Durchsuchen nach
Schlagwort: saskia hohe

Reisetipps für Nordkorea (DVRK)

Reisetipps für Nordkorea (DVRK)

Kann man wirklich nach Nordkorea reisen?

Dies war vielleicht die häufigste Frage, die wir gehört haben, als wir jemandem von unseren neuen Reiseplänen erzählten. Nordkorea (oder offiziell die Demokratische Volksrepublik Korea – DVRK) war für uns immer ein Traum. Wir wollten verstehen, wie dieses Land funktioniert und ob die Geschichten, die wir in der westlichen Welt hören, wahr oder eher Märchen sind. Natürlich könnt ihr nicht, wie bei üblichen Urlaubsreisen, einfach einen Flug buchen und nach Nordkorea fliegen. Um euch auf unser Abenteuer in der DVRK vorzubereiten, schaut euch unsere Reisetipps für Nordkorea (DVRK) an.

Wir suchten im Internet nach Agenturen, die private Touren anbieten. Am Ende haben wir uns für Young Pioneers Tours entschieden, da diese auch hinsichtlich des Tourprogramms flexibel genug waren und Wü sche von uns berücksichtigt haben. Während der Reise haben wir jedoch erkannt, dass dies nicht nur eine einfache Warnung, sondern Realität ist:

Aufgrund der Art des Tourismus in der DVRK bieten die vorabgestimmten Reiserouten keine Garantie für den tatsächlichen Inhalt der Tour.

Da wir UNESCO-Weltkulturerbestätten lieben, war es ein MUSS, alle in Nordkorea gelisteten zu erreichen. Die Planung unserer privaten Reise war ziemlich einfach. Unsere engagierten Kollegen des Reiseveranstalters waren offen für Änderungen der Standardagenda und bemühten sich, die Agenda an unsere Wünsche anzupassen.

Vorbereitung auf DVRK – Verhaltenstraining

Wir begannen unsere Reise in Peking, wo wir uns mit unserem Agenten von Young Pioneer Tours trafen. Bevor sie uns auf die Reise in die DVRK gehen ließen, empfahlen sie uns, wie wir uns verhalten sollten. Einige Highlights, an die wir uns noch erinnern:

  • Wir empfehlen dringend, ein Geschenk für Ihre nordkoreanischen Guides und den Fahrer mitzubringen. Die DVRK hat nur sehr eingeschränkten Zugang zu ausländischen Produkten, z.B. werden ausländische Spezialitäten empfohlen, Schönheitsprodukte und Zigaretten (Koreaner bevorzugen westliche / japanische Zigaretten gegenüber den chinesischen).
  • An bestimmten Orten, insbesondere an Statuen der Führer, verneigt euch oft, um euren Respekt zu zeigen. Ihr habt auch die Möglichkeit, Blumen zu kaufen, dies wird jedoch nicht erwartet.
  • Seid nett zu euren koreanischen Guides, hört ihnen zu und sie werden entspannt sein und euch mehr gewähren lassen.
  • Wir dürfen in Nordkorea (ähnlich wie in Kuba) keine lokale Währung verwenden, daher verwenden wir eine harte Währung (d.h. EUR, USD oder chinesischer RMB). RMB ist am einfachsten zu tauschen.
  • Ihr könnt eure Digitalkameras in die DVRK mitnehmen, professionelle Videokameras sind jedoch nicht zugelassen. Bitte stellt sicher, dass auf eurer Kamera kein „GPS“ gedruckt ist. Eure koreanischen Guides geben euch die „Go Ahead“- und „No-No“-Zonen zum Fotografieren – es ist wichtig, ihren Aufforderungen zu folgen.

Und nicht zu vergessen: Wir mussten üben, sich richtig zu verbeugen und Respekt zu zeigen – so lange bis wir gut genug waren, dass er uns mit ruhigen Gewissen gehen lassen kann.

Mit dieser Einführung waren wir dann bestens darauf vorbereitet, unsere unvergessliche Reise zu beginnen.

Einreise nach Nordkorea (DVRK)

Abfahrt in Beijing

Wir haben uns für den langen Weg in die DVRK entschieden: mit dem Zug von Peking aus! Insgesamt dauert diese Fahrt in komfortablen Nachtzügen 15 Stunden. Der erste Zug verließ Peking am Abend und brachte uns über Nacht nach Dandong an die Grenze im Norden Chinas.

Dandong

In Dandong sind wir in einen nordkoreanischen Nahverkehrszug umgestiegen, nachdem wir die Ausreisekontrolle in China absolviert hatten. Der Zug war komplett von Koreanern gebucht und wir waren mit nur zwei Niederländern die einzigen Touristen in diesem Zug. Die Einreise nach Nordkorea war ein großer Spaß.

Nachdem der Zug in Dandong gestartet ist, passierte er wenige Minuten später die chinesisch-koreanische Freundschaftsbrücke. Direkt dahinter hielt der Zug an, der Zugführer sammelte die Pässe von jedem Passagier ein und brachte sie zur Einwanderungsbehörde. Das Einwanderungsverfahren dauerte über eine Stunde. Zum Glück durften wir den Zug verlassen, uns jedoch nicht mehr als einen Meter von der Zugtür entfernen. Wir freuten uns nach einer stichprobenhaften und eher pro-forma Kontrolle des Gepäcks, unsere Pässe zurückzubekommen und unsere Reise in die Hauptstadt Nordkoreas, Pjöngjang, fortzusetzen.

Eindrücke aus unseren ersten Stunden in der DVRK – Fotos aus dem Zug heraus

Unsere Reiseroute in der DVRK

Travel route in DPRK North Korea

Alltag in der DVRK

Obwohl wir ein paar Bücher über die DVRK und natürlich über die Armut und den Mangel an Lebensmitteln gelesen hatten, wussten wir nicht, was uns erwarten würde. Angesichts der Tatsache, dass die Guides uns beobachteten und versuchten, uns nur die „schönen“ Seiten Nordkoreas zu zeigen, wussten wir nicht wirklich, was wir über dieses Land denken sollten: Was war real, was war nur, weil wir gerade hier sind (z.B. die gute Laune im Waisenhaus und der gute Zustand des Sommercamps für Kinder der Parteifunktionäre) und vor allem, was denken die Leute? Wir haben nicht versucht, mit Einheimischen zu sprechen, um sie nicht in Schwierigkeiten zu bringen.

Außerdem haben wir nach einigen Tagen versucht, nicht so viel über unsere Gedanken zu sprechen, denn wir hatten mitbekommen, dass unsere Guides jeden Abend einen Bericht über den Tag schreiben. Sie sagten uns, dass sie die Servicequalität der Attraktionen bewerten, die wir tagsüber besucht haben – aber wir können uns vorstellen, dass es auch darum ging, wie sich die Touristen verhalten…

Wie man sich in der DVRK / Nordkorea bewegt

Da wir eine private Tour gebucht haben, hatten wir zwei englischsprachige Reiseleiter (einen Mann und eine Frau) sowie einen Fahrer. Diese drei waren unsere Guides während der gesamten Tour. In Bezug auf die Fortbewegung im Land: Die Straßen sind meistens zwei-spurig, aber ziemlich leer. Aufgrund der schlechten Bedingungen der Straßen außerhalb der Städte, fuhr unser Van trotzdem nicht mehr als 50 km/h.

Koryo Hotel

Als wir in Pjöngjang am Bahnhof mit dem Zug ankamen, war es für unsere Reiseleiter nicht schwer, uns als ihre Touristen zu identifizieren, da nur wenige Ausländer im Zug waren. Nach 7 Stunden in einem Zug mit am Ende ziemlich betrunkenen Koreanern waren wir froh, angekommen zu sein. Außerdem freuten wir uns darauf, das beliebte Koryo Hotel kennenzulernen.

Wir können das Koryo Hotel wirklich empfehlen – es war sehr sauber und ausreichend für die sechs Nächte, die wir insgesamt hier verbracht haben. Da man das Hotel nicht alleine verlassen darf, verfügt das Hotel auch über einen Minimarkt mit touristischen Lebensmitteln wie Nutella. Wir haben dort immer Wasser in Flaschen gekauft.

Unsere Höhepunkte von Pjöngjang

Ryugyŏng-Hotel

Dieser beeindruckende Wolkenkratzer wird seit 1987 gebaut und sollte mit 330 Metern das höchste Hotel der Welt werden. Zu der Zeit, als wir in der DVRK waren, war die Außenseite des Wolkenkratzers fertig, aber man munkelt, dass es innen vollständig leer ist.

Ryugyŏng-Hotel DPRK Pyongyang North Korea

Hauptbahnhof

Der Bahnhof ist besonders nachts ein schönes Gebäude. Jeden Morgen und Abend wird das Lied „Wo bist du, lieber General?“ über einen Lautsprecher verbreitet.

Grand People’s Study House

Der erste Punkt auf unserer Reiseplanung war ein Besuch im Grand People’s Study House. Es ist eine Bibliothek und ein akademisches Zentrum für erwachsene Lernende. Dieses großartige Gebäude ist im koreanischen Stil erbaut. Vom Balkon aus hatten wir einen beeindruckenden Blick über den zentralen Platz mit seinen Regierungsgebäuden.

Mansudae Grand Monument / Mansu Hill Grand Monument

Am 9. September, dem Nationalfeiertag in der DVRK, besuchten wir am frühen Morgen das Große Denkmal der Führer Kim Il Sung und Kim Jong Il. Diese Statuen sind vielleicht das bekannteste Bild aus der DVRK. Mit einer Höhe von 20 Metern sind die Bronzestatuen beeindruckend. Hier hatten wir die erste Gelegenheit, unseren erlernte Verneigung zu zeigen.

Pjöngjang Metro

Ein weiteres Highlight in Pjöngjong ist eine Fahrt mit der U-Bahn. Die Koreaner sind sehr stolz auf ihre U-Bahn und die Stationen sind in der Tat sehr schön dekoriert – zumindest die drei Stationen, an denen wir anhalten und aussteigen durften. Die U-Bahnen wurden teilweise aus Ostberlin importiert und wir haben noch deutsche Schilder im Inneren gesehen. Vor allem die U-Bahn scheint wegen der Mobilität beliebt zu sein, da die U-Bahn während der Mittagspause mit Koreanern überfüllt war.

Massentanz am Triumphbogen

Der letzte Halt war am Triumphbogen in Pjöngjang. Es soll der größte Siegesbogen der Welt sein. Mit diesem wird den Sieg über die Japaner gefeiert und die Rückkehr des Generals Kim Il Sung in seine Heimatstadt. Im Park neben dem Triumphbogen wurden wegen des Nationalfeiertags Tänze aufgeführt in traditionellen Kleidern.

Juche Tower

Auf der anderen Seite des Flusses Taedong – gegenüber dem Grand People’s Study House – haben wir den Juche Tower besucht. Dieser Turm wurde zum 70. Geburtstag von Kim Il Sung erbaut und gilt mit 170 Metern als der höchste aus Stein gebaute Turm der Welt. Der Eingang des Turms enthält viele Schilder von Anhängern der Juche-Ideologie und von Studiengruppen. Wir sind mit dem Aufzug nach oben gefahren und hatten einen beeindruckenden Blick über Pjöngjang.

Koreanisches Kriegsmuseum & USS Pueblo

Ein Punkt auf unserer Reiseroute, den wir nicht streichen lassen konnten, war der Besuch des Koreanischen Kriegsmuseums und der USS Pueblo. Die USS Pueblo ist das einzige Schiff der Welt, das noch von einer fremden Nation beschlagnahmt wird. Die USS Pueblo wurde 1968 von Nordkorea festgesetzt.

