Reisetipps Usbekistan

Reisetipps Usbekistan

Wie wir nach Usbekistan gekommen sind (auf unserer Weltreise 2016/2017)

Unsere Erfahrungen mit Usbekistan begannen bereits am Check-in-Schalter am Flughafen in Bangkok (Thailand). Wir waren ziemlich früh am Check-in-Schalter, da ein Online-Check-in bei Flügen mit Uzbekistan Airways nicht möglich ist. Folglich standen nur wenige Leute vor uns in der Warteschlange vor dem Check-in-Schalter. Den Usbeken war es jedoch egal, ob bereits jemand sich angestellt hat. Infolgedessen öffneten sie die Barriere und haben sich einfach nach ganz vorne gestellt. Außerdem haben sie alle ihre Freunde dazu gebracht, sich ihnen anzuschließen. Aber ehrlich gesagt frage ich mich immer noch, warum ich akzeptiert habe, mit Uzbekistan Airways zu fliegen.

Den Flug haben wir an einem heißen Tag im australischen Outback gebucht. Von Myanmar oder Thailand aus gab es leider keine Alternativen um nach Usbekistan zu kommen. Nachdem ich nicht allzu viel Gutes über das Essen auf dem Flug gelesen habe, habe ich das mal vorsichtshalber ausgelassen und auch – trotz der lauten Musik einiger Mitreisenden (Kopfhörer scheinen unbekannt gewesen zu sein) – versucht zu schlafen. So habe ich auch nur danach gesehen, dass wir über Kabul geflogen sind…. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie froh ich war, als wir in Usbekistan gelandet sind…

Lest weiter, um die besten Reisetipps für Usbekistan zu erhalten.

Wie ihr ein Visum für Usbekistan bekommt

Die Beantragung des Usbekistan-Visums war sehr komplex und zeitaufwändig. Der Grund dafür ist, dass der Antrag erst maximal sechs Monate vor der Einreise nach Usbekistan gestellt werden kann. Da die Botschaft drei Wochen benötigt, um das Visum zu erstellen, haben wir alle Dokumente in Australien ausgefüllt. Danach schickten wir unseren jeweiligen zweiten deutschen Pass per Post an die Botschaft von Usbekistan in Singapur. Dies ist definitiv nicht das, was wir gerne mit unseren Pässen tun. Während der Weihnachtszeit konnten wir glücklicherweise unsere Pässe in Singapur dann wieder wohlbehalten abholen.

Inzwischen ist es sogar möglich, als Deutscher ohne Visum für einen begrenzten Zeitraum nach Usbekistan als Tourist zu reisen.

Als wir in Usbekistan ankamen, mussten wir alles Geld deklarieren, das wir bei uns hatten, und es kommt oft vor, dass sie das ganze Geld sehen wollen. Falls es nicht mit dem angegebenen Betrag übereinstimmt, wird eine hohe Geldstrafe verhängt. Aber als wir aus Bangkok mitten in der Nacht ankamen, schienen die Inspektoren mehr an den Einkäufen der Usbeken interessiert zu sein als an uns Touristen. Glück gehabt!

Unsere Route durch Usbekistan

Endlich reisen wir wieder mit unserem gewohnten und wirklich lieb gewonnenen Reisemedium – ein Mietwagen – anstatt wie in den letzten drei Monaten in Südostasien öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Wir haben es bereits vermisst, überall auf der Straße anzuhalten, um Fotos zu machen oder eine Pause in einer wunderschönen Umgebung einzulegen. Stefan, ein Freund von uns, der schon sehr viele Reisen mit Paul gemeinsam gemacht hat, begleitet uns zwei Wochen lang durch Usbekistan auf der folgenden Route.

Self driving route through Uzbekistan

Unsere Erfahrung mit einem Mietwagen durch Usbekistan

Wir haben sogar ein sehr gutes Auto bekommen, mit dem wir uns um Gelände oder nicht gut ausgebaute Straßen keine Sorgen machen müssen. Unser Chevrolet Captive war für drei Personen mit Gepäck sehr komfortabel. Da Selbstfahren in Usbekistan nicht so verbreitet ist, haben wir einige Zeit gebraucht, um ein Unternehmen für Selbstfahrer zu finden. Wenn ihr interessiert seid, dies war unsere Autovermietungsfirma in Usbekistan: https://www.autoprokat.uz

Zudem war der Vermieter, der uns das Auto übergab, sehr höflich und verfügte über sehr gute Englischkenntnissen. Von daher können wir unsere Autovermietung empfehlen.

