Browsed by
Tag: Predjama Castle

Slovenia and Austria Travel Tips

Slovenia and Austria Travel Tips

Slovenia is so close to our home country Germany but we have not visited Slovenia – until April 2019. Since Paul and I were on business trips in Munich, we have rented a car in Munich and traveled for a long weekend to Slovenia. On our way back to Munich we took the chance to visit the UNESCO World Heritage cities Graz, Hallstatt and Salzburg within one day – inspired by the Asian tourists’ Europe marathon. Read on and discover the top travel tips for Slovenia and Austria by car.

Our travel route through Slovenia and Austria

We spent in total four days in Slovenia and one day in Austria mid of April 2019. Honestly, we have to admit that in our first destination at Bleder Sea we have asked whether we can pay in Euros… Embarrassing because Slovenia has introduced the Euro beginning of 2007 already. Therefore you see that we did not know much about Slovenia. Honestly, it is such a lovely country and so close to our home.

Travel route Slovenia

Our experience of self-driving in Slovenia

Driving is not at all an issue in Slovenia since the roads are in very good conditions. The only thing that is worth to mention is the toll for Austria and Slovenia. Especially the one for Slovenia should be bought in Germany or Austria already.

Our ultimate travel tips for Slovenia and Austria

Bled

Coming from Munich by car we took the Vrsic pass to Bled. Arriving at Bled we were impressed by the panorama: colorful lake with a church on an island in its middle and a castle in the background. Really this looked like a very nice picture postcard. The early next morning we took a walk around the lake with several stunning views (mainly paved path about 6 km). On this way we have passed Tito’s summer residence (Villa Bled). Signs informed us that Fidel Castro, Muammar al-Gaddafi, Indira Gandhi and Willy Brandt were guests in this house. Of course from the garden of the villa the view on the island in the lake is the best we have seen on our walk around.

Ljubljana

Ljubljana is one of the most beautiful and relaxed capitals we have visited so far. Especially the streets with the houses in the baroque and art nouveau style has made us feeling comfortable. In addition, cars are not allowed in the city center so that you can easily stroll around at the river bank. The density of cafés and bars in Ljubljana is quite high and it is hard not to stop at every place and to enjoy a café, ice cream or one of the recommended local beers.

All the sights in Ljubljana are reachable within a walking distance. Firstly, we have started our walk at Presernov trg. This is the central square in Ljubljana and walked along the river banks on both sides. In the northern direction we have passed the Nikolaus Church. Secondly, being back in the city center you should not miss the three bridge site at Mestni trg. Thirdly, follow the way up to the castle that can be seen from many points in the city. If wished, you can also take the more comfortable train for the way up to the castle.

Idrija (UNESCO World Heritage of Mercury)

The city Idrija is famous for the mercury (quicksilver) mining that was first found in Idrija around 1490. The site is listed in the UNESCO World Heritage together with Almadén in Spain. But Idrija is also famous for the tradition of lace-making. The exhibition on the mercury mining site can be visited only together with a guide but it is really worth since we were able to walk around in the former factory. In addition, the guide gave us some many information and stories about the factory.

Skocjan Caves (UNESCO World Heritage)

We had to hurry up on that day to visit a second UNESCO World Heritage site. Skocjan Caves just lies around 55 km from Idrija. The dimensions of the caves are incredible: The limestone caves comprises up to 6 km of underground passages with a total depth of more than 200 meters, many waterfalls and one of the largest known underground chambers. Unfortunately, we cannot show you pictures from inside since it was so dark due to our damaged camera at that point in time.

Piran

Piran is Slovenia’s most touristic place with its location on a peninsula and its way far into the sea. The Venetian influence is still visible in the city center. Also Piran is a traffic-free area so that we had to park our car on a huge parking area just above the city and walking down (and the next day up again) with our luggage. We could have spent hours in exploring everything at the central square (Tartini) with its light stones: many small cafés, the city hall and wonderful decorated houses that were built from wealth Venetian traders.

Besides the wonderful square the walk up to George Cathedral is especially for the sunset a very famous place. In Piran our guest house (rather guest room) was very central – just some meters from the central Tartini square. However, it was really a very small room, directly on the street including a small bath room without ceiling…. Scary and not at all cheap. So please be careful in Piran when booking hotels 🙂

Predjama

The next morning we walked around the area of the cave castle Predjama. The cave around the castle is unbelievable huge. Besides the museum inside the castle you can also visit the cave system beyond the castle. The many secret ways was the reason why the castle is in the good condition. Also here, the panorama is really nice and something extraordinary.