Kumsusan Palast der Sonne / Mausoleum der großen Führer

Im Mausoleum sind die einbalsamierten Körper von Kim Il Sung und Kim Jong Il aufgebahrt. Für diesen besonderen Besuch mussten wir uns formell mit Krawatte und Anzugsschuhen kleiden. Wie die anderen Gedenkstätten in der DVRK ist der Sonnenpalast absolut sauber, ohne Stromausfall und mit wirklich funktionierender Klimaanlage ausgestattet. Bilder sind leider nicht erlaubt und wir mussten uns strengen Sicherheitskontrollen unterziehen. In den Räumen mit den einbalsamierten Körpern mussten wir uns vor jedem Anführer dreimal verbeugen – einmal auf der linken Seite, das andere Mal auf der rechten Seite und am Ende vor ihren Füßen. Die anderen Räume des Palastes zeigen das offizielle Auto des großen Führers (es war ein Mercedes) und den Zug, in dem sie früher nach China fuhren.

Pjöngjangs Jahrmarkt

Nordkoreaner lieben Abenteuer und Spaß. Daher waren sie sehr stolz, uns ihren Jahrmarkt zu zeigen und wir mussten ihn ausprobieren. Wir haben bereits in unseren ersten Tagen in Pjöngjang Stromausfälle erlebt. Daher war es für uns schwer, uns keinen Stromausfall vorzustellen, wenn wir auf einem der Fahrgeschäfte saßen. Eine Sache, die wir nie vergessen werden, war eine Attraktion, die so seltsam war, dass wir noch nicht einmal ein Foto gemacht haben: Wir mussten auch einen Schießstand besuchen, aber anstatt auf Pappfiguren zu schießen, boten sie uns an, echte Hühner zu schießen … Zur Überraschung unserer Reiseleiter lehnten wir dies entschieden ab.

Kaesong – Demilitarisierte Zone (DMZ)

Nach Kaesong zu reisen war unser erstes Ziel außerhalb der Hauptstadt Pjöngjang. Die DMZ teilt die koreanische Halbinsel ungefähr in zwei Hälften und ist ca. 250 Kilometer lang. Dieser Korridor zwischen Nord- und Südkorea ist ca. vier Kilometer breit, aber man kann die südkoreanische Flagge aus dem Norden sehen. Obwohl die Zone entmilitarisiert ist, ist die Grenze hinter diesem Streifen eine der am stärksten militarisierten der Welt. Bevor wir die DMZ betraten, mussten wir unseren Van verlassen und in einen Militärbus umsteigen. Sogar unsere Guides mussten an diesem Kontrollpunkt ihre ID-Karten vorlegen. Während der Analyse unserer Pässe haben wir die Gelegenheit genutzt, Propagandaplakate und Postkarten zu kaufen.

Vor und hinter der blauen kleinen Kaserne befinden sich Gebäude mit Terrassen aus den beiden Ländern. Im Inneren des Gebäudes auf der nordkoreanischen Seite befindet sich ein Tisch, der durch das Lautsprecherkabel ebenfalls in einen Nord- und einen Südteil unterteilt ist. Das Foto mit dem Soldaten war nur möglich, weil unser Guide ihm Zigaretten gab dafür.

Kaesong

Die Stadt Kaesong erwartete uns mit vielen Wohnhochhäusern. Aber Keasong hat auch so etwas wie eine Altstadt mit traditionellen koreanischen Häusern, eins davon ist das Kaesong Folklore Hotel. Wir haben nicht in Kaesong übernachtet, sondern lediglich die Stadt besichtigt.

Historische Denkmäler und Stätten in Kaesong (UNESCO-Weltkulturerbe)

Die geomantische Anordnung der ehemaligen Hauptstadt Kaesong, ihre Paläste, Institutionen und Grabkomplexe, Verteidigungsmauern und Tore verkörpern die politischen, kulturellen, philosophischen und spirituellen Werte einer entscheidenden Ära in der Geschichte der Region. Das UNESCO Weltkulturerbe in Kaesong besteht aus zwölf separaten Komponenten, die zusammen die Geschichte und Kultur der Koryo-Dynastie vom 10. bis 14. Jahrhundert belegen. Die Stätte wurde 2013 von der UNESCO in die Liste der Welterbestätten aufgenommen, um den Übergang vom Buddhismus zum Neokonfuzianismus in Ostasien und die Assimilation der kulturellen spirituellen und politischen Werte der Staaten zu bezeugen, die vor der Vereinigung Koreas unter der Koryo-Dynastie existierten.

Sariwon

Auf dem Weg zum Strand in Nampo hielten wir für eine Übernachtung in Sariwon an. Wir gingen den Hügel hinauf in den örtlichen Volkspark und genossen die Aussicht von der Bergpagode.

Nampo

Besuch eines Waisenhaus

Nampo im Westen der DVRK ist nur 55 km von Pjöngjang entfernt und von strategischer Bedeutung. Wir besuchten ein Waisenhaus in Nampo und brachten den hier lebenden Kindern viele Geschenke. Wir hoffen, dass die Kinder so glücklich sind, wie es aussieht und die Spielsachen und Geschenke, die wir mitgebracht haben, wirklich von den Kindern genutzt werden können. Natürlich hängen in jedem Raum des Waisenhauses auch Bilder der Großen Führer.

Unser Fahrer hatte Probleme, das Waisenhaus zu finden. Deshalb haben wir während der Fahrt durch die Stadt einige Bilder gemacht.

Westmeer-Staudamm

Nampo ist auch berühmt für den Westmeer-Staudamm. Dieser Staudamm mit seinen 439 Kilometern Länge ist ein herausragendes Beispiel für sozialistische Konstruktion. Der Staudamm wurde gebaut, um das salzige Wasser des Westmeeres von den Rändern des Taedong-Flusses und dem umliegenden Ackerland fernzuhalten. In den Staudamm ist eine kleine Insel mit einem Leuchtturm in Form eines Ankers integriert. Natürlich befindet sich auf dieser Insel ein Denkmal des Führers.

 

Komplex der Koguryo-Gräber (UNESCO-Weltkulturerbe)

Ein obligatorischer Punkt auf unserer Reiseroute war natürlich auch das zweite UNESCO-Weltkulturerbe der DVRK: die Koguryo-Gräber. In dieser Gegend befinden sich mehrere Gräber aus der späteren Zeit des Koguryo-Königreichs. Diese Gräber sind fast die einzigen aus dieser Zeit. Einige von denen haben Wandmalereien im Inneren. Das Betreten eines Grabes kostet jedoch 100 Euro pro Person. Wir weigerten uns hineinzugehen und machten Fotos von den Bildern, die uns der örtliche Reiseleiter gezeigt hat, um ein besseres Bild davon zu bekommen, wie sie von innen aussehen.

Mineralwasserproduktion

Wir durften eine Mineralwasserproduktion in Nordkorea besuchen. Um die Sauberkeit zu gewährleisten, wurde uns empfohlen, Arbeitskittel zu tragen. Ihr könnt auf unseren Bildern den gesamten Produktionsprozess sehen. Die Glasflaschen sind in den Spuren mehrmals umgefallen und trotz der hygienischen Grundsätze haben unsere Guides die Flaschen herausgenommen oder mit den Händen aufgestellt. 🙂

Hamhung

Düngemittelfabrik

Ähnlich wie in der Mineralwasserfabrik in Nampo besuchten wir in Hamhung eine Fabrik, die schon vor Jahrzehnten gebaut wurde. Diese Fabrik ist jedoch noch in Betrieb und produziert Dünger für die Landwirte – das haben sie uns zumindest gesagt. In unserem Reiseführer haben wir gelesen, dass die Fabriken in Hamhung auch zur Herstellung chemischer Waffen verwendet werden. Beeindruckend für uns waren diese alten Maschinen und Bedienungssäle zur Überwachung des Produktionsprozesses – wie eine Zeitreise von mehr als einem halben Jahrhundert.

Historisches Haus von Ri Song Gye

Neben einem Spaziergang durch einen der Parks der Stadt und auf den Tonghung-Hügel besuchten wir die historische Heimat des Usurpators der Koryo-Dynastie und des Gründers der Ri-Dynastie. In Hamhung steht auch das größte Theater der DVRK.

Wonsan

In Wonsan besuchten wir ein kürzlich renoviertes Ferienlager (Songdowan International Children’s Union Camp). Dieses wirklich schöne Camp wird für die Kinder der Parteimitglieder genutzt. Wirklich beeindruckend, aber wir haben hier keine Kinder gesehen. Vielleicht war wegen unseres Besuchs außerhalb der Ferienzeit niemand da…

Mount Myohyang

Freundschaftsausstellung

Einer unserer Höhepunkte der Tour war die Freundschaftsausstellung. In zwei riesigen Gebäuden werden alle Geschenke präsentiert, welche die Führer der DVRK von anderen Menschen, Regierungen und Institutionen erhalten haben. Dies sollte den Menschen zeigen, wie beliebt die Führer der DVRK in der Welt sind. Leider ist es nicht erlaubt, Bilder im Inneren aufzunehmen. Aufgrund der vielen Präsentationen ist es nicht möglich, die gesamte Ausstellung zu besuchen, und man kann maximal zwei Kontinente auswählen. Am Ende mussten wir in ein Gästebuch schreiben, wie uns die Ausstellung gefallen hat. Das wurde direkt ins Koreanische übersetzt.

Buddhistischer Tempel (Pohyon Tempel)

Der Pohyan-Tempel ist einer der größten buddhistischen Tempel in der DVRK. Er wurde zu Beginn des 11. Jahrhunderts unter der Koryo-Dynastie gegründet.

Ryongmum Höhle

Ryongmum ist eine Kalkhöhle in einem Gebiet, das zu Outer Myohyang gehört. Die Höhle hat sich vor langer Zeit unter der Erde aus wasserlöslichem Kalk gebildet und ist sehr farbenfroh beleuchtet, was eine wunderbare Atmosphäre schafft. Sie hat zwei Haupthöhlen und Dutzende Seitenhöhlen. Die Tropfen von der Decke schufen unzählige vielfältige Strukturen.

Saskia Hohe in Ryongmum Cavern DPRK North Korea

Unsere Hotels in der DPRK

In Pjöngjang waren wir immer im Koryo Hotel übernachtet. Die Hotels außerhalb von Pjöngjang waren völlig in Ordnung und sauber. Trotzdem hatten wir in der Regel keinen Strom und kein fließendes Wasser in den Zimmern. Wir werden das Hotel in Wonsan nie vergessen, in dem mein Mann ein Handtuch vom Hotel „geliehen“ hat. Nach dem Verlassen des Hotelzimmers überprüfte das Serviceteam unmittelbar unser Zimmer. Als sie feststellten, dass ein Handtuch fehlt, hatten wir lange Diskussionen und zahlten am Ende 2 Euro. Es entwickelte sich fast zu einem Staatsakt – unglaublich, da die Handtücher in den Hotels alle ziemlich alt waren.

Rückflug nach Beijing

Das letzte Abenteuer unserer wirklich beeindruckenden und unvergesslichen Reise nach Nordkorea / DVRK ergab sich, als wir nach Peking zurückkehrten. Aufgrund der Einreise mit dem Zug entschieden wir uns für den schnellsten Rückweg – das Flugzeug. Ich bin mir nicht sicher, wie das passiert ist, aber ich wusste nicht, mit welcher Fluggesellschaft wir fliegen: Koryo! Der Flug dauert nur ca. 2 Stunden, aber ich war mir nicht sicher, ob wir in Beijing ankommen werden. Wir waren die einzigen Touristen im Flugzeug. Als es darum ging, im Flugzeug die Einreiseformulare nach China auszufüllen, fragten mich die Koreaner, ob ich ihnen helfen könne, da es nur in Englisch und Chinesisch geschrieben war. Und so habe ich die Flugzeit damit verbracht, den Koreanern die Einreiseformulare mit deren Passdaten zu befüllen. Wenigsten sging so der Flug schneller rum…

Lebensmittel und Getränke in Nordkorea / DPRK

Zusätzlich zu unseren Reisetipps für Nordkorea möchten wir euch auch unsere Essensabenteuer nicht vorenthalten. Während unserer gesamten Reise waren die Mahlzeiten im Voraus arrangiert und wir hatten immer Frühstück im Hotel und Mittag- und Abendessen in einigen Restaurants. Wir haben immer so viel zu Essen bekommen, dass wir es nicht schafften, und es war wirklich schade, dass wir es zurückgegeben haben.