Wir hatten keine Probleme außer denen, die wir uns selbst zugefügt hatten (siehe unser Reifenproblem an unserem letzten Tag – der wirklich aller letzte Tag unserer Weltreise sogar).

Rental car Uzbekistan

Tanken in Usbekistan

Kraftstoff für das Auto zu bekommen war eine Herausforderung, da Tankstellen nur in größeren Städten vorhanden sind. Aber auch in den Städten ist das einzige verfügbare Benzin 80 Pb Benzin. Als wir dies erfuhren, wunderten wir uns nicht mehr, dass unser Motorkontrollleuchte bereits leuchtete, als wir den ziemlich neuen Mietwagen erhielten. Wenigstens in der Hauptstadt Taschkent erhielten wir einen zusätzlichen Benzinbestandteil (lustigerweise hergestellt in Deutschland), um die Oktanzahl um vier zu erhöhen, sodass wir immerhin 84 Pb Benzin hatten.

Tankstellen sind in Usbekistan wirklich rar und selbst die seltenen Tankstellen garantieren nicht, dass Benzin verfügbar ist. Einmal standen wir zwanzig Minuten an einer Tankstelle in einer Schlange, als plötzlich jedes Auto abfuhr, da kein Benzin mehr übrig war. Deshalb mussten wir eine andere Tankstelle suchen. In Südostasien stammte die Mehrheit der Autos von Toyota, in Usbekistan ist Chevrolet Marktführer.

Gas station in Uzbekistan

Interessante Betankung unseres Autos

Die Tankstellen auf unserem Weg hatten nur Propan oder Methangas und es scheint, dass die Mehrheit der Autos mit Gas fährt. Folglich gab es für uns nur den einzigen Ausweg, Benzin auf dem Schwarzmarkt zu kaufen. Wir haben erfahren, dass die privaten Haushalte, die Benzin verkaufen, bunte Plastikflaschen auf die Straße stellen. Aber wir wissen nicht, was sie in ihren Wasserflaschen haben und in unseren Tank füllen. Das Benzin hatte jedes Mal eine andere Farbe. Die gute Nachricht ist, dass das Auto noch fährt. Für abgelegene Fahrten hatten wir auch mal einen Benzinkaninster im Auto mitgeführt. Stefan und Paul haben dann nach der Hälfte des Weges den Kaninster in den Tank umgefüllt….

Zustand der Straßen

Die Hauptstraßen in Usbekistan sind im Allgemeinen in einem guten Zustand, kleinere Straßen können jedoch mal holpriger sein. Auch in Usbekistan gibt es sehr interessante Brücken. Auf unserem Weg durch Usbekistan gab es mehrere Kontrollen durch die Polizei. Zu Beginn unserer Tour haben wir uns nicht an die Verkehrsregeln gehalten, da diese nicht wirklich gut ausgeschildert waren, insbesondere Geschwindigkeitsbegrenzungen. Wir vermuten jedoch, dass die Polizei uns eher aufgrund ihrer Neugier gestoppt hat, um selbst fahrende Touristen zu sehen. Sich dumm stellen und so zu tun, als würde man den Verstoß nicht verstehen, hat uns jedes Mal geholfen und sämtliche Strafe vermieden. Wir haben uns besondere neugierige Blicke verdient, als ich mit den beiden Männern (Paul und Stefan) im Auto gefahren bin, aber mich hat dabei nie ein Polizist angehalten.

car Bridge in Uzbekistan

Wir waren froh, dass wir einen ziemlich neuen Mietwagen hatten, da wir auch viele alte Ladas und Wolgas auf den Straßen gesehen haben. Das letzte Mal, dass wir solche alten Autos gesehen haben, war auf Kuba. Zusammen mit den alten Lehmhäusern fühlte sich unsere Reise durch Usbekistan wie eine Reise in einer Zeitmaschine an.