Predjama Castle Slovenia SlowenienPtuj

We stopped in Ptuj just for a lunch and to visit the castle on a hill alongside the river Drava overlooking the town.

Maribor

Maribor is Slovenia’s second largest city with 112,000 residents and is located just 12 kilometers from the border to Austria (region of lower Styria). Like other Slovenian cities we have visited, the city center is a traffic-calmed area and it is very convenient to stroll around. You must not miss the riverside in the former harbor area where you can visit the oldest vine grape according to the Guinness World record list. Moreover, following the river to the East leads to an old water tower.

Our way back to Munich via Austria

Despite working for several months in Vienna, we were not visiting Austria so far. This is the reason why we spent 1.5 days after Slovenia in some popular cities in Austria that were on our route of getting back home. Of course all three cities we have visited are inscribed as UNESCO World Heritage. Sure this was one of the criteria of selecting the stopovers.

Graz (UNESCO World Heritage)

The historic center of Graz and the Schloss Eggenberg are examples of the culture created by the Habsburgs. From the clock tower we had an incredible view on the city center.

Hallstatt (UNESCO World Heritage)

Hallstatt is an outstanding example for a traditional village. Walking along the river you can see the houses with the wooden balconies draped with flowers. The name of the city comes from the nearby salt mine, the site’s official UNESCO name is Hallstatt-Dachstein / Salzkammergut Cultural Landscape.

Salzburg (UNESCO World Heritage)

The historic center of Salzburg is popular as the birthplace of Wolfgang Amadeus Mozart. Mozart is reflected in attractions such as the museum in his family home and the birthplace house but also in the melodies that ring out daily on the glockenspiel. We started with a breakfast in the Mirabell Gardens and enjoyed afterwards walking through the historic city center. Unfortunately, we did not had time to visit the Hohensalzburg Castle that is just a 20 minutes up the hill from the city center.

Our book recommendations

We only have one recommendation for Slovenian guidebook this time due to the short stay. Consequently, we have just bought a small but light travel guide with sufficient information from our point of view to cover the key travel tips for Slovenia and Austria.

In addition, you might be interested in a novel describing life in Slovenia of an American woman.

Explore further countries:

Continue reading our favorite blogs:

{:}{:de}Slowenien liegt so nahe an unserem Heimatland Deutschland, aber wir haben Slowenien erst im April 2019 besucht. Da Paul und ich auf Geschäftsreisen in München waren, haben wir in München ein Auto gemietet und sind für ein langes Wochenende nach Slowenien gereist. Auf dem Rückweg nach München nutzten wir die Gelegenheit, innerhalb eines Tages die UNESCO-Weltkulturerbestädte Graz, Hallstatt und Salzburg zu besuchen – inspiriert vom Europa-Marathon asiatischer Touristen. Lies weiter und entdecke die Top-Reisetipps für Slowenien und Österreich mit dem Auto.

Unsere Reiseroute durch Slowenien und Österreich

Wir haben Mitte April 2019 insgesamt vier Tage in Slowenien und einen Tag in Österreich verbracht. Ehrlich gesagt müssen wir zugeben, dass wir in unserem ersten Ziel am Bleder See gefragt haben, ob wir in Euro bezahlen können… Peinlich, weil Slowenien den Euro schon Anfang 2007 eingeführt hat. Du siehst, wir wussten nicht viel über Slowenien. Ehrlich gesagt, es ist so ein schönes Land und so nah an unserem Zuhause, dass es wirklich schade ist, dass wir nicht schon früher hier waren.

Travel route Slovenia

Unsere Erfahrungen mit dem Selbstfahren in Slowenien

Autofahren ist in Slowenien überhaupt kein Thema, da die Straßen in sehr gutem Zustand sind. Erwähnenswert und wichtig ist nur die Maut für Österreich und Slowenien. Besonders die Maut für Slowenien sollte schon in Deutschland oder Österreich gekauft werden.