Getränke

Das traditionelle Getränk in der DVRK ist Soju – eine Art Reislikör. Unsere Guides tranken diesen während des Mittag- und Abendessens. Darüber hinaus ist Bier sehr beliebt und nur in großen 1 Liter-Flaschen erhältlich.

Koreanisches Fondue

Wir sind wirklich Hotpot- / Fondue-Liebhaber und einer der ersten Hotpots, die wir im Ausland genossen haben, war in Pjöngjang. Jeder hat seinen eigenen Topf bekommen, also haben wir den servierten rohen Fisch und das Gemüse so lange wie möglich gekocht um auf Nummer sich zu gehen.

Enten-BBQ

Saskia Hohe Duch BBQ North Korea DPRK

Traditionelles koreanisches Pansangi

In Kaesong im Thongil Restaurant servierten sie uns traditionelle Gerichte in kleinen Bronzeschalen (Pansangi). Neben Kimchi probierten wir auch verschiedene fermentierte Gemüsesorten und gebratenen Fisch. Außerdem bestellte Paul eine Hundesuppe – ich weigerte mich, es zu versuchen, aber er sagte, dass es nach Hühnchen schmeckt.

Traditional Pansangi Korean dish in bronze bowls

Muschel-BBQ

In Nampo beschlossen unsere Guides, vor unserem Bungalow zu grillen. Wir wissen nicht, wo sie die Muscheln gefunden haben, aber um Feuer zu haben, haben sie Benzin aus unserem Van genommen und legten die Muscheln darüber. Zudem gab es noch ein paar Fische – diese waren geschmacklich wirklich sehr gut!

Pizza

Eine wirklich seltsame Erfahrung war das Abendessen in einem italienischen Pizzarestaurant in Pjöngjang. Es wurde uns gesagt, dass die Zutaten fürdie Pizza direkt aus Italien importiert werden. Die Spezialität in diesem Restaurant war Schokoladenpizza!! Das war wirklich etwas Besonderes – Käsepizza mit einer Art Schokolade. Aber in diesem Restaurant wurde zum ersten Mal echte Cola serviert – hatten wir vorher noch nicht erlebt in Nordkorea.

Pizza restaurant Pyongyang DPRK North Korea

Unsere Empfehlungen

Reiseführer

Als Reiseführer und ausgezeichnete Quelle für Nordkorea-Reisetipps können wir den von Trescher empfehlen – unsere Reiseleiter (obwohl sie vorgaben, kein Deutsch zu sprechen) haben unseren Reiseführer durchgesehen. Wir haben zuvor gelesen, dass nicht jeder Reiseführer für die Einreise in die DVRK zugelassen ist, aber mit diesem hatten wir keine Probleme:


Einstimmung auf eine Reise nach Nordkorea (DVRK)

Wie bereits erwähnt, haben wir vor der Buchung der Tour einige Bücher gelesen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was uns erwartet. Hier sind diejenigen, die wir gerne gelesen haben:

Erkunde weitere Länder:

Weiterlesen in den beliebsten Blogs:

Reisetipps für Malaysia

Reisetipps für Malaysia

Willkommen in unserem Reiseblog für Weltenbummler und UNESCO-Enthusiasten. Entdeckt die besten Reisetipps für Malaysia – dem Land mit den verschiedenen Kulturen und Ethiken: malaiische Kultur, chinesische Kultur, indische Kultur, eurasische Kultur sowie die Kulturen der indigenen Gruppen der Halbinsel.

Im Januar 2020 verbrachten wir zwei Wochen im westlichen Teil Malaysias (Halbinsel Malaysia), beginnend in Singapur. Wir durchquerten große Städte und Gegenden wie Melaka, Kuala Lumpur, Batu-Höhlen, Cameron Highlands, Penang, Kota Bharu und Kuala Terengganu. Vor allem haben wir natürlich auch alle UNESCO-Weltkulturerbestätten der Halbinsel besucht, einschließlich Melaka und George Town (historische Städte der Straße von Malakka) sowie das archäologische Erbe des Lenggong-Tals.

Dieser Malaysia-Reiseblog hilft euch bei der Planung eurer Traumreise, indem er alle Tipps, Tricks und Reise-Hacks gibt, die ihr benötigt.

Inhaltsverzeichnis

Tipps für die Reiseplanung

Unsere Reiseroute durch Malaysia (mit Bus und Mietwagen)

Unsere Highlights in Malaysia

Melaka (UNESCO World Heritage)
Kuala Lumpur
Cameron Highlands
Lenggong Tal (UNESCO World Heritage)
Ipoh
Penang (UNESCO World Heritage)
Kota Bharu
Kuala Terengganu

Unsere Empfehlungen

Unsere Lieblingsgerichte in Malaysia
Um noch mehr über Malaysia zu erfahren, empfehlen wir euch die folgenden Bücher

Wie kommt man von Singapur nach Malaysia?

Ihr könnt Kuala Lumpur, die Hauptstadt Malaysias, von fast allen europäischen Hauptstädten aus mit einem Direktflug ohne Zwischenlandung erreichen. Es ist aber auch möglich, einen Zwischenstopp in Dubai, Maskat, Doha oder Bangkok usw. einzulegen.

Einreise nach Malaysia aus Singapur

Wir haben von Singapur aus über die Woodlands Immigration die Einreise zu Fuß nach Malaysia bestritten. Von Singapur aus fahren regelmäßig Busse vom zentralen Busbahnhof (in der Nähe von Little India) zur Einwanderungsstelle. Tickets kosten ungefähr 3 Singapur-Dollar und ihr könnt sogar mit der MRT-Karte bezahlen. Bei der Reise über die Grenze mit dem Bus müssen alle Passagiere mit dem kompletten Gepäck den Bus am Checkpoint in Johar Bahru verlassen. Dort erhält man einen Ausreisestempel von Singapur bzw. Malaysia. Anschließend geht es in den nächsten Bus, der einen dann zur Einreisebehörde für Malaysia bzw. Singapur bringt. Da wir unsere Reise an einem Samstagmorgen begonnen haben, war die Einwanderungsstelle ziemlich überlaufen. Bedeutete für uns, dass wir ungefähr eine Stunde in der Warteschlange stehen mussten.

Unsere Reiseroute durch Malaysia

Route Singapore Malaysia - Malaysia Travel Tips

Unsere Erfahrungen mit dem Selbstfahren in Malaysia

Autovermietung

Alle bekannten Autovermieter sind in jeder Großstadt Malaysias verfügbar. Wir haben uns entschlossen, ein Auto bei Europcar zu mieten. Die Vermietstation von Europcar ist nur wenige Gehminuten vom Einwanderungszentrum in Johar Bahru entfernt und befindet sich in einem Hotel. Da wir aus Singapur gekommen sind, war Johar Bahru der Anfang- und Endpunkt unserer Rundreise mit dem eigenen Mietwagen durch Malaysia.

Kosten für einen Mietwagen in Malaysia

Da wir die Länder gerne alleine erkunden, haben wir uns entschlossen, ein Auto zu mieten. Ein Auto in Malaysia zu mieten ist im Vergleich zu anderen Ländern, die wir bereits besucht haben, recht günstig. Mit ungefähr 25 Euro pro Tag inkl. Versicherung und zwei Fahrer bekamen wir ein typisch malaysisches Auto: einen Proton. Proton steht für Perusahaan Otomobil Nasional, was übersetzt Nationales Automobilunternehmen bedeutet. Proton wurde 1983 vom Premierminister als Joint Venture der Schwerindustrie in Malaysia und Mitsubishi gegründet. Inzwischen ist auch der chinesische Autohersteller Geely daran beteiligt.

Die Straßen in Malaysia sind in einem sehr guten Zustand, besonders wenn man die mautpflichtigen Straßen befährt. Um die Mautstellen zu passieren, ist eine sogenannte Touch & Go-Karte erforderlich. Die Karte kann an Shell-Tankstellen gekauft werden und muss mit Geld aufgeladen werden. Für unsere Rundreise benötigten wir ca. 120 MYR (ca. 30 Euro). Malaien sind vorsichtige Fahrer und man hört fast keine Hupen. Für das Warten an roten Ampeln braucht man in Malaysia Geduld, da rote Ampelphasen mehr als 100 Sekunden dauern können. Noch nie haben wir so lange Rotlichtphasen erlebt. Daher verstehen wir, warum jeder die Klimaanlage in seinen Autos anhatte und nicht – wie wir – mit offenen Fenster gefahren sind, was unerträglich heiß an den Ampeln war.

Ultimative Reisetipps für Malaysia

Melaka / Melakka (UNESCO Weltkulturerbe)

Unsere erste Station war Melaka / Melakka – ein UNESCO Weltkulturerbe. Wir verbrachten einen Tag damit, die kolonialen Stätten im Stadtzentrum zu erkunden. Die Hauptattraktionen sind in Melaka / Melakka zu Fuß erreichbar. Die unterschiedlichen Kulturen und insbesondere die Einflüsse der Niederländer, Portugiesen und Engländer sind in der Stadt sichtbar. Im Folgenden zeigen wir euch unsere Lieblingsorte in Melaka:

  1. Spaziergang entlang des Flusses Melaka – besonders in der Nacht wunderschön, wenn die Bäume und die unzähligen Rikschas – in der Umgebung beleuchtet sind.

2. Auf dem Roten Platz im Zentrum von Melaka befinden sich die wichtigsten kolonialen Sehenswürdigkeiten. Alle Gebäude rund um den Ort sind seit Beginn des 20. Jahrhunderts rot gestrichen. Das älteste niederländische Gebäude in Südostasien ist das Stadthuys, das auf Basis des Rathauses in der Heimatstadt der Seeleute errichtet wurde. Zusammen mit der Christ Church und dem Glockenturm in der Mitte des Ortes zeigt sich die herausragende Architektur. Dieser Platz ist sehr überfüllt, aber es lohnt, sich die Zeit zu nehmen, herumzulaufen und auch den Hügel nach St. Paul hinauf zu klettern, um von oben die Aussicht zu genießen. Das einzig Ärgerliche sind jedoch die farbenfrohen und trashigen Rikschas mit ohrenbetäubenden Geräuschen.

3. Spaziert durch die Jonker Street und Jalan Tun Tan Cheng und schaut euch die schönen Häuser an. Am besten ist ein morgendlicher Spaziergang, bevor der Markt in der Jonker Street öffnet, um mehr oder weniger ungestört einen Blick auf die Kolonialhäuser zu haben. Die Häuser sind im typisch malaiischen Stil mit zwei Ebenen gebaut, wobei die zweite Ebene die erste überragt und somit einen schattigen und trockenen Gehweg bietet. Zu Ehren des ersten Vorsitzenden der Overseas Chinese Banking Cooperation (OCBC) solltet ihr Chee’s House (Chee Mansion) auf keinen Fall verpassen.

Reisetipps für Kuala Lumpur (KL)

Unser nächstes Ziel war die Hauptstadt und zugleich größte Stadt Malaysias: Kuala Lumpur (KL). KL bietet so viele Sehenswürdigkeiten. Da wir jedoch nur zwei Tage in KL verbracht haben, haben wir nur folgende Sehenswürdigkeiten besuchen können. Aus unserer Sicht lohnt sich KL auch für einen längeren Aufenthalt, denn es gibt so viele unterschiedliche Dinge zu entdecken.

