeiten sowie authentische Orte des letzten unentdeckten Landes Asiens vorgestellt. Schöne Bilder inspirieren zum Nachkochen.

Weitere Empfehlungen

Myanmar (Burma): Temples of Bagan  – David Raezer: Wir haben auch das Buch zu den beeindruckenden Tempeln von Bagan gelesen. Wer also an der Geschichte dieses magischen Ortes und der Architektur interessiert ist, sollte definitiv das Buch als Vorbereitung lesen.
Burma – Der Fluss der verlorenen Fußspuren – Thant Myint-U: Wer sich für Politik und Geschichte Myanmars interessiert, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Thant Myint-U beschreibt verständlich die sehr komplexen geschichtlichen und politischen Hintergründe des südostasiatischen Landes und setzt sie in Relation zu weltweiten Entwicklungen der jeweiligen Zeit. Liest sich trotz der Fülle an Informationen eher wie ein Roman als eine Dokumentation.
Ikone der Freiheit – Aung San Suu Kyi: Aung San Suu Kyi ist die bekannteste Persönlichkeit Myanmars. Wer mehr über das Leben der Oppositionspolitikerin und Friedensnobelpreisträgerin erfahren möchte, greift zu dieser Biografie des schwedischen Journalisten Jesper Bengtsson.
Reise Know-How Kauderwelsch Burmesisch – Phone Myint: Sprachführer für den Urlaubsalltag. Dieses praxisorientierte Buch soll Sie in die Lage versetzten, innerhalb kürzester Zeit, einige Sätze burmesisch zu sprechen. Die Kenntnis der Sprache eines Landes ist oft der Schlüssel zu ganz besonderen, kulturellen Erfahrungen. Zusätzlich enthält das Buch nützliche Redewendungen und Wortlisten.
Reisefotografien von 1985 bis heute – Burma/ Myanmar – Jaroslav Poncar

Erkunde weitere Länder:

Weiterlesen in den beliebtesten Blogs:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.