Unsere ultimativen Reisetipps für Slowenien und Österreich

Bled

Von München aus haben wir den Vrsic-Pass nach Bled genommen. Als wir in Bled ankamen, waren wir direkt vom Panorama beeindruckt: ein farbenfroher See mit einer Kirche auf einer Insel in der Mitte und einer Burg im Hintergrund. Das sah wirklich wie eine sehr schöne Ansichtskarte aus. Am frühen nächsten Morgen machten wir einen Spaziergang um den See mit mehreren atemberaubenden Ausblicken (ca. 6 km hauptsächlich asphaltierter Weg). Auf diesem Weg haben wir Titos Sommerresidenz (Villa Bled) passiert. Schilder informierten uns, dass Fidel Castro, Muammar al-Gaddafi, Indira Gandhi und Willy Brandt Gäste in diesem Haus waren. Natürlich ist der Blick auf die Insel im See vom Garten der Villa aus der beste, den wir auf unserem Rundgang gesehen haben.

Ljubljana

Ljubljana ist eine der schönsten und entspanntesten Hauptstädte, die wir bisher besucht haben. Besonders in den Straßen mit den Häusern im Barock- und Jugendstil haben wir uns wohl gefühlt. Außerdem sind Autos in der Innenstadt nicht erlaubt, so dass man entspannt am Flussufer entlang spazieren kann. Die Dichte der Cafés und Bars in Ljubljana ist ziemlich hoch und es ist schwierig, nicht an jedem Ort anzuhalten und einen Kaffee, ein Eis oder eines der empfohlenen lokalen Biere zu genießen.

Alle Sehenswürdigkeiten in Ljubljana sind leicht zu Fuß erreichbar. Unseren Spaziergang haben wir in der Presernov trg begonnen, dem zentralen Platz in Ljubljana. Er führt an beiden Seiten des Flussufers entlang. In nördlicher Richtung haben wir die Nikolaus-Kirche passiert. Wenn ihr als zweites wieder im Stadtzentrum bist, solltet ihr den Platz mit den drei Brücken in Mestni trg nicht verpassen. Als Drittes folgt ihr dem Weg bis zur Burg, die von Stadt aus von vielen Punkten gesehen werden kann. Wenn ihr wollt, könnt ihr auch mit dem bequemeren Zug zum Schloss hinauf fahren.

Idrija (UNESCO-Weltkulturerbe des Quecksilberabbaus)

Die Stadt Idrija ist berühmt für den Abbau des Quecksilbers, das erstmals um 1490 in Idrija gefunden wurde. Die Stätte gehört zusammen mit Almadén in Spanien zum UNESCO-Weltkulturerbe. Idrija ist aber auch berühmt für die Tradition der Spitzenherstellung. Die Ausstellung auf dem Quecksilberabbaugelände kann nur zusammen mit einem Führer besichtigt werden, aber es lohnt sich wirklich, da wir in der ehemaligen Fabrik sehr viel herumlaufen konnten. Darüber hinaus gab uns der Führer viele Informationen und Geschichten über die Fabrik.

Skocjan Höhlen (UNESCO-Weltkulturerbe)

Wir mussten uns an diesem Tag beeilen, um eine zweite UNESCO-Weltkulturerbestätte zu besuchen. Die Skocjan-Höhlen liegen nur etwa 55 km von Idrija entfernt. Die Dimensionen der Höhlen sind unglaublich: Die Kalksteinhöhlen bestehen aus bis zu 6 km langen unterirdischen Gängen mit einer Gesamttiefe von mehr als 200 Metern, vielen Wasserfällen und einer der größten bisher bekannten unterirdischen Kammern. Leider können wir keine Bilder von innen zeigen, da es für unsere beschädigte Kamera zu dunkel war und sämtliche Bilder verwackelt waren.

Piran

Piran ist Sloweniens touristischster Ort mit seiner Lage auf einer Halbinsel, weit ins Meer vorgelagert. Der venezianische Einfluss ist im Stadtzentrum noch sichtbar. Auch Piran ist ein autofreies Gebiet, so dass wir unser Auto auf einem riesigen Parkplatz direkt über der Stadt parken und unser Gepäck hinunter (und am nächsten Tag wieder hinauf) schleppen mussten. Wir hätten Stunden damit verbringen können, alles auf dem zentralen Platz (Tartini) mit seinen hellen Steinen zu erkunden: viele kleine Cafés, das Rathaus und wunderschön dekorierte Häuser, die von reichen venezianischen Händlern gebaut wurden.