Merdeka Square in Kuala Lumpur

Das beeindruckendste von KL war für uns die antike Stadt rund um den Dataran Merdeka-Platz, an dem die Unabhängigkeit erklärt wurde. Mit all den umliegenden schönen Gebäuden wie dem Sultan Abdul Samad Gebäude und dem Glockenturm fühlt sich die Besichtigung des Platzes wie eine Reise in frühere Zeiten an.

Petronas Towers

Das bekannte Wahrzeichen von KL sind die Petronas Towers. Diese sind mit 88 Ebenen immer noch die höchsten Zwillingstürme der Welt. Die Türme sind über eine Himmelsbrücke auf den Ebenen 41 und 42 miteinander verbunden. Besuche sind bis zur Ebene 86 möglich. Die Petronas-Türme waren 1996 mit einer Höhe von 451,9 Metern sogar die höchsten Gebäude der Welt. Abends soll es zwischen 20 und 21 Uhr eine Lightshow geben, aber an dem Abend, als wir die Petronas-Türme besuchten, gab es leider keine.

 

Botanischer Garten

Leider waren zum Zeitpunkt unseres Besuchs im Januar 2020 die Hibiskus- und Orchideengärten im Botanischen Garten wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Wir haben gehört, dass die Gärten mindestens bis September 2020 geschlossen sein werden. Der Hirschgarten war jedoch geöffnet, aber derzeit leben nur sehr wenige Hirsche im Garten.

Batu Höhlen

Nur etwa 12 km nördlich von KL in der Nähe der Autobahn liegt eine Sehenswürdigkeit, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet. Die Batu-Höhlen mit ihrer beeindruckenden, rund 42 Meter hohen goldenen Statue des Gottes Murugan, dem Sohn von Shiva und Parvati. 272 bunte Stufen führen zu den Tempeln in den Kalksteinhöhlen. Achtet während des Aufstiegs auf eure Wasserflaschen, da sich ringsherum Affen befinden. Wir haben sogar gesehen, dass ein Affe den Schuh einer Frau stahl, die sich nur auf der Treppe kurz ausruhen wollte.

Cameron Highlands

Von den Batu-Höhlen aus setzten wir unsere Reise in eine kühlere Gegend fort: Cameron Highlands. Beeindruckend, so große Teeplantagen mit einer unglaublichen Anzahl verschiedener Grüntöne zu sehen. Es ist auch sehr interessant zu sehen und zu lernen, wie Tee hergestellt wird. Für uns waren die Cameron Highlights aufgrund der wunderschönen Landschaft sicherlich einer der Höhepunkte unserer Reise. Wir besuchten zuerst das BOH Tea Estate.

Am nächsten Tag gingen wir durch die Innenstadt von Tanah Rata of Cameron Highlands. Anschließend begannen wir mit einer weiteren Tee-Verkostung im Cameron Valley Tea Estate. Aber unglaublich, wie schlecht die riesigen Hotels in den touristischen Zentren der Cameron Highlands aussehen und überhaupt nicht in die schöne Landschaft passen…

 

Insgesamt haben wir in beiden Fabriken viel Tee gekauft und werden mit jeder Tasse Tee, die wir zu Hause genießen, an diesen Urlaub denken.

Saskia Hohe shopping Malaysian Tea - Malaysia Travel Tips

Cameron Highlands hat mit rund 7.000 Land Rover die weltweit höchste Konzentration dieser legendären Geländefahrzeuge. Sie wurden von den Briten hinterlassen und können leicht repariert werden. Einige Exemplare, die wir gesehen haben, sehen schon aus wie Oldtimer.

Lenggong Tal (UNESCO-Weltkulturerbe)

Nachdem wir uns von den Cameron Highlands verabschiedet haben, machten wir uns auf den Weg zu unserer nächsten UNESCO-Weltkulturerbestätte, die offiziell als archäologisches Erbe des Lenggong-Tals bezeichnet wird. Diese Stätte besteht aus einigen Höhlen und dem archäologischen Museum im Dorf Kota Tampan. Der Höhepunkt ist das prähistorische Skelett des Perak-Mannes, das 1990 in der Höhle in Gua Gunung Runtuh gefunden wurde. Der Perak-Mann lebte vor 11.000 Jahren. Seine Vorfahren hatten sich im Lenggong-Tal niedergelassen, nachdem sie aus Afrika ausgewandert, den Nahen Osten durchquert und schließlich in Südasien angekommen sind.

Wir haben auch erfahren, dass man die Höhlen betreten kann, wenn man vorab einen Termin mit dem Museum vereinbart. Da wir jedoch nicht die größten Fans prähistorischer Stätten sind, genossen wir ein kurzes Picknick auf dem Parkplatz des Museums, bevor wir schließlich zu unserem nächsten Reiseziel navigierten.

Ipoh

Wenn ihr das Lenggong-Tal verlasst, empfehlen wir euch, einen Tag in Ipoh zu verbringen. Ihr erhaltet einen guten Eindruck von dem, was ihr in Penang / Georgetown sehen werdet, aber Ipoh ist nicht so überfüllt wie die anderen Städte. Es sieht immer noch sehr authentisch aus und wir empfehlen den folgenden Heritage-Spaziergang:

1. Jalan Bijeh Timah

Beginnt zunächst in Jalan Bijeh Timah mit dem Han Chin Pet Soo, das 1929 als Bergmannsclub gegründet wurde. Zuvor wurde dieses Haus von den hakka-chinesischen Bergarbeitern für Spiele und als Rauchsalon genutzt.

Han Chin Pet Soo Ipoh Malaysia - Malaysia Travel Tips

2. Panglima Lane

Lauft anschließend weiter durch die Panglima Lane, besser bekannt als Konkurbine-Straße. Der Name basiert auf der Geschichte, dass aufgrund eines Brandes im Jahr 1892 drei neue Straßen für die Ehefrauen eines reichen Zinnbarons gebaut wurden. Heutzutage sind in dieser Straße mehrere Souvenirläden und Kunstgalerien, die wirklich einen Besuch wert sind.

3. Jalan Sultan Yussuf

In der Jalan Sultan Yussuf (Belfield Street) befinden sich mehrere historische Bankgebäude und weitere schöne Gebäude rund um den Park Ipoh Pedang. Die Hongkong und Shanghai Banking Corporation eröffnete zuerst 1910 ein Büro in einem bescheidenen Holzgebäude, das von der Regierung zur Verfügung gestellt wurde. Das FMS-Gebäude soll das älteste Restaurant in Malaysia sein. Es nahm 1923 an seinem derzeitigen Standort den Betrieb auf.

4. Oberster Gerichtshof & Bahnhof

Das Gebiet um den Hauptbahnhof zeigt den Reichtum des Kolonialgebiets mit seinem Gerichtshof und dem 1909 erbauten Glockenturm. Der Bahnhof ist ein perfektes Beispiel kolonialer Architektur, wurde als Hotel erbaut und ähnelt dem Bahnhof in Kuala Lumpur. Auf dem Vorhof ist ein Ipoh-Baum gepflanzt, der der Stadt den Namen gegeben hat. Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein Gummibaum, aber die Bäume liefern eine giftige Substanz, die früher für Pfeile verwendet wurde.

5. Jalan Dato Maharajalela

Nach der Jalan Dato Maharajalela (Station Road) erreichten wir schließlich zum beeindruckenden Standard Charted Building von 1924. Zu dieser Zeit war die Standard Chartered Bank die führende Bank für die Zinnindustrie und die Hauptbank der Straits Trading Company, einem großen Zinn-Erz-Exporteur, dessen ehemaliges Büro direkt gegenüber liegt. Dieses Gebäude wird jetzt von der OCBC Bank genutzt.

Standard Chartered Bank in Ipoh Malaysia

Georgetown / Penang (UNESCO-Weltkulturerbe)

Als nächstes auf unserer Route befand sich die UNESCO-Weltkulturerbestadt Georgetown. Georgetown ist ein lebendiges Museum, in dem wir einen ganzen Tag herumgelaufen sind und weitere Tage damit verbringen könnten, alle Kolonialgebäude zu erkunden. Ihr solltet nicht versäumen, die Clan-Häuser namens Kongsi zu besuchen. Die Häuser wurden von reichen Chinesen mit dem gleichen Familiennamen errichtet. Einige der Häuser sind mehr als 250 Jahre alt. Die Khoo Kongis, die wir in der Straße Lebuh Armenian besucht haben, haben ein beeindruckendes Museum, das die Geschichte der chinesischen Einwanderer erzählt. Das Dach des Hauses mit seiner farbenfrohen Dekoration sieht fantastisch aus.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind alle zu Fuß erreichbar, aber im Zentrum steht ein kostenloser Touristenbus zur Verfügung.

Am Flussufer befinden sich weitere alte Clanhäuser mit einem schönen Blick auf die erste Penang-Brücke mit einer Länge von 13,5 km.

Penang Georgetown Malayisa bridge

In der sogenannten Straße der Harmonie (Jalan Masjid Kapitan Keling) ist erkennbar, was Malaysia zu einem einzigartigen Land macht – Gebäude aller Religionen stehen nebeneinander: St.-Georgs-Kirche, Tempel der chinesischen Göttin der Barmherzigkeit, Hindu Sri Mahamariamman Tempel, Kapitan Keling Moschee und Teochew Chinese Han Jiang Tempel.

Östliche Halbinsel Malaysias

Nach Penang haben wir den westlichen Teil Malaysias verlassen und sind einmal quer durch Malaysia gefahren. Durch die Überquerung der Halbinsel Malaysia von West nach Ost hat sich das Erscheinungsbild Malaysias zu einem muslimisch dominierten Land gewandelt, in dem sogar die Straßenschilder zusätzlich auf Arabisch sind. Das Gebiet Kelantan im Nordosten Malaysias befand sich bis 1909 unter siamesischer Kontrolle.

Kota Bharu

Wir verbrachten eine Nacht in Kota Bharu – dem Zentrum der malaiischen Kultur. Schöne Bilder können vor allem auf dem Markt von Pasar Besar gemacht werden. In der unteren Ebene werden Obst und Gemüse verkauft und von der 1. Etage, in der alles Mögliche verkauft wird, erhält man einen guten Überblick über die Marktaktivitäten.

Rund um den zentralen Platz der Unabhängigkeit befinden sich repräsentative Gebäude wie die Muhammadi-Moschee von 1922. Geht den markanten Turm am Flussufer hinauf, um einen perfekten Überblick über die Stadt zu erhalten.

Kuala Terengganu

Auf dem Rückweg nach Johor Bahru entlang der Ostküste machten wir in Kuala Terengganu Halt. Eine sehr schöne Stadt mit bunten Ladenhäusern in der Straße von Chinatown, die ihr unbedingt besuchen müsst. Wir haben hier in dieser Straße eines der besten Curry auf der gesamten Reise gegessen.

In Kuala Terengganu gibt es außergewöhnliche Moscheen, von denen zwei außerhalb der Stadt zu finden sind. Die Kristallmoschee aus Stahl und getöntem Glas befindet sich auf einer Insel. Bei Flut sieht die Moschee, die sich auf Pfeilern im Fluss befindet, als würde sie schweben („floating mosque„).

Traditionelle Gerichte in Malaysia

Essen in Malaysia ist eine sehr scharfe Erfahrung! Es ist es jedoch wert zu probieren und ein unglaublicher Geschmack. Die Vielfalt Malaysias zeigt sich auch im Essen.

Nasi Lemak

Nasi Lemak ist ein typisch malaiisches Frühstück. Der weiße Reis wird in einer dünnen Kokosmilch gekocht und mit würzigen Curry und Fleisch serviert. Ein halbes Ei, salziger getrockneter Fisch, Gurken und geröstete Erdnüsse runden das malaiische Frühstück ab. Es ist wirklich ein leckeres Gericht, wir aßen es zu Mittag und nicht als würziges und fischiges Frühstück. Nasi Lemak traditional dish in Malaysia breakfast

Laksa

Laksa ist ein berühmtes Gericht in Singapur und Malaysia. Im Allgemeinen ist es eine Nyonya-Nudelsuppe mit verschiedenen Zutaten. Assam Laksa mit Fischbrühe, Penang Laksa mit würziger Fischpaste einschließlich Kokosmilch und Singapore Laksa als „milde“ Alternative zu Fischfrikadellen, Gurken, Sojasprossen und gebratenen Zwiebeln.

Indisches Essen in Malaysia

Restaurants, die indisches Essen servieren, gibt es überall – aber seid besonders vorsichtig mit der Schärfe.

Steamboat

Fondue gibt es auf der ganzen Welt mit lokalen Besonderheiten. Wir sind Fans des japanischen Shabu-Shabu und des chinesischen Hot Pot, deshalb wollten wir natürlich die malaiische Version ausprobieren: Steamboat mit viel rohem Fisch.

Unsere Empfehlungen für Malaysia

Reiseführer

Um all diese schönen Orte und Malaysia-Reisetipps zu identifizieren, haben wir den folgenden Reiseführer von Stefan Loose für Malaysia, Singapur und Brunei gelesen:

Zusätzlich empfehlen wir zwei Romane zu Malaysia, eine Liebesgeschichte aus dem 1940er sowie ein Roman aus der Welt der Mythen und Magie:

Buch für Feinschmecker

Leider waren einige Gerichte zu scharf, um sie vollständig zu genießen. Wir haben uns im Nachgang das folgende Kochbuch gekauft, um die leckeren Gerichte auch zu Hause zuzubereiten:


Erkunde weitere Länder:

Weiterlesen in den beliebtesten Blogs:

 

Reisetipps für Argentinien & Uruguay

Reisetipps für Argentinien & Uruguay

Wir sind wieder auf Reisen!

Nachdem wir neun Monate zu Hause und wieder zurück in der Arbeit verbracht haben, sind wir endlich wieder auf Reisen unterwegs. Vor unserer Weltreise waren wir noch nicht in Lateinamerika. Für die Pause zum Jahresende haben wir uns entschlossen, insgesamt drei Wochen lang den Norden Argentiniens und Uruguay zu erkunden. Entdeckt unsere Reisetipps für Argentinien & Uruguay mit uns und erhaltet Top-Reise- und Essenstipps in Buenos Aires, Córdoba, Tafí del Valle, Salta, Iguazú-Wasserfälle, Montevideo und Colonia del Sacramento sowie sechs UNESCO-Welterbestätten.

Ankunft in Buenos Aires

Wir flogen von Frankfurt aus direkt nach Buenos Aires. Es ist mit rund 14 Stunden einer der längsten Flüge der Lufthansa, aber ein sehr angenehmer Nachtflug.

Erfahrungen im Selbstfahren in Argentinien und Uruguay

Wir erwarten in Argentinien und Uruguay gute Straßenverhältnisse, sind also mit den geplanten 6.000 km für die gesamte Reise positiv gestimmt und glauben, dass wir unsere Reise in den geplanten 18 Tagen gut bewältigen können. Die Straßen in Argentinien sind ausgenommen von Lastwagen recht leer, so dass das Fahren insgesamt eine sehr bequeme Art des Reisens ist. Einzige Ausnahme war bei Pampa, wo wir ca. 30 Kilometer mehr Löcher als Straße hatten.

Argentina and Uruguay Travel Tips - Our Route

Our rental car in Argentinia

Am ersten Tag waren wir damit beschäftigt, nach dem 14-stündigen Flug von Frankfurt etwas Schlaf zu finden, unseren Mietwagen zu organisieren und mit dem Mietwagen die Erlaubnis zu erhalten, die Grenze nach Uruguay zu überqueren. Die Erlaubnis dauert einige Tage Vorbereitung und obwohl wir darum gebeten haben, sie im Voraus zu bearbeiten, war sie leider nicht erstellt worden. Deshalb haben wir mit der Mietwagenfirma vereinbart, dass sie es zur Mietwagenstation am Flughafen Salta im Norden Argentiniens schicken wird, wo wir es abholen würden. Drücken wir die Daumen, dass es dort ankommt… Wir haben das Auto bei Europcar gemietet und der Chevrolet, den wir bekommen haben, war wirklich gut und wir konnten die gesamte Reise trotz der extremen Temperaturen und der langen Fahrten pro Tag ohne technische Probleme durchführen.

Entdeckungsmöglichkeiten in Argentinien – Unsere Reisetipps

San Antonio

Unser erster Halt war San Antonio – eine gemütliche Stadt auf der Strecke zwischen Buenos Aires und Córdoba. Die Architektur der Häuser stammt aus der Kolonialzeit.

Córdoba (UNESCO-Weltkulturerbe)

Am selben Tag setzten wir unsere Reise nach Córdoba fort, ungefähr 700 km von Buenos Aires entfernt. Dies war das erste Mal, dass wir erlebten, was „Pampa“ wirklich bedeutet: Die Umgebung hat sich während der kompletten Fahrt überhaupt nicht verändert und wir haben nur grüne Felder, grüne Felder und grüne Felder gesehen. Córdoba ist eine Mischung aus alten und neuen Gebäuden mit einer unglaublichen Anzahl von nebeneinanderliegenden Schuhgeschäften.

Tafí del Valle

Wir verbrachten Silvester in den Bergen auf 2.100 Metern Höhe in Tafí del Valle mit völlig anderen Wetterbedingungen im Vergleich zu den 35 Grad Celsius in Buenos Aires und Córdoba.

Am Silvesterabend setzten wir unsere Reise durch die Berge Argentiniens fort. Aus dem monotonen Grün, das wir in unseren ersten Tagen gesehen haben, wurde eine Landschaft mit tiefroten Steinen (und so auch unsere Schuhe). Die Gegend sieht so trocken aus, aber die Bäume sind unglaublich grün. Die Berge entwickelten sich im Laufe der Zeit zu spektakulären Formationen. Schöne, aber sehr touristische Dörfer mit traditionellen Lehmhäusern befinden sich in den Tälern auf dem gesamten Weg von Salta bis zur Grenze zu Bolivien.

Iruya

Wir haben versucht, das Dorf Iruya in den Bergen durch Überqueren eines Gebirgspasses zu erreichen, aber die Straßenverhältnisse waren nicht die besten für unser Auto, so dass wir umkehren mussten nachdem wir für 20 Kilometer eine Stunde gebraucht haben. Aufgrund seiner Bedeutung als wichtige Handelsroute in den letzten 10.000 Jahren, wurde das Tal der Quebrada de Humahuaca von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

 

 

 

Salta

In Salta findet ihr viel Architektur aus der Kolonialzeit sowie farbenfrohe Kirchen. Wir kamen am 1. Januar zum ersten Mal in Salta an und die Stadt sah aus wie ausgestorben – das gleiche Bild, das wir jedes Mal bekommen, wenn wir nachmittags eine Stadt besuchen: Fast jedes Geschäft ist wegen der Mittagspause geschlossen.

 

Corrientes – Argentiniens Pampa

Vom westlichen Teil Argentiniens fuhren wir weiter in Richtung der östlichen Teile um Corrientes. Von Salta aus bedeutete dies 815 Kilometer nur geradeaus durch die argentinische Pampa. Wir mussten alle 250 Kilometer anhalten, um das Auto abzukühlen, da die Temperatur nach dem Verlassen des Berggebiets wieder auf 35 Grad Celsius angestiegen sind. Aber jetzt wissen wir, was Pampa wirklich bedeutet, wir haben die ganzen elf Stunden im Auto das folgende Bild draußen gesehen. Zumindest waren die Straßen ziemlich gut, bis auf einen Teil von 30 Kilometern, wo wir mehr Löcher als asphaltierte Straßen hatten.

Corrientes Argentina's Pampa road condition - Argentina and Uruguay Travel Tips

Ruinen von Ignazio Mini, Santa Ana und Santa Maria

Die ersten Jesuitenmissionen im Dreieck von Argentinien, Paraguay und Brasilia wurden um 1618 auf dem Land der Guarani-Ureinwohner gegründet. Da sie als Bedrohung für die spanische Krone gesehen wurden, wurden alle während der Kolonialzeit zerstört. Die Ruinen von Ignazio Mini, Santa Ana und Santa Maria befinden sich tief im Dschungel. Jeder der beeindruckenden Überreste zeichnet sich durch eine bestimmtes Anordnung und einen anderen Erhaltungszustand aus. Zu ihrem Schutz erklärte die UNESCO die Jesuitenmissionen zum Weltkulturerbe, das offiziell als Jesuitenmission der Guaranis bekannt ist.

Beeindruckende Wasserfälle von Iguazú (UNESCO-Weltkulturerbe)

Die Iguazú-Wasserfälle an der Grenze zu Brasilien sind sehr beeindruckend und bestehen aus Hunderten kleinerer Wasserfälle entlang einer Strecke von rd. 3 Kilometern. Die enorme Menge und Kraft des Wassers sowie die Lautstärke, die das Wasser erzeugt, sind unglaublich. Wir hatten nur einen Tag im Iguazu-Nationalpark und besuchten daher nur die argentinische Seite, wo man laut Reiseführer den Wasserfällen näher kommen kann. Wie nahe wir kommen konnten, haben wir am Ende unserer Rundgänge um die Wasserfälle wirklich erlebt, als wir völlig nass waren.

  1.  

Buenos Aires

Was ihr in Buenos Aires sehen und unternehmen könnt – unsere Reisetipps

1. La Boca

La Boca ist berühmt für die farbenfrohen Häuser und die Fußgängerzone „El Caminito“ mit vielen Geschäften und Restaurants. In dieser Gegend leben viele spanische und italienische Einwanderer. Es wird gesagt, dass die Häuser so bunt sind, weil die verbleibende Farbe aus der Renovierung der Arbeitsausrüstung für die Häuser verwendet wurde. Denkt jedoch daran, dass ihr die Touristenpfade rund um die Fußgängerzone und bis zur Brücke wegen der gefährlichen Zonen nicht verlasst. Um nach La Boca zu gelangen, könnt ihr tagsüber einen Bus nehmen. Wie oben erwähnt, ist es nachts besser ein Taxi zu nehmen.

 

2. Plaza de Mayo

Der Plaza de Mayo, der von der Kathedrale von Buenos Aires, der Casa Rosada (dem argentinischen Präsidentenpalast) und dem Rathaus umgeben ist, ist das Herz von Buenos Aires. Im Zentrum befindet sich seit dem ersten Jahr der Unabhängigkeit Argentiniens von Spanien ein Obelisk. Es gibt zwei Legenden über die Farbe von Casa Rosada: Entweder aufgrund der Mischung der Farben zweier Parteien (rot von den Föderalisten und weiß von den Uniterianern) oder vom Viehblut. Die wichtigste Kathedrale ist die Kathedrale Metropolitana aus dem Jahr 1827.

3. Friedhof in Recoleta

Ihr könnt Stunden damit verbringen, einfach auf dem Friedhof herumzulaufen und euch von den außergewöhnlichen Mausoleen und unzähligen Statuen beeindrucken lassen. Leider können wir aufgrund des starken Regens nur zwei kleine Bilder teilen.