Unsere Reisetipps für Usbekistan

Wie und wo man in Usbekistan Geld bekommt – ein GANZ besonderes Erlebnis 😉

Wir begannen unsere Erkundung Usbekistans mit dem Versuche Geld zu wechseln. Der beste Weg, dies in Usbekistan zu tun, ist, auf den Markt zu gehen und es nicht an einem Geldautomaten abzuheben. Ich bin mir nicht sicher, ob wir überhaupt einen Geldautomaten gesehen haben… Mit „auf den Markt gehen“ meinen wir wirklich einen Marktstand, an dem Obst und Gemüse verkauft werden, und keine Bank. Alles in allem ist der Schwarzmarktkurs doppelt so hoch wie der offizielle Wechselkurs.

Wir haben ausschließlich Banknoten mit 1.000 Soms bekommen. Die usbekische 1.000-Note war zum Zeitpunkt unserer Reise lediglich etwa 15 Cent wert. Dies führte dazu, dass wir das Geld in einer schwarzen schweren Plastiktüte erhalten haben, ganz so als würden wir auf dem Markt einkaufen gehen. Ihr könnt euch vorstellen, wie das Bezahlen mit unseren 1.000er-Scheinen in den Restaurants oder für Kraftstoff an der Tankstelle war…. Dies war in der Tat besonders zeitaufwändig, da wir ja nur 1.000 usbekischen Soms-Scheinen hatten. Die Usbeken zählen das Geld unglaublich schnell – wir haben immer einige Minuten gebraucht…

Taschkent – die Hauptstadt

Wir haben unsere ersten Tage in Usbekistan in der Hauptstadt Taschkent verbracht. Ein Erdbeben im Jahr 1966 zerstörte viele alte Gebäude, so dass in Taschkent nur wenige Gebäude aus der Sowjetzeit zu finden sind. Die offensichtlichsten Zeichen aus der Sowjetzeit sind große Parks, breite Straßen und Kasten-förmige Hochhäuser. Darüber hinaus wird der Unabhängigkeitsplatz von einem Globus gekrönt, auf dem sich früher eine riesige Lenin-Statue befand. Ein kurzes Stück weiter wird der Timur-Platz von einer Statue des bekannten Nationalhelden auf dem Pferd dominiert.

Metro in Taschkent

Als wir in Taschkent herumwanderten, haben wir viele Polizisten auf den Straßen gesehen. Infolgedessen war es für uns schwierig, Bilder von der Außenseite der schönen sowjetischen Gebäude zu machen. Dies führte mehrmals dazu, dass die Polizei uns anhielt, sich die Bilder zeigen lies und sie – natürlich – löschte. Darüber hinaus ist Taschkent sehr stolz auf sein U-Bahn-System und bekannt für sein Art-Deco-Design, aber auch hier ist die Polizei anwesend. Vor dem Betreten der Linie wird jede Tasche zweimal manuell von der Polizei durchsucht. Leider ist es gesetzeswidrig, Bilder von der U-Bahn-Station zu machen, da die U-Bahn als Teil der strategischen militärischen Infrastruktur betrachtet wird.

Samarkand – Minus-Grade und keine Heizung

Registan (UNESCO Weltkulturerbe)

Samarkand ist berühmt für das riesige Registan und wird von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft („Samarkand – Kreuzung der Kulturen“). Der Registan bildet das Zentrum der Altstadt, in dem sich drei Medressen (Islamische Hochschulen) gegenüberstehen. Jede der Madrasa hat ein einzigartiges und farbenfrohes geometrisches Mosaikdesign, das in der Sonne scheint. Mit sechs Straßen, die durch den Platz führen, war es auch das kommerzielle Herz der Stadt im 14. Jahrhundert und eine Verbindung zur Zitadelle von Timur.

Shah-i Zinda

Neben dieser erstaunlichen Architektur hat Samarkand noch einige andere Moscheen, Madrasa und Mausoleen – jede auf ihre Weise atemberaubend. Besonders das Shah-i Zinda mit seiner blau-türkisfarbenen Sammlung von Mausoleen und Gräbern. Darüber hinaus ist die Bibi Khaoum Moschee in Samarkand eine der höchsten der Welt.

Gur-E-Amir Mausoleum

Das Gur-E-Amir-Mausoleum verfügt über wunderschön dekorierte Räumen mit goldenen und geometrischen Ecken. Darüber hinaus verbrachten wir einige Zeit in den Mausoleen, die einfach atemberaubend und vom Design aus dem 15. Jahrhundert sehr beeindruckend sind. Das Mausoleum ist die letzte Ruhestätte von Timurs männlichen Nachkommen.