Neben diesem wunderschönen Platz ist der Weg zur Georgs-Kathedrale vor allem bei Sonnenuntergang ein sehr beliebter Ort. In Piran lag unser Gästehaus (eher Gästezimmer) sehr zentral – nur wenige Meter vom zentralen Tartini-Platz entfernt. Es war wirklich ein sehr kleines Zimmer, direkt an der Straße, einschließlich eines kleinen Badezimmers ohne Decke, d.h. oben offen im Zimmer integriert… Beängstigend und überhaupt nicht billig. Seid also bitte vorsichtig, wenn ihr ein Hotel in Piran bucht 😉

Predjama

Am nächsten Morgen gingen wir durch das Gebiet der Höhlenburg Predjama. Die Höhle rund um die Burg ist unglaublich groß. Neben dem Museum im Schloss könnt ihr auch das Höhlensystem hinter dem Schloss besuchen. Die vielen geheimen Wege waren der Grund, warum sich die Burg in einem guten Zustand befindet. Auch hier ist das Panorama wirklich sehr schön und etwas Außergewöhnliches.

Predjama Castle Slovenia SlowenienPtuj

Wir hielten in Ptuj nur zum Mittagessen an und besuchten die Burg auf einem Hügel an der Drau mit Blick auf die Stadt.

Maribor

Maribor ist mit 112.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Sloweniens und liegt nur 12 Kilometer von der österreichischen Grenze (Region der unteren Steiermark) entfernt. Wie andere slowenische Städte, die wir besucht haben, ist das Stadtzentrum eine verkehrsberuhigte Zone und es ist sehr bequem herumzuspazieren. Ihr dürft das Flussufer im ehemaligen Hafengebiet nicht verpassen, wo ihr die älteste Rebsorte nach dem Guinnessbuch der Weltrekorde besichtigen könnt. Wenn ihr dem Fluss nach Osten folgt, gelangt ihr zu einem alten Wasserturm.

Rückweg nach München über Österreich

Obwohl wir einige Monate in Wien gearbeitet haben, waren wir bisher nicht noch nicht wirklich viel in Österreich unterwegs. Dies ist der Grund, warum wir nach Slowenien 1,5 Tage in einigen beliebten Städten Österreichs verbrachten, die sich auf dem Nach-Hause-Weg befanden. Natürlich sind alle drei Städte, die wir besucht haben, als UNESCO-Weltkulturerbe eingetragen. Dies war sicherlich eines der Kriterien für die Auswahl der Zwischenstopps.

Graz (UNESCO-Weltkulturerbe)

Das historische Zentrum von Graz und das Schloss Eggenberg sind Beispiele für die von den Habsburgern geschaffene Kultur. Vom Glockenturm aus hatten wir einen unglaublichen Blick auf die Innenstadt.

Hallstatt (UNESCO-Weltkulturerbe)

Hallstatt ist ein herausragendes Beispiel für ein traditionelles Dorf. Wenn ihr den Fluss entlang geht, könnt ihr die Häuser mit den mit Blumen geschmückten Holzbalkonen sehen. Der Name der Stadt stammt vom nahe gelegenen Salzbergwerk, der offizielle UNESCO-Name der Stätte lautet Hallstatt-Dachstein / Salzkammergut Kulturlandschaft.

Salzburg (UNESCO-Weltkulturerbe)

Das historische Zentrum von Salzburg ist als Geburtsort von Wolfgang Amadeus Mozart berühmt. Mozart spiegelt sich in Attraktionen wie dem Museum in seinem Familienhaus und dem Geburtshaus wider, aber auch in den Melodien, die täglich auf dem Glockenspiel erklingen. Wir starteten mit einem Frühstück in den Mirabell Gärten und genossen anschließend einen Spaziergang durch die historische Innenstadt. Leider hatten wir keine Zeit, die Festung Hohensalzburg zu besuchen, die nur 20 Minuten den Hügel hinauf vom Stadtzentrum entfernt ist.

Unsere Buchempfehlungen

Aufgrund des kurzen Aufenthalts haben wir dieses Mal nur eine Empfehlung für Slowenien. Aus diesem Grund haben wir gerade einen kleinen, aber leichten Reiseführer mit ausreichenden Informationen aus unserer Sicht gekauft, um die wichtigsten Reisetipps für Slowenien und Österreich abzudecken.

Vielleicht bist du auch an einem Roman interessiert, in dem eine Amerikanerin ihre Eindrücke vom Leben in Slowenien beschreibt.

Erkunde weitere Länder:

Weiterlesen in den beliebtesten Blogs:

{:}