La Recoleta Cemetery Buenos Aires Argentina - Argentina and Uruguay Travel Tips La Recoleta Cemetery Buenos Aires Argentina - Argentina and Uruguay Travel Tips

4. Hafen Madero

Der Hafen Madero ist eine moderne Gegend mit ziemlich teuren Restaurants und Bars. Ein Spaziergang entlang des Flusses ist jedoch bei hohen Temperaturen ein kühlendes Erlebnis.

Puerto Madero Buenos Aires Argentina - Argentina and Uruguay Travel Tips Puerto Madero Buenos Aires Argentina - Argentina and Uruguay Travel Tips Puerto Madero Buenos Aires Argentina - Argentina and Uruguay Travel Tips Puerto Madero Buenos Aires Argentina - Argentina and Uruguay Travel Tips

5. Genießt Tango-Sessions

Tangotänzer gibt es überall in Buenos Aires – viel Spaß beim Anschauen und auch beim Ausprobieren! Es macht so viel Spaß.

Entdeckungsmöglichkeiten in Uruguay – unsere Reisetipps

Das Überqueren der Grenze bei Concordia / Salto nach Uruguay mit dem Mietwagen war sehr einfach und dauerte nur ein paar Minuten. Kurz vor dem Grenzübertritt haben wir einen „typisch deutschen Laden“ entdeckt:

Salto

Salto ist die drittgrößte Stadt in Uruguay mit kolonialer Architektur aus dem 19. Jahrhundert.

Fray Bentos (UNESCO Weltkulturerbe)

Die Gegend um Mercedes ist das Zentrum des Viehhandels. Die Liebig Extract of Meat Company eröffnete ihre erste Fabrik in Südamerika in der Nähe der Stadt Fray Bentos. Die Fabrik ist heute ein Museum, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört (offizieller Name: Fray Bentos Industrial Landscape). Vor dem Zweiten Weltkrieg haben 4.000 Mitarbeiter pro Tag 200 Rinder geschlachtet. Unglaubliche Zahl! Das wichtigste Produkt war jedoch der OXO Stock Cube. Die Fabrik wurde 1979 geschlossen, die Büros befinden sich noch im Originalzustand.

Montevideo

Montevideo ist eine sehr entspannende und ruhige Hauptstadt – vielleicht die ruhigste, die wir bisher besucht haben. Die meisten Sehenswürdigkeiten können zu Fuß entdeckt werden.

Das Wahrzeichen von Montevideo ist der Palacio Salvo, der mit seinen 26 Ebenen 1927 das höchste Gebäude Südamerikas war. Ihr könnt das Innere des Palacio Salvo besichtigen. Von der Plaza Independencia habt ihr den besten Blick auf den Palast. Die Reiterstatue mit 17 Metern Höhe stellt den Nationalheld Artigas dar. Sein Mausoleum befindet sich unterhalb der Plaza und wird von Soldaten bewacht.

Durch das Stadttor sind wir in die Altstadt (Ciudad Vieja) mit vielen kleinen Restaurants und Geschäften gekommen.

Wenn ihr den Straßen folgt, gelangt ihr zu einem unserer Highlights in Montevideo: Puerto Mercado Wir wünschen euch einen guten Appetit beim Ausprobieren!

Nach diesem schönen Mittagessen war die La Rambla am Fluss genau das, was wir brauchten, um das Steak zu verdauen.

Colonia del Sacramento (UNESCO Weltkulturerbe)

Auf dem Rückweg nach Argentinien machten wir einen Stadtrundgang durch das historische Viertel der Stadt Colonia del Sacramento. Colonia ist aufgrund des malerischen Dorfes mit den kleinen Straßen mit Kopfsteinpflaster als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt.

Um nach Buenos Aires zurückzukehren, haben wir uns entschlossen, die Fähre zu nehmen.

Traditionelle Gerichte in Argentinien

Parilla

Wir haben die Gelegenheit direkt zu Beginn unserer Reise in San Antonia genutzt, um in einem typisch argentinischen Restaurant namens Parilla (Grill) zu Mittag zu essen – natürlich mit einem argentinischen Rotwein. Und natürlich mehrmals während unserer Reise.

Empanadas

Aufgrund des sehr leckeren Fleisches haben wir nur argentinische Empanadas als Snack probiert.

Mate Tee

Das Nationalgetränk in Argentinien ist Mate Tee. Und Argentinien wird uns immer als Land der Thermoskannen in Erinnerung bleiben. Noch nie haben wir so viele Menschen gesehen, die in der Stadt eine Thermoskanne dabei haben – zusammen mit der traditionellen Tasse für Mate Tee. Wir haben ihn auch in einem traditionellen Café in Córdoba versucht.

Unsere Empfehlungen

Um unsere Reise zu planen, haben wir diesmal den Lonely Planet-Reiseführer verwendet. Der für Argentinien enthält auch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten aus Uruguay. Insgesamt waren wir mit diesem Leitfaden sehr zufrieden.

Um den Mate-Tee auch zu Hause zu genießen, kaufen wir von Zeit zu Zeit argentinischen Mate-Tee. Vergesst nicht, dass der Zucker den gleichen weichen Geschmack wie in Argentinien hat 😉

Erkunde weitere Länder:

Weiterlesen in den beliebsten Blogs:

Reisetipps Usbekistan

Reisetipps Usbekistan

Wie wir nach Usbekistan gekommen sind (auf unserer Weltreise 2016/2017)

Unsere Erfahrungen mit Usbekistan begannen bereits am Check-in-Schalter am Flughafen in Bangkok (Thailand). Wir waren ziemlich früh am Check-in-Schalter, da ein Online-Check-in bei Flügen mit Uzbekistan Airways nicht möglich ist. Folglich standen nur wenige Leute vor uns in der Warteschlange vor dem Check-in-Schalter. Den Usbeken war es jedoch egal, ob bereits jemand sich angestellt hat. Infolgedessen öffneten sie die Barriere und haben sich einfach nach ganz vorne gestellt. Außerdem haben sie alle ihre Freunde dazu gebracht, sich ihnen anzuschließen. Aber ehrlich gesagt frage ich mich immer noch, warum ich akzeptiert habe, mit Uzbekistan Airways zu fliegen.

Den Flug haben wir an einem heißen Tag im australischen Outback gebucht. Von Myanmar oder Thailand aus gab es leider keine Alternativen um nach Usbekistan zu kommen. Nachdem ich nicht allzu viel Gutes über das Essen auf dem Flug gelesen habe, habe ich das mal vorsichtshalber ausgelassen und auch – trotz der lauten Musik einiger Mitreisenden (Kopfhörer scheinen unbekannt gewesen zu sein) – versucht zu schlafen. So habe ich auch nur danach gesehen, dass wir über Kabul geflogen sind…. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie froh ich war, als wir in Usbekistan gelandet sind…

Lest weiter, um die besten Reisetipps für Usbekistan zu erhalten.

Wie ihr ein Visum für Usbekistan bekommt

Die Beantragung des Usbekistan-Visums war sehr komplex und zeitaufwändig. Der Grund dafür ist, dass der Antrag erst maximal sechs Monate vor der Einreise nach Usbekistan gestellt werden kann. Da die Botschaft drei Wochen benötigt, um das Visum zu erstellen, haben wir alle Dokumente in Australien ausgefüllt. Danach schickten wir unseren jeweiligen zweiten deutschen Pass per Post an die Botschaft von Usbekistan in Singapur. Dies ist definitiv nicht das, was wir gerne mit unseren Pässen tun. Während der Weihnachtszeit konnten wir glücklicherweise unsere Pässe in Singapur dann wieder wohlbehalten abholen.

Inzwischen ist es sogar möglich, als Deutscher ohne Visum für einen begrenzten Zeitraum nach Usbekistan als Tourist zu reisen.

Als wir in Usbekistan ankamen, mussten wir alles Geld deklarieren, das wir bei uns hatten, und es kommt oft vor, dass sie das ganze Geld sehen wollen. Falls es nicht mit dem angegebenen Betrag übereinstimmt, wird eine hohe Geldstrafe verhängt. Aber als wir aus Bangkok mitten in der Nacht ankamen, schienen die Inspektoren mehr an den Einkäufen der Usbeken interessiert zu sein als an uns Touristen. Glück gehabt!

Unsere Route durch Usbekistan

Endlich reisen wir wieder mit unserem gewohnten und wirklich lieb gewonnenen Reisemedium – ein Mietwagen – anstatt wie in den letzten drei Monaten in Südostasien öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Wir haben es bereits vermisst, überall auf der Straße anzuhalten, um Fotos zu machen oder eine Pause in einer wunderschönen Umgebung einzulegen. Stefan, ein Freund von uns, der schon sehr viele Reisen mit Paul gemeinsam gemacht hat, begleitet uns zwei Wochen lang durch Usbekistan auf der folgenden Route.

Self driving route through Uzbekistan

Unsere Erfahrung mit einem Mietwagen durch Usbekistan

Wir haben sogar ein sehr gutes Auto bekommen, mit dem wir uns um Gelände oder nicht gut ausgebaute Straßen keine Sorgen machen müssen. Unser Chevrolet Captive war für drei Personen mit Gepäck sehr komfortabel. Da Selbstfahren in Usbekistan nicht so verbreitet ist, haben wir einige Zeit gebraucht, um ein Unternehmen für Selbstfahrer zu finden. Wenn ihr interessiert seid, dies war unsere Autovermietungsfirma in Usbekistan: https://www.autoprokat.uz

Zudem war der Vermieter, der uns das Auto übergab, sehr höflich und verfügte über sehr gute Englischkenntnissen. Von daher können wir unsere Autovermietung empfehlen.

Wir hatten keine Probleme außer denen, die wir uns selbst zugefügt hatten (siehe unser Reifenproblem an unserem letzten Tag – der wirklich aller letzte Tag unserer Weltreise sogar).

Rental car Uzbekistan

Tanken in Usbekistan

Kraftstoff für das Auto zu bekommen war eine Herausforderung, da Tankstellen nur in größeren Städten vorhanden sind. Aber auch in den Städten ist das einzige verfügbare Benzin 80 Pb Benzin. Als wir dies erfuhren, wunderten wir uns nicht mehr, dass unser Motorkontrollleuchte bereits leuchtete, als wir den ziemlich neuen Mietwagen erhielten. Wenigstens in der Hauptstadt Taschkent erhielten wir einen zusätzlichen Benzinbestandteil (lustigerweise hergestellt in Deutschland), um die Oktanzahl um vier zu erhöhen, sodass wir immerhin 84 Pb Benzin hatten.

Tankstellen sind in Usbekistan wirklich rar und selbst die seltenen Tankstellen garantieren nicht, dass Benzin verfügbar ist. Einmal standen wir zwanzig Minuten an einer Tankstelle in einer Schlange, als plötzlich jedes Auto abfuhr, da kein Benzin mehr übrig war. Deshalb mussten wir eine andere Tankstelle suchen. In Südostasien stammte die Mehrheit der Autos von Toyota, in Usbekistan ist Chevrolet Marktführer.

Gas station in Uzbekistan

Interessante Betankung unseres Autos

Die Tankstellen auf unserem Weg hatten nur Propan oder Methangas und es scheint, dass die Mehrheit der Autos mit Gas fährt. Folglich gab es für uns nur den einzigen Ausweg, Benzin auf dem Schwarzmarkt zu kaufen. Wir haben erfahren, dass die privaten Haushalte, die Benzin verkaufen, bunte Plastikflaschen auf die Straße stellen. Aber wir wissen nicht, was sie in ihren Wasserflaschen haben und in unseren Tank füllen. Das Benzin hatte jedes Mal eine andere Farbe. Die gute Nachricht ist, dass das Auto noch fährt. Für abgelegene Fahrten hatten wir auch mal einen Benzinkaninster im Auto mitgeführt. Stefan und Paul haben dann nach der Hälfte des Weges den Kaninster in den Tank umgefüllt….