Buchara – UNESCO Weltkulturerbe & unsere Lieblingsstadt in Usbekistan

Wir dachten, wir hätten die beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten Usbekistans in Samarkand gesehen, aber Buchara ist noch atemberaubender (zumindest für uns). Im historischen Zentrum von Buchara, ein UNESCO-Weltkulturerbe, scheint in den letzten Jahrhunderten die Zeit stehen geblieben zu sein. Es fühlte sich an, als wären wir wirklich auf der alten Seidenstraße unterwegs und in jedem Moment kommen Kamele um die Ecke. Es gibt keinen beeindruckenden Ort wie den Registan in Samarkand, aber das Ensemble der Altstadt mit den einfachen Lehmhäusern, den autofreien Sandstraßen und den vielen bunten Madrassas hat uns sofort gefangen. Wir verbrachten in Summe leider nur zwei Tage in Buchara, an denen wir einfach durch die Straßen gingen und zahlreiche Madrassas und überdachte Markthallen besuchten, die Buchara ausmachen. Abends haben wir leckeren

Die Erfahrung, die wir in Myanmar gemacht haben, dass Einheimische uns um Bilder mit ihnen bitten, machten wir auch in Usbekistan. Wir waren Lieblingsfotomodelle…

Chiwa und seine UNESCO Weltkulturerbestätte Itchan Kala

Der letzte Stopp auf der alten Seidenstraße, vor dem Betreten der persischen Wüste, war Chiwa. Die historische Stadt mit ihrer islamischen Architektur ist zwischen den zehn Metern hohen Stadtmauern bemerkenswert gut erhalten. Auch hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Die Innenstadt ist eine UNESCO-Weltkulturerbestätte namens Itchan Kala. Chiwa mit seinen Moscheen, Madrassas, Mausoleen und Märkten sowie den engen Sandgassen ist ein schöner Ort zum Bummeln. Versucht euch außerdem vorzustellen, wie das Leben zur Zeit der Seidenstraße gewesen sein könnte.

Wir können nicht genug von den schönen türkisfarbenen Fliesen bekommen, welche die Denkmäler schmücken und in großem Kontrast zu dem Sand stehen, der die Gebäude umgibt. Das erste Denkmal, das uns aufgefallen ist, war das vergleichsweise kurze, aber farbenfrohe Minarett. Die wahrscheinlichste Theorie ist, dass der Architekt versprochen hat, dass das höchste Minarett in Buchara und nicht in Chiwa gebaut wird.

Karakalpakstan – eine besondere Region, die wir nie vergessen werden

Von Chiwa aus setzten wir unsere Tour durch die Wüste und usbekische Steppe in Richtung der autonomen Region Karakalpakstan im Westen Usbekistans fort. Karakalpakstan war früher eine autonome Region in Russland, bevor es 1936 Teil Usbekistans wurde. Die Region ist heute größtenteils Wüste, da die Flüsse Amu und Syr Daryl hauptsächlich für die Baumwollproduktion genutzt wurden und folglich der Aralsee dehydrierte. Es wird geschätzt, dass weniger als 10% der ursprünglichen Größe des Aralsees erhalten blieben. Karakalpakstan bedeutet übersetzt „schwarzer Hut“, so hießen auch die lokalen Stämme.

Moynak und der Schiffsfriedhof

Moynak ist eine der größten Städte in dieser Region und war noch vor einem halben Jahrhundert am Ufer des Aralsees gelegen und eine stolze Fischergemeinde. Heute ist der Aralsee mehr als 150 km entfernt. Schiffe, die einst im Meer schwammen, stehen und rosten jetzt im ausgetrockneten Meer auf dem Schiffsfriedhof.

Termez – nahe der afghanischen Grenze und Probleme bei der Suche nach einem geeigneten Hotel

Moynak und Nukus waren die westlichsten Ziele unserer Tour durch Usbekistan. Von hier aus fuhren wir mit unserem Mietwagen die gesamte Strecke nach Taschkent zurück, mit einigen zusätzlichen Zwischenstopps auf unserem Weg, zum Beispiel in Termez im Süden Usbekistans.