Zustand der Straßen

Die Hauptstraßen in Usbekistan sind im Allgemeinen in einem guten Zustand, kleinere Straßen können jedoch mal holpriger sein. Auch in Usbekistan gibt es sehr interessante Brücken. Auf unserem Weg durch Usbekistan gab es mehrere Kontrollen durch die Polizei. Zu Beginn unserer Tour haben wir uns nicht an die Verkehrsregeln gehalten, da diese nicht wirklich gut ausgeschildert waren, insbesondere Geschwindigkeitsbegrenzungen. Wir vermuten jedoch, dass die Polizei uns eher aufgrund ihrer Neugier gestoppt hat, um selbst fahrende Touristen zu sehen. Sich dumm stellen und so zu tun, als würde man den Verstoß nicht verstehen, hat uns jedes Mal geholfen und sämtliche Strafe vermieden. Wir haben uns besondere neugierige Blicke verdient, als ich mit den beiden Männern (Paul und Stefan) im Auto gefahren bin, aber mich hat dabei nie ein Polizist angehalten.

car Bridge in Uzbekistan

Wir waren froh, dass wir einen ziemlich neuen Mietwagen hatten, da wir auch viele alte Ladas und Wolgas auf den Straßen gesehen haben. Das letzte Mal, dass wir solche alten Autos gesehen haben, war auf Kuba. Zusammen mit den alten Lehmhäusern fühlte sich unsere Reise durch Usbekistan wie eine Reise in einer Zeitmaschine an.

Unsere Reisetipps für Usbekistan

Wie und wo man in Usbekistan Geld bekommt – ein GANZ besonderes Erlebnis 😉

Wir begannen unsere Erkundung Usbekistans mit dem Versuche Geld zu wechseln. Der beste Weg, dies in Usbekistan zu tun, ist, auf den Markt zu gehen und es nicht an einem Geldautomaten abzuheben. Ich bin mir nicht sicher, ob wir überhaupt einen Geldautomaten gesehen haben… Mit „auf den Markt gehen“ meinen wir wirklich einen Marktstand, an dem Obst und Gemüse verkauft werden, und keine Bank. Alles in allem ist der Schwarzmarktkurs doppelt so hoch wie der offizielle Wechselkurs.

Wir haben ausschließlich Banknoten mit 1.000 Soms bekommen. Die usbekische 1.000-Note war zum Zeitpunkt unserer Reise lediglich etwa 15 Cent wert. Dies führte dazu, dass wir das Geld in einer schwarzen schweren Plastiktüte erhalten haben, ganz so als würden wir auf dem Markt einkaufen gehen. Ihr könnt euch vorstellen, wie das Bezahlen mit unseren 1.000er-Scheinen in den Restaurants oder für Kraftstoff an der Tankstelle war…. Dies war in der Tat besonders zeitaufwändig, da wir ja nur 1.000 usbekischen Soms-Scheinen hatten. Die Usbeken zählen das Geld unglaublich schnell – wir haben immer einige Minuten gebraucht…

Taschkent – die Hauptstadt

Wir haben unsere ersten Tage in Usbekistan in der Hauptstadt Taschkent verbracht. Ein Erdbeben im Jahr 1966 zerstörte viele alte Gebäude, so dass in Taschkent nur wenige Gebäude aus der Sowjetzeit zu finden sind. Die offensichtlichsten Zeichen aus der Sowjetzeit sind große Parks, breite Straßen und Kasten-förmige Hochhäuser. Darüber hinaus wird der Unabhängigkeitsplatz von einem Globus gekrönt, auf dem sich früher eine riesige Lenin-Statue befand. Ein kurzes Stück weiter wird der Timur-Platz von einer Statue des bekannten Nationalhelden auf dem Pferd dominiert.

Metro in Taschkent

Als wir in Taschkent herumwanderten, haben wir viele Polizisten auf den Straßen gesehen. Infolgedessen war es für uns schwierig, Bilder von der Außenseite der schönen sowjetischen Gebäude zu machen. Dies führte mehrmals dazu, dass die Polizei uns anhielt, sich die Bilder zeigen lies und sie – natürlich – löschte. Darüber hinaus ist Taschkent sehr stolz auf sein U-Bahn-System und bekannt für sein Art-Deco-Design, aber auch hier ist die Polizei anwesend. Vor dem Betreten der Linie wird jede Tasche zweimal manuell von der Polizei durchsucht. Leider ist es gesetzeswidrig, Bilder von der U-Bahn-Station zu machen, da die U-Bahn als Teil der strategischen militärischen Infrastruktur betrachtet wird.

Samarkand – Minus-Grade und keine Heizung

Registan (UNESCO Weltkulturerbe)

Samarkand ist berühmt für das riesige Registan und wird von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft („Samarkand – Kreuzung der Kulturen“). Der Registan bildet das Zentrum der Altstadt, in dem sich drei Medressen (Islamische Hochschulen) gegenüberstehen. Jede der Madrasa hat ein einzigartiges und farbenfrohes geometrisches Mosaikdesign, das in der Sonne scheint. Mit sechs Straßen, die durch den Platz führen, war es auch das kommerzielle Herz der Stadt im 14. Jahrhundert und eine Verbindung zur Zitadelle von Timur.

Shah-i Zinda

Neben dieser erstaunlichen Architektur hat Samarkand noch einige andere Moscheen, Madrasa und Mausoleen – jede auf ihre Weise atemberaubend. Besonders das Shah-i Zinda mit seiner blau-türkisfarbenen Sammlung von Mausoleen und Gräbern. Darüber hinaus ist die Bibi Khaoum Moschee in Samarkand eine der höchsten der Welt.

Gur-E-Amir Mausoleum

Das Gur-E-Amir-Mausoleum verfügt über wunderschön dekorierte Räumen mit goldenen und geometrischen Ecken. Darüber hinaus verbrachten wir einige Zeit in den Mausoleen, die einfach atemberaubend und vom Design aus dem 15. Jahrhundert sehr beeindruckend sind. Das Mausoleum ist die letzte Ruhestätte von Timurs männlichen Nachkommen.

Buchara – UNESCO Weltkulturerbe & unsere Lieblingsstadt in Usbekistan

Wir dachten, wir hätten die beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten Usbekistans in Samarkand gesehen, aber Buchara ist noch atemberaubender (zumindest für uns). Im historischen Zentrum von Buchara, ein UNESCO-Weltkulturerbe, scheint in den letzten Jahrhunderten die Zeit stehen geblieben zu sein. Es fühlte sich an, als wären wir wirklich auf der alten Seidenstraße unterwegs und in jedem Moment kommen Kamele um die Ecke. Es gibt keinen beeindruckenden Ort wie den Registan in Samarkand, aber das Ensemble der Altstadt mit den einfachen Lehmhäusern, den autofreien Sandstraßen und den vielen bunten Madrassas hat uns sofort gefangen. Wir verbrachten in Summe leider nur zwei Tage in Buchara, an denen wir einfach durch die Straßen gingen und zahlreiche Madrassas und überdachte Markthallen besuchten, die Buchara ausmachen. Abends haben wir leckeren

Die Erfahrung, die wir in Myanmar gemacht haben, dass Einheimische uns um Bilder mit ihnen bitten, machten wir auch in Usbekistan. Wir waren Lieblingsfotomodelle…

Chiwa und seine UNESCO Weltkulturerbestätte Itchan Kala

Der letzte Stopp auf der alten Seidenstraße, vor dem Betreten der persischen Wüste, war Chiwa. Die historische Stadt mit ihrer islamischen Architektur ist zwischen den zehn Metern hohen Stadtmauern bemerkenswert gut erhalten. Auch hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Die Innenstadt ist eine UNESCO-Weltkulturerbestätte namens Itchan Kala. Chiwa mit seinen Moscheen, Madrassas, Mausoleen und Märkten sowie den engen Sandgassen ist ein schöner Ort zum Bummeln. Versucht euch außerdem vorzustellen, wie das Leben zur Zeit der Seidenstraße gewesen sein könnte.

Wir können nicht genug von den schönen türkisfarbenen Fliesen bekommen, welche die Denkmäler schmücken und in großem Kontrast zu dem Sand stehen, der die Gebäude umgibt. Das erste Denkmal, das uns aufgefallen ist, war das vergleichsweise kurze, aber farbenfrohe Minarett. Die wahrscheinlichste Theorie ist, dass der Architekt versprochen hat, dass das höchste Minarett in Buchara und nicht in Chiwa gebaut wird.

Karakalpakstan – eine besondere Region, die wir nie vergessen werden

Von Chiwa aus setzten wir unsere Tour durch die Wüste und usbekische Steppe in Richtung der autonomen Region Karakalpakstan im Westen Usbekistans fort. Karakalpakstan war früher eine autonome Region in Russland, bevor es 1936 Teil Usbekistans wurde. Die Region ist heute größtenteils Wüste, da die Flüsse Amu und Syr Daryl hauptsächlich für die Baumwollproduktion genutzt wurden und folglich der Aralsee dehydrierte. Es wird geschätzt, dass weniger als 10% der ursprünglichen Größe des Aralsees erhalten blieben. Karakalpakstan bedeutet übersetzt „schwarzer Hut“, so hießen auch die lokalen Stämme.

Moynak und der Schiffsfriedhof

Moynak ist eine der größten Städte in dieser Region und war noch vor einem halben Jahrhundert am Ufer des Aralsees gelegen und eine stolze Fischergemeinde. Heute ist der Aralsee mehr als 150 km entfernt. Schiffe, die einst im Meer schwammen, stehen und rosten jetzt im ausgetrockneten Meer auf dem Schiffsfriedhof.

Termez – nahe der afghanischen Grenze und Probleme bei der Suche nach einem geeigneten Hotel

Moynak und Nukus waren die westlichsten Ziele unserer Tour durch Usbekistan. Von hier aus fuhren wir mit unserem Mietwagen die gesamte Strecke nach Taschkent zurück, mit einigen zusätzlichen Zwischenstopps auf unserem Weg, zum Beispiel in Termez im Süden Usbekistans.

Fayaz Tepe

Termez war in der Vergangenheit ein buddhistisches Zentrum und einige Ruinen sind noch erhalten. Wir besuchten Fayaz Tepe, das aus einer alten Stupa und den Ruinen eines Klosters besteht. Die Ruinen stammen aus dem 2. bis 3. Jahrhundert. Wir haben schon lange keine Pagoden und Stupas mehr gesehen 😉

Wir sind es immer noch nicht müde und können nicht genug von den türkisfarbenen Kuppeln und bunten Mosaiken bekommen. Daher hat uns die Architektur und Dekoration des nahe gelegenen Mausoleums Sultan Saodat beeindruckt. Sowohl in Fayaz Tepe als auch im Mausoleum wartete ein lokaler Führer darauf, uns als Touristen die Geschichte zu erklären. Wir waren beeindruckt von der Begeisterung, mit der die Denkmäler beschrieben wurden, und einer gab uns seine Adresse, um ihm die Bilder per Post zu schicken, die wir von ihm gemacht haben.

Freundschaftsbrücke

Ihr habt vielleicht von Termez als Basislager der deutschen Armee während des Afghanistan-Krieges gehört. Die Sowjetunion hat eine Brücke gebaut, um nach Afghanistan zu gelangen, und dieselbe Brücke wurde von den Amerikanern während des Krieges benutzt. Die Brücke heißt ironischerweise Freundschaftsbrücke. Die Grenze zu Afghanistan ist offen und deshalb können wir keine Bilder von der Brücke zeigen, da das Grenzgebiet stark bewacht wurde.

Bilder unserer weiteren Reise und langen Autofahrten durch Usbekistan

Auf unserer Fahrt nach Termez veränderte sich die Landschaft völlig: Bunte Berge und glatte Hügel trugen uns an unser Ziel.

Shakhrisyabz – UNESCO Weltkulturerbe & Insidertipp

Auf unserem Rückweg nach Samarkand und weiter nach Taschkent machten wir Halt im historischen Zentrum von Shakhrisyabz (UNESCO Weltkulturerbe). Dies ist der Geburtsort von Usbekistans Nationalheld Timur. Die Gräber und Madrassas sind kleiner als in Samarkand, aber nicht weniger schön.

Charvak 

Schließlich fuhren wir an unserem letzten Tag in Usbekistan von Taschkent weiter zum Charvak-See. Der Charvak-See liegt im Norden am Rande des Tian Shan-Gebirges. Aufgrund des trockenen Winters hat der See weniger Wasser als gewöhnlich, aber eine erstaunliche blaue Farbe. Die Straße zum See war ziemlich gut, aber das Fahren um den See wurde zu einem holprigen Abenteuer. Eine Umrundung bedeutet ungefähr 100 km, aber nach etwa der Hälfte des Wegs war die Straße blockiert. Folglich mussten wir umdrehen und den gleichen Weg zurück nehmen.

Unser aller letzter Tag auf unserer achtmonatigen Weltreise

Plötzlich hörten wir ein Pfeifen. Als wir aus dem Auto ausstiegen, um die Reifen zu überprüfen, haben wir die Hauptursache gesehen: Einer unserer Reifen verlor Luft. In dieser Situation erinnerten wir uns an die Worte unserer Mietwagenfirma: „Das Auto hat kein Reserverad, da Ihr es nicht benötigen werdet. Die Reifen sind unzerbrechlich.“ Es scheint, dass die vielen Löcher auf den Straßen und Schotterstraßen nach unseren 4.000 km in Usbekistan einen Reifen zerstört haben.

Wir hielten ein Auto an und fragten, ob sie uns ins nächste Dorf bringen könnten, um einen neuen Reifen zu kaufen. Die Einheimischen konnten nicht glauben, dass ein echtes usbekisches Auto kein Reserverad hat. Und sie hatten Recht: Sie fanden eines im Auto! Nachdem wir mit ihrer Hilfe den Reifen gewechselt hatten, setzten wir unsere Reise zur nächsten Tankstelle fort. Wir haben erfahren, wie Usbeken mit einem platten Reifen umgehen: Reparatur des platten Reifens innerhalb von 15 Minuten. Und das für umgerechnet 1,50 Euro. Der Reifen wurde geflickt, wie ein Fahrradschlauch…

Erkunde weitere Länder:

Weiterlesen in den beliebsten Blogs:

Reisetipps für Myanmar (Burma)

Reisetipps für Myanmar (Burma)

Willkommen bei unserem Reiseführer für Weltenbummler und UNESCO-Enthusiasten. Entdeckt die besten Reisetipps für eure nächste Reise nach Myanmar (Burma) – dem Land der goldenen Pagoden, der Spiritualität und der unglaublichen Gastfreundschaft.

Inhaltsverzeichnis

Tipps für die Reiseplanung

Unsere Reiseroute durch Myanmar (mit Bus und Bahn)

Unsere Highlights in Myanmar

Mandalay
Bagan (UNESCO World Heritage)
Yangon
Pyay
Bago
Kinpun

Unsere Empfehlungen

Um noch mehr über Myanmar zu erfahren, empfehlen wir euch die folgenden Bücher

Erste und immer noch bleibende Eindrücke von Myanmar (Burma)

Am 16. Februar 2017 kamen wir in Myanmar an – dem vorletzten Land auf unserer Weltreise. Das erste, was uns bei der Ankunft in Myanmar auffiel, waren die äußerst freundlichen Menschen. Folglich boten die Menschen beim Gehen durch die Straßen ihre Hilfe an, damit wir fanden, wonach wir suchten und was für uns unglaublich ist: ohne zu versuchen, uns etwas zu verkaufen oder uns zu ihren Geschäften oder Restaurants zu führen. Wir mussten uns daran gewöhnen, ihre Angebote, nicht wie in anderen südostasiatischen Ländern, nicht direkt abzulehnen. Insgesamt konnten wir uns kein besseres Ende für unsere zwei Monate in Südostasien vorstellen als die kommenden Tage ein Myanmar. Wir hoffen, die Burmesen ärgern sich nicht über Touristen und behalten ihre Offenheit und Freundlichkeit bei. Sogar Mönche suchen mit erstaunlicher Offenheit nach Kontakten mit Ausländern und machen Fotos von uns oder mit uns.

Myanmar ist zusammen mit seinen kulturellen Höhepunkten wie dem erstaunlichen Bagan und den Pagoden in Bago und Yangon wirklich ein einzigartiges Land.

Unsere Route durch Myanmar

Wir kamen mit dem Flugzeug aus Bangkok in Mandalay an. Selbstfahren ist für Touristen in Myanmar leider nicht möglich. Deshalb haben wir für die längeren Strecken Busse und Züge genommen. Die Busse und Züge waren im Allgemeinen alle komfortabel und sehr günstig. Zum Beispiel haben wir einen Zug von Yangon nach Bago genommen und rund 30 Cent für ein Ticket, das von Hand geschrieben wurde, für die zweistündige Fahrt in der untersten Klasse (3. Klasse) bezahlt. In den Städten haben wir uns in der Regel Elektroroller und E-Bikes gemietet, um uns schneller fortzubewegen.

Zustand der Straßen

Wir hatten schon über den schlechten Zustand der Straßen aufgrund der geringen Investitionen in die Infrastruktur nach der Kolonialzeit in unserem Reiseführer gelesen. Aber wir haben nicht mit so schlechten Straßen gerechnet. Die Fahrt für die ca. 300 km von Mandalay nach Yangon dauerte sechs Stunden mit „kostenloser Massage“, da wir während der Fahrt gut durchgeschüttelt wurden. Diese Strecke war die derzeit wackeligste, die wir auf unserer Reise hatten. Allerdings hatten wir das Glück, dass wir diese Erfahrung mit Pauls Cousin Michael und seiner Frau Katrin teilen konnten, mit denen wir eine Woche zusammen in Myanmar unterwegs waren. Getreu dem Motto: geteiltes Leid ist halbes Leid – und so waren die Reisezeiten an sich umso lustiger und unterhaltsamer.

Landschaft in Myanmar

Die Reise führte uns durch karge Landschaften mit vielen Bettlern entlang der Strecke. Seit 1962 regiert das Militär in Myanmar mit dem Fokus auf dem Wohlstand bestimmter Bevölkerungsgruppen. Die übrige Bevölkerung muss für dieses Missmanagement mit Armut bezahlen. Vor allem der Name Myanmar wurde 1989 von der Regierung willkürlich ohne Beteiligung des Volkes eingeführt.

Fahren in Myanmar – links oder rechts?

Da Myanmar eine ehemalige britische Kolonie ist, haben wir Linksverkehr erwartet. Doch zu unserer Überraschung, wird in Myanmar auf der rechten Seite gefahren, aber die meisten Autos haben ihr Lenkrad auch auf der rechten Seite. Dieser Umstand ist einer Vision des ehemaligen Diktators in den 1960er Jahren geschuldet. Von einem Tag auf den anderen wechselte er vom Links- zum Rechtsverkehr, um sich von einem britischen Kolonialrelikt zu befreien. Der eigentliche Grund war eine Wahrsagerin, die sagte, die linke Seite sei schlecht. Aufgrund der Tatsache, dass viele Autos aus Thailand importiert werden, wo Linksverkehr herrscht, befinden sich die Lenkräder immer noch auf der rechten Seite.

Dies ist nur eine Geschichte über den Aberglauben des Diktators. Eine andere ist, dass er 45 und 90 Kyat-Scheine (lokale Währung) einführte und alle anderen für ungültig erklärte, da die Nummer neun seine Glückszahl war. Folglich führte dies zu mathematischen Übungen beim Einkaufen.

Unsere ultimativen Reisetipps für Myanmar (Burma)

Mandalay

Mandalay als zweitgrößte Stadt in Myanmar ist mit seinen vielen Klöstern und Mönchen Myanmars religiöses Zentrum. Darüber hinaus war Mandalay die ehemalige königliche Hauptstadt, bevor die Briten Oberbirma besiegten. Die Stadt wurde nach dem Mandalay-Hügel benannt, auf den ihr klettern solltet, um einen atemberaubenden Blick auf den Sonnenuntergang oder den Sonnenaufgang zu erhalten.

Myanmar ist das erste Land, in dem wir weniger Bilder von den Einheimischen machten als diese von uns oder uns sogar nach Bildern und Selfies fragten. Wir trafen eine Gruppe von Mönchen in einer der Pagoden in Mandalay und jeder wollte ein Bild zusammen mit uns haben. Dieser Bitte sind wir natürlich gerne nachgekommen 🙂

Monks in Mandalay Myanmar
Blattgoldherstellung

In der 36. Straße in Mandalay befindet sich ein Blattgoldhersteller neben dem anderen Blattgoldhersteller. Kleine Goldnuggets werden von gut ausgebildeten Männern durch rhythmisches Hämmern in extrem dünne Goldblätter verwandelt. Trotz dieser harten Arbeit ist es ein beliebter Job, da die goldenen Blätter für religiöse / höhere Zwecke verwendet werden: Sie werden auf Buddha-Statuen geklebt, um damit Punkte für die Reinkarnation zu sammeln. Einige Buddhas sind mit so vielen goldenen Blättern bedeckt, dass ihre Form bereits schwer zu erkennen ist.

Kuthodaw-Pagode

Die Kuthodaw-Pagode besteht aus 729 kleinen Stupas, die jeweils eine Marmorplatte mit Geschichten über Buddhas Leben und Lehren enthalten. Diese Pagode wird auch als das größte Buch der Welt bezeichnet und der Bau dauerte mehr als sieben Jahre. Wenn jemand täglich acht Stunden lang lesen würde, würde er wahrscheinlich 450 Tage brauchen, um das ganze Buch zu lesen.

Königspalast

Der goldene Königspalast in Mandalay wurde 1857 erbaut und umfasst mehr als 130 Gebäude. Da der König sich davor fürchtete, seinen Palast zu verlassen, wurde ein 55 Meter hoher Turm errichtet, der nur dazu diente das Leben draußen zu beobachten. Die meisten Teile des Palastes wurden jedoch von der Kolonialmacht sowie während des Krieges gegen die japanische Besatzungsmacht zerstört. Für die Restaurierung wurden Wellblechdächer und goldene Farbe anstelle von Blattgold verwendet, so dass der Originalzustand nicht mehr erkennbar ist…

Das UNESCO-Weltkulturerbe Bagan

Bagan ist eines der architektonischen Highlights in Südostasien. Aber im Vergleich zu Angkor Wat hat Bagan immer noch etwas Magisches und Geheimnisvolles. Es gibt keine großen Touristenmassen und die Erkundung der Gegend ist hauptsächlich mit Pferdewagen oder Elektrorollern und -fahrrädern möglich. Große Busse mit Massen an Touristen sind selten. Und so kam es, dass wir einige Tempel ganz alleine besuchten. Bilder von Bagan-Tempeln und Luftballons sind das beliebteste Bild von Myanmar, und man wird immer zuerst Bilder von Bagan finden, wenn man an Myanmar denkt.

In Bagan befinden sich rund 2.200 Tempel, Pagoden und Stupas. Bagan wurde erst vor ein paar Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Der Grund für diese lange Wartezeit war, dass Myanmar die Spezifikationen für historische Wahrzeichen nicht einhielt und die Restaurierung mit billigem Baumaterial durchgeführt wurde, das nicht mit dem ursprünglichen übereinstimmte. 2019 hat die UNESCO Bagan endgültig in die Liste der Kulturerbestätten aufgenommen.