Fayaz Tepe

Termez war in der Vergangenheit ein buddhistisches Zentrum und einige Ruinen sind noch erhalten. Wir besuchten Fayaz Tepe, das aus einer alten Stupa und den Ruinen eines Klosters besteht. Die Ruinen stammen aus dem 2. bis 3. Jahrhundert. Wir haben schon lange keine Pagoden und Stupas mehr gesehen 😉

Wir sind es immer noch nicht müde und können nicht genug von den türkisfarbenen Kuppeln und bunten Mosaiken bekommen. Daher hat uns die Architektur und Dekoration des nahe gelegenen Mausoleums Sultan Saodat beeindruckt. Sowohl in Fayaz Tepe als auch im Mausoleum wartete ein lokaler Führer darauf, uns als Touristen die Geschichte zu erklären. Wir waren beeindruckt von der Begeisterung, mit der die Denkmäler beschrieben wurden, und einer gab uns seine Adresse, um ihm die Bilder per Post zu schicken, die wir von ihm gemacht haben.

Freundschaftsbrücke

Ihr habt vielleicht von Termez als Basislager der deutschen Armee während des Afghanistan-Krieges gehört. Die Sowjetunion hat eine Brücke gebaut, um nach Afghanistan zu gelangen, und dieselbe Brücke wurde von den Amerikanern während des Krieges benutzt. Die Brücke heißt ironischerweise Freundschaftsbrücke. Die Grenze zu Afghanistan ist offen und deshalb können wir keine Bilder von der Brücke zeigen, da das Grenzgebiet stark bewacht wurde.

Bilder unserer weiteren Reise und langen Autofahrten durch Usbekistan

Auf unserer Fahrt nach Termez veränderte sich die Landschaft völlig: Bunte Berge und glatte Hügel trugen uns an unser Ziel.

Shakhrisyabz – UNESCO Weltkulturerbe & Insidertipp

Auf unserem Rückweg nach Samarkand und weiter nach Taschkent machten wir Halt im historischen Zentrum von Shakhrisyabz (UNESCO Weltkulturerbe). Dies ist der Geburtsort von Usbekistans Nationalheld Timur. Die Gräber und Madrassas sind kleiner als in Samarkand, aber nicht weniger schön.

Charvak 

Schließlich fuhren wir an unserem letzten Tag in Usbekistan von Taschkent weiter zum Charvak-See. Der Charvak-See liegt im Norden am Rande des Tian Shan-Gebirges. Aufgrund des trockenen Winters hat der See weniger Wasser als gewöhnlich, aber eine erstaunliche blaue Farbe. Die Straße zum See war ziemlich gut, aber das Fahren um den See wurde zu einem holprigen Abenteuer. Eine Umrundung bedeutet ungefähr 100 km, aber nach etwa der Hälfte des Wegs war die Straße blockiert. Folglich mussten wir umdrehen und den gleichen Weg zurück nehmen.

Unser aller letzter Tag auf unserer achtmonatigen Weltreise

Plötzlich hörten wir ein Pfeifen. Als wir aus dem Auto ausstiegen, um die Reifen zu überprüfen, haben wir die Hauptursache gesehen: Einer unserer Reifen verlor Luft. In dieser Situation erinnerten wir uns an die Worte unserer Mietwagenfirma: „Das Auto hat kein Reserverad, da Ihr es nicht benötigen werdet. Die Reifen sind unzerbrechlich.“ Es scheint, dass die vielen Löcher auf den Straßen und Schotterstraßen nach unseren 4.000 km in Usbekistan einen Reifen zerstört haben.

Wir hielten ein Auto an und fragten, ob sie uns ins nächste Dorf bringen könnten, um einen neuen Reifen zu kaufen. Die Einheimischen konnten nicht glauben, dass ein echtes usbekisches Auto kein Reserverad hat. Und sie hatten Recht: Sie fanden eines im Auto! Nachdem wir mit ihrer Hilfe den Reifen gewechselt hatten, setzten wir unsere Reise zur nächsten Tankstelle fort. Wir haben erfahren, wie Usbeken mit einem platten Reifen umgehen: Reparatur des platten Reifens innerhalb von 15 Minuten. Und das für umgerechnet 1,50 Euro. Der Reifen wurde geflickt, wie ein Fahrradschlauch…

Erkunde weitere Länder:

Weiterlesen in den beliebsten Blogs:

Ein Gedanke zu „Reisetipps Usbekistan

  1. Saskia and Paul! It has been wonderful to be able to read and see your experiences around the world. Thank you so much for sharing